Schüler-Medienmentoren-Programm (SMEP)

 

Schüler-Medienmentoren-Programm

 

 

 

Das Landesmedienzentrum Baden-Württemberg (LMZ) bildet mit dem Schüler-Medienmentoren-Programm (SMEP) Jugendliche zwischen 12 und 16 Jahren zu Experten in Sachen Medienproduktion, Medienschutz und Medienanalyse aus. Die Schülerinnen und Schüler lernen, wie sie eigenverantwortlich eine AG oder ein Projekt leiten und wie sie ihr Wissen an Gleichaltrige und Jüngere weitergeben können. Grundlage hierfür ist ein vom LMZ entwickeltes Ausbildungskonzept anhand des Peer-to-Peer-Ansatzes.

 

Die Ausbildung zum/zur Schüler-Medienmentor/in

 

Die jugendlichen Mentorinnen und Mentoren werden in einem verantwortlichen, selbstbestimmten und reflektierten Umgang mit digitalen Medien geschult, sowohl in der aktiven Medienarbeit als auch im Bereich des Jugendmedienschutzes.
Neben technischem Wissen erlangen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer Schlüsselqualifikationen wie Gruppenleitungs- und Moderationskompetenzen und Kenntnisse in Konflikt- und Projektmanagement. Die Jugendlichen erleben, wie wertvoll es ist, sich sozial zu engagieren und das Schulleben aktiv mitzugestalten.

 

Auf der Seite BEST of SMEP sind Ergebnisse aus den Kursen zusammengestellt und ermöglichen einen Eindruck, wie in den Kursen gearbeitet wird.

 

 

SMEP Bild
Bild: Christian Gust, Mediale-KN

Das Schüler-Medienmentoren-Programm wird in zwei Varianten angeboten:

 

SMEP Jugendmedienschutz umfasst eine 20stündige Mentorenausbildung zu Themenbereichen des präventiven Jugendmedienschutzes. Die Nutzung von Sozialen Netzwerken und der Umgang mit Datenschutz, Cybermobbing, Downloads sowie Handy & Smartphone stehen im Mittelpunkt.
SMEP Classic bietet eine 40stündige Ausbildung mit dem Schwerpunkt aktive Medienarbeit. Die Jugendlichen erlernen die Erstellung von Print-, Audio- und Videoproduktionen sowie von Präsentationen. Themen des Jugendmedienschutzes können je nach Interesse der Gruppe in die aktive Medienproduktion einfließen.


Bei allen SMEP-Kursen liegt die  Mindestteilnehmerzahl bei 12, die maximale Teilnehmerzahl bei 20 Jugendlichen. 

 

Soweit die technischen Voraussetzungen vor Ort es zulassen, werden Blended-Learning-Einheiten mit Hilfe der digitalen Lernumgebung des LMZ, dem Lernraum (Anmeldung erforderlich), in das Kursangebot integriert.

Eine erfolgreich absolvierte Ausbildung zum/zur Schüler-Medienmentor/-in wird mit einem vom Ministerium für Kultus, Jugend und Sport des Landes Baden-Württemberg ausgestellten Zertifikat abgeschlossen.

 

 

 

… und nach der Ausbildung

 

Die ausgebildeten Schülerinnen und Schüler machen im Anschluss an ihre Ausbildung unterschiedliche Angebote an ihrer Schule: Sie unterstützen Lehrkräfte beim alltäglichen Medieneinsatz, sie dokumentieren Schulereignisse oder organisieren regelmäßige Mittags- oder Nachmittagsangebote, z.B. eine Trickfilm- oder Radio-AG oder eine Computer-Sprechstunde. Sie bieten Projekt-Tage zum reflektierten Umgang mit Angeboten des Web 2.0 an oder stehen als Ansprechpersonen für spontane Fragen rund um den Jugendmedienschutz zur Verfügung.

Rahmenbedingungen


Das Landesmedienzentrum Baden-Württemberg (LMZ) koordiniert das Programm und gewährleistet die Einhaltung der Ausbildungsstandards. Dazu schult das LMZ Trainerinnen und Trainer, die die SMEP-Kurse an Schulen oder Kreismedienzentren durchführen. Dies sind in der Regel Fachkräfte mit medienpädagogischer Ausbildung bzw. Lehrkräfte mit medienpädagogischer Erfahrung. Die Durchführung des Programmes ist für allgemeinbildende Schulen kostenlos.

 

Die Terminierung für die 20 bzw. 40 Zeitstunden findet direkt zwischen der Schule und dem LMZ-Referenten statt, der der Schule zugeteilt wird. So kann der Kurs flexibel gestaltet werden, je nach Belieben am Stück (z.B. als Projektwoche) oder der Referent kommt mehrmals pro Monat oder auch wöchentlich in die Schule.

Für das Schüler-Medienmentoren-Programm kooperiert das Landesmedienzentrum Baden-Württemberg mit den rund 60 Stadt- und Kreismedienzentren im Land. Diese organisieren auch eigene Kurse und stellen die notwendige Technik für die Kurse bereit, falls die nötige Ausstattung an der Schule nicht vorhanden ist.

Anmeldung und Kontakt

Schulen, die ausgewählten Schülerinnen und Schülern ermöglichen möchten am Schüler-Medienmentoren-Programm teilzunehmen, können sich fortlaufend anmelden. 

 

Online-Anmeldung SMEP

 

Für Fragen rund um SMEP steht die Projektkoordinatorin gerne zur Verfügung.

Birte Rosink

Telefon: 0711 2850-877

E-Mail: rosink@lmz-bw.de

Das Schüler-Medienmentoren-Programm ist Teil der Initiative Kindermedienland Baden-Württemberg und wird vom Landesmedienzentrum Baden-Württemberg im Auftrag des Kultusministeriums Baden-Württemberg durchgeführt. Das Ziel der breit angelegten Initiative der Landesregierung ist es, die IT- und Medienkompetenz von Kindern, Jugendlichen, Eltern und anderen Erziehungsverantwortlichen  im Land zu stärken. Mit der Initiative werden die zahlreichen Projekte, Aktivitäten und Akteure im Land gebündelt, vernetzt und durch feste Unterstützungsangebote ergänzt sowie eine breite öffentliche Aufmerksamkeit für die Themen Medienbildung und -erziehung geschaffen. Träger sind neben der Medien und Filmgesellschaft Baden-Württemberg (MFG) die Landesanstalt für Kommunikation (LFK) und das Landesmedienzentrum (LMZ).