Suche

Folgen Sie uns!

         

Lernmaterialien von Google – mit Vorsicht zu genießen

Google Deutschland bietet seit September 2013 Materialien für den Unterricht zum Jugendmedienschutz an. Ist es sinnvoll und vertretbar als Lehrerin bzw. Lehrer die Lernmaterialien von Google zu verwenden? Wie ist deren Qualität?weiterlesen

Check your App – Ein Angebot des TÜV Rheinland zum Datenschutz

Nachschauen, ob ein App-Anbieter sparsam Daten abfragt und wie er mit den eigenen Daten umgeht – das geht seit kurzem auf der Website Check your App, die der TÜV Rheinland anbietet. Es handelt sich um eine Datenbank, in der die Prüfergebnisse und die Beschreibung der App vor allem hinsichtlich...weiterlesen

Change City – Onlinespiel gegen Rassismus

„Auf spannende und spielerische Art und Weise lernen, wie man mit Mut und Engagement gegen Diskriminierung kämpfen kann“, verspricht Change City – das Onlinespiel gegen Menschenfeindlichkeit. Es wurde jetzt beim Landeskriminalamt Baden-Württemberg in Stuttgart im Rahmen eines Präventionsfachtags...weiterlesen

App-Report zum Jugendmedienschutz

Die Arbeitsgemeinschaft Kinder- und Jugendschutz (AJS) Landesstelle Nordrhein-Westfalen hat ihr Merkblatt zu Apps aus dem Bereich Jugendschutz und Medienerziehung in einer erweiterten Fassung herausgegeben. Kein anderes technisches Gerät erfährt derzeit die gleiche Aufmerksamkeit wie Smartphones...weiterlesen

210. Geburtstag von Eduard Mörike

Vor 210 Jahren, am 8. September 1804, kam in Ludwigsburg der Dichter, Maler und Pfarrer Eduard Mörike zur Welt. Dies nahmen wir zum Anlass, unser Mörike-Special aus dem Jahr 2004 aufzuhübschen und wieder zugänglich zu machen.weiterlesen

Neue Unterrichtseinheiten zum Jugendmedienschutz

Pünktlich zum Schuljahresbeginn stehen Lehrerinnen und Lehrern sechs neue Unterrichtsmodule rund um die Medienbildung zur Verfügung. Sie dienen als Anregung für die Unterrichtsgestaltung und sind über unterrichtsmodule-bw.de frei nutzbar. Thematisch reichen sie von der Recherche über aktive...weiterlesen

Viele Eltern ärgern sich über Online-Nutzung ihrer Kinder

Die Hälfte der Jugendlichen in Deutschland ist nach Ansicht ihrer Eltern zu viel online. Dass ihr Kind „deutlich zu viel im Internet“ surft, sagen 13 Prozent der Mütter und Väter von Sprösslingen zwischen 12 und 17 Jahren, wie eine repräsentative Forsa-Befragung im Auftrag der...weiterlesen

Projekt: Schatzsuche mit GPS

Eine Schatzsuche der besonderen Art machten zwölf Kinder einer Grundschule in Metzingen. Mithilfe von GPS-Geräten suchten sie verschiedene Stationen auf und bekamen dort einen Hinweis, der sie zu ihrem Schatz führte. weiterlesen

Broschüre: Didaktische Materialien für einen Grundkurs Zeitung

Deutsch, Klasse 4, GS: Wie Kinder ihre sprachlichen Kompetenzen mithilfe des Projekts „Zeitung in der Schule“ verbessern können, beschreibt der Artikel von Andreas Lutz. Das PDF-Dokument enthält außerdem Arbeitsblätter zu Themen wie Schlagzeilen, Interviewfragen und Werbung.weiterlesen

Unterrichtsidee: Videotutorials im Spanischunterricht

Spanisch, 3. Lernjahr, GY: Als Abschluss des Unterrichtsthemas Straßenkinder in Lateinamerika erstellen die Schülerinnen und Schüler Erklärvideos zu unterschiedlichen Aspekten des Themas. weiterlesen

Kultusministerium: WhatsApp für Unterricht ungeeignet

In einer aktuellen Information weist das baden-württembergische Kultusministerium darauf hin, dass die dienstliche Nutzung der Messenger-App WhatsApp an Schulen unzulässig ist. Wie auch im Fall des Sozialen Netzwerks Facebook steht dem das deutsche Datenschutzrecht entgegen. Überdies besitze nicht...weiterlesen

EduCamp in Hattingen

Von 3. bis 5. Oktober findet das nächste EduCamp statt, dieses Mal in Hattingen an der Ruhr. Ein EduCamp ist ein BarCamp, also eine sich weitgehend selbst organisierende Mitmach-Konferenz oder auch Unkonferenz genannt. Die Themen werden von den Teilnehmerinnen und Teilnehmern selbst vor Ort...weiterlesen

Digitale Agenda: Schnelles Internet fürs Land

Berlin – Auch Dörfer und kleine Städte sollen endlich schnelles Internet erhalten. Das verspricht die Bundesregierung. Kritiker halten ihre „Digitale Agenda“ für zu spät und zu unkonkret – nicht nur beim Geld. Infrastrukturminister Alexander Dobrindt (CSU) sagte am 20. August 2014 bei der...weiterlesen