Videokonferenz mit Jitsi Meet in der paedML

Ulrike Boscher
Lachendes Mädchen vor PC

Videokonferenz mit Jitsi Meet | GettyImages/ praetorianphoto via E+

Jitsi Meet in der paedML

Wenn Sie die Videokonferenz-Software Jitsi Meet mit der paedML einsetzen möchten, sollten Sie einige Anpassungen an der Firewall-Konfiguration beachten. Hier erfahren Dienstleister in einer kurzen Anleitung, welche Konfigurationen zu beachten sind.

Jitsi Meet ist eine offene und kostenlose Audio- und Videokonferenzsoftware, die direkt über den Webbrowser oder als App auf mobilen Geräten benutzt werden kann. Die Funktionen sind überschaubar und auf das Wichtigste reduziert. Dazu gehören zum Beispiel die Bildschirmfreigabe (Bildschirm teilen), das Ein- und Ausschalten von Kamera oder Mikrofon, eine Chatfunktion sowie die Möglichkeit des „Hand hebens“. Schüler/-innen und Lehrkräfte können Dokumente gemeinsam bearbeiten und Konferenzen aufzeichnen. Für eine Videokonferenz ist kein Benutzerkonto oder Anmeldung notwendig, es reicht lediglich ein Browser.

Jitsi Meet gilt als einfach in der Handhabung und bietet Schulen, insbesondere auch Grundschulen, eine niederschwellige Alternative zu den plattformbasierten Konferenzsystemen in Moodle (BigBlueButton) und Office 365 (Teams).

Zwingend erforderliche Anpassungen in der Firewall-Konfiguration

Sie können Jitsi Meet auch in Kombination mit der pädagogischen Musterlösung paedML des Landesmedienzentrums Baden-Württemberg einsetzen. Das wäre zum Beispiel der Fall, wenn Lehrkräfte von der Schule aus Videokonferenzen mit Schüler/-innen zuhause abhalten möchten. Zuvor sind allerdings bei allen Produktlinien der paedML (Linux, GS, Windows und Novell) Anpassungen an der Firewall durch den Dienstleister vorzunehmen.

In dieser Anleitung finden Sie wichtige Hinweise für den Betrieb von Jitsi Meet auf Clients im pädagogischen Netz der paedML:

Jitsi Meet in der paedML: Anpassungen in der Firewall (PDF)

Ulrike Boscher

Diese Seite teilen: