Mit einem Ruck – Landesweite Plakataktion gegen Fake und Hass gestartet

Madeleine Hankele-Gauß

Plakate und Videos für Wettbewerb „Bitte was?! – Kontern gegen Fake und Hass“ enthüllt

Großflächige Hass-Kommentare verwandelten sich in einen Aufruf zum Wettbewerb „Bitte was?! Kontern gegen Fake und Hass“: Staatssekretär Volker Schebesta und Influencer Alexander Straub zerrissen Plakate mit Hassbotschaften und gaben damit die Sicht auf die Plakatkampagne zum Wettbewerb frei. Die Einweihung fand am 9. Januar 2020 in der Stuttgarter Klett-Passage statt.

Staatssekretär Volker Schebesta aus dem Ministerium für Kultus, Jugend und Sport, LMZ-Direktor Michael Zieher, Zauberkünstler Alexander Straub, Thomas Brodbeck vom Medienhaus Ströer, Journalistinnen und Journalisten sowie weitere Gäste versammelten sich am 9. Januar 2020 um mehrere verdeckte Werbeflächen. Die verdeckten Anzeigetafeln zeigten Chatverläufe, die mit negativen, wütenden und aggressiven Emojis gespickt waren.

Diese Abdeckungen rissen Staatssekretär Schebesta und Influencer Straub gemeinsam ab und entfernten damit symbolisch die von Hass und Wut geprägten Chats. Zum Vorschein kamen ein Werbeplakat und zwei Station Videos, die zur Teilnahme am Kreativwettbewerb der Informationskampagne „Bitte was?! – Kontern gegen Fake und Hass“ im Rahmen des Projekts #RespektBW aufrufen.

Die Enthüllung war der Startschuss für eine landesweite Plakataktion. Diese wird in Kooperation mit dem Medienhaus Ströer schwerpunktmäßig in den Monaten Januar und Februar umgesetzt: zunächst an 31 Bahnhöfen in Baden-Württemberg, später mittels großflächiger Werbeträger im ganzen Land.

Kreative Medienproduktionen können bis 20. Februar eingereicht werden

„Der Ton im Netz ist in den vergangenen Jahren rauer geworden. Mit der Kampagne und dem zugehörigen Kreativwettbewerb möchten wir dem etwas entgegenstellen. Wir freuen uns, wenn möglichst viele Kinder und Jugendliche mitmachen und Stellung beziehen“, sagte Staatssekretär Schebesta vor der Plakatenthüllung. Im Rahmen des Wettbewerbs können Kinder und Jugendliche z. B. Bilder, Gedichte, Memes, Videos, Songs oder Tänze in den Kategorien Fake News, Cybermobbing, Hatespeech und Netzkultur erstellen und einreichen.

Wie der Magier Straub bei der Veranstaltung mit einem Kartentrick eindrucksvoll veranschaulichte, ist es teilweise schwierig, die Wirklichkeit von der Täuschung zu unterscheiden. So spannend dies in der Zauberei ist, so problematisch sind Fake News in den Medien. Mit welchen kreativen und künstlerischen Mitteln die Wettbewerbsteilnehmer/-innen die Themenkomplexe um Hass und Fake bearbeiten werden, kann die Wettbewerbsjury ab dem 20. Februar 2020 bestaunen. Bis dahin können jeweils mindestens zwei Kinder und Jugendliche gemeinsam Wettbewerbsbeiträge unter www.bitte-was.de/der-wettbewerb  einreichen. 

Ministerpräsident Kretschmann verleiht Preise

Auf die Gewinner/-innen warten spannende Preise, wie z. B. ein Besuch am Produktionsset der TV-Moderatorin Jessica Schöne, ein Zauberkurs mit Illusionist Alexander Straub, eine Canyoning-Tour oder VIP-Konzerttickets. Die Preisverleihung findet am 19. Mai 2020 mit Ministerpräsident Winfried Kretschmann statt. Kretschmann ist Schirmherr des Projekts #RespektBW, das Teil des Impulsprogrammes der Landesregierung für den gesellschaftlichen Zusammenhalt ist. Das LMZ führt den Wettbewerb und die Informationskampagne im Auftrag des Staatsministeriums, in enger Abstimmung mit dem Kultusministerium, durch.
 

Tutorials & Hilfe für Medienproduktionen

Wettbewerbsideen zu Kommunikation im Netz

Wettbewerbsideen zu Informationskompetenz

Wettbewerbsideen zu Demokratiebildung

Wettbewerbsideen zu Medienethik

Madeleine Hankele-Gauß

E-Mail senden

Diese Seite teilen:

Weitere Informationen

Kategorien: