TikTok führt neue Jugendschutz-Funktionen ein

Sascha Schmidt
Zwei Mädchen stellen ein Musikvideo nach

Nachgespielte Musikvideos gehören zu den beliebtesten Inhalten auf TikTok. | GettyImages/DaniloAndjus

Kontrollfunktionen für Eltern

Die Kurzvideo-App TikTok führt neue Möglichkeiten des Jugendschutzes ein. Eltern sollen somit zukünftig mehr Kontrolle über das Nutzungsverhalten ihrer Kinder bei TikTok haben.

Die immer beliebter werdende Kurzvideo-App TikTok kündigte an, neue Jugendschutzfunktionen bereitzustellen. So sollen Eltern beispielsweise zukünftig die Bildschirmzeit ihrer Kinder verwalten können. Zudem können sie festlegen, ob ihre Kinder Direktnachrichten verschicken und empfangen können. Nutzerinnen und Nutzer unter 16 Jahren sollen zukünftig sogar generell keine Möglichkeiten der Kontaktaufnahme mehr haben. Eine verlässliche Altersprüfung durch die App gibt es allerdings nicht.

Inhalte, die für bestimmte Altersgruppen unangemessen sind, sollen zukünftig von den Eltern blockiert werden können. Welche Videos unangemessen sind, entscheidet jedoch nicht TikTok selbst, sondern die Nutzer/-innen, indem sie Videos melden. Somit bietet diese Einstellung keinen vollständigen Schutz, da auch unangebrachte Videos durch Nichtmelden angezeigt werden können.

Um die Kontrollfunktionen der App zu verwenden, benötigen Eltern ein eigenes TikTok-Konto. Dieses kann anschließend mit dem Konto des Kindes verknüpft werden. Die neuen Funktionen werden ab dem 30. April weltweit nach und nach bereitgestellt.

Mehr Informationen zu sozialen Netzwerken erhalten Sie hier.

Sascha Schmidt

E-Mail senden

Diese Seite teilen:

Weitere Informationen

Kategorien: