Fachtag: Ausgrenzung eingrenzen

Ausgrenzung eingrenzen

Beim Fachtag „Ausgrenzung eingrenzen“ werden verschiedene Beispiele für Ausgrenzung im Schulalltag aufgezeigt. In insgesamt drei Workshops lernen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer unterschiedliche Phänomene sowie mögliche Gegenmaßnahmen kennen. Hierzu zählen Krisen unter Schülerinnen und Schülern, Gewaltandrohungen, neue Kommunikationskulturen wie Fake News und Hate Speech sowie die Themen Mobbing und Cybermobbing.

Programm

9:00 Ankommen
9:30 Workshop-Runde 1
12:30-13:30 Mittagspause
13:30 Workshop-Runde 2
16:30 Plenum
17:00 Ende

Workshop 1:
Krisen bei Schülern - erkennen und handeln
Umgang mit Gewaltandrohung

Inhalte und Ziele des Workshops:

  • Wege zur Gewalt - Risiko- und Schutzfaktoren
  • Kennenlernen Zentraler Warnsignale
  • Umgang mit Gewaltandrohung - Einschätzung anhand eines Leitfadens
  • Planung von Maßnahmen

Der Workshop enthält neben einer theoretischen Einführung eine praktische Übung zur Einschätzung der Gewaltbedrohung.

Workshop 2:
Hate Speech, Fake News & Co. - Wie Pädagogik auf eine veränderte Kommunikationskultur reagieren kann!

  • Veränderte Diskussionskultur im Netz oder WhatsApp-Gruppen
  • Gesellschaftliche Einflüsse von Medienmanipulation, Social Bots und Co.
  • Handlungsstrategien & Material für die praktische Arbeit mit Kindern und Jugendlichen zur Verbesserung der Informationskompetenz

Der Workshop stellt Möglichkeiten, Methoden und Materialien für Schule und Unterricht vor.

Workshop 3:
Mobbing/ Cybermobbing

Der Begriff Mobbing wird inflationär verwendet. Doch ab wann ist gewalttätiges Handeln tatsächlich Mobbing? Und was dann?

  • Begriffsschärfung Mobbing
  • Praktische Übungen
  • Cybermobbing
  • Hilfreiche Strategien im Umgang mit Mobbing
  • Ausblick: Intervention

Hinweise zur Teilnahme

Die Fortbildung ist ein Element im Rahmen des Präventionskonzeptes stark.stärker.WIR.

Lehrkräfte an öffentlichen Schulen in Baden-Württemberg melden sich zu amtlichen Fortbildungen grundsätzlich über LFB-Online an (https://lfb.kultus-bw.de). Die Zugangsdaten zu LFB-Online erhalten Lehrkräfte von Ihrer Schulleitung.
Lehrkräfte ohne Personalnummer können sich über folgenden Link zu Veranstaltungen anmelden (https://rp.baden-wuerttemberg.de/rps/Abt7/Fortbildung/Seiten/Fortbildungsanmeldung.aspx).

Ansprechpartner für technische Probleme mit LFB-Online ist das Service Center Schulverwaltung (sc@schule.bwl.de, 0711-892460).

Zur Organisation der Workshops bitte zusätzlich unter folgendem Link anmelden:
https://mailing.lmz-bw.de/-survey2/18782/43/f0kxs

Der Bescheid über die Zulassung zu einer Fortbildung kann spätestens eine Woche vor der Veranstaltung in LFB-Online eingesehen werden. Wie bisher beinhaltet die Zulassung zur Fortbildung die Genehmigung der Dienstreise und berechtigt zur Reisekostenabrechnung nach geltendem Landesreisekostengesetz. Lehrkräfte ohne Personalnummer erfragen ihre Zulassung bei der im Referat 77 bearbeitenden Person.

Die Absage einer Fortbildung - auch kurzfristig - wird ebenfalls über LFB-Online bekanntgegeben. Alle zugelassenen Teilnehmerinnen und Teilnehmer sollten deshalb kurz vor der Veranstaltung nochmals Einsicht in LFB-Online nehmen.

Fortbildungsbesuche sind grundsätzlich mit DRIVE-BW im Kundenportal des LBV abzurechnen. Sie sind dort circa vier Wochen nach dem Fortbildungsbesuch im "Dienstreise-Management" unter "Reisekosten abrechnen" als Entwurf hinterlegt.

Hinweis bei halbtägigen Veranstaltungen:
Die Schulleitung hat dafür Sorge zu tragen, dass den Teilnehmerinnen und Teilnehmern ausreichend Zeit für Anreise und Mittagspause zur Verfügung steht.

Hinweis bei Veranstaltungen für Pädagogische Assistentinnen und Assistenten:
Die Fortbildung ist Arbeitszeit, ebenso wie An- und Abreise.
Bitte wenden Sie sich bei Rückfragen zur Veranstaltung an andreas.kieninger@rps.bwl.de

Diese Seite teilen: