Unternehmen fordert Gebühren für die Wiedergabe von Filmen und Serien ein

Filmklappe

GettyImages/nicole-taionescu

Rechtslage nicht geklärt

Für viele Kommunen, Schulen und Kindertageseinrichtungen ist die Firma MPLC GmbH (Motion Picture Licensing Company) keine Unbekannte. Das Unternehmen versucht bereits seit mehreren Jahren urheberrechtliche Gebühren für die öffentliche Wiedergabe von Spielfilmen und Serien in Fernsehprogrammen sowie durch beispielsweise DVDs, Blurays, VHS-Kassetten, USB-Sticks und Festplatten oder On-Demand-Dienste einzufordern. Die MPLC beruft sich dabei auf Urheberrechte von Filmen, die der Firma nach eigener Darstellung von mehr als 900 Filmstudios, insbesondere von US-amerikanischen Filmherstellern wie Warner Brothers, Walt Disney, Paramount Pictures etc. übertragen wurden.

Um Rechtssicherheit zu erhalten, hat die Bundesvereinigung der Musikveranstalter (BVMV) in Vertretung der kommunalen Spitzenverbände Verhandlungen mit der MPLC aufgenommen. Ziel war, einen Gesamtvertrag zu vereinbaren. Diese Verhandlungen sind nun jedoch gescheitert, denn es konnte nicht abschließend geklärt werden, welche Filmrechte zum Repertoire der Firma zählen. Deshalb kommt die MPLC nun wieder verstärkt auf Schulen, Kommunen und Medienzentren zu und wirbt für so genannte Schirmlizenzen für die öffentliche Wiedergabe von Spielfilmen aus ihrem Repertoire.

Im Unterricht gezeigte Filme sind keine „öffentliche Wiedergabe“

Sowohl die Kommunalen Spitzenverbände als auch das Ministerium für Kultus, Jugend und Sport vertreten jedoch die Rechtsauffassung, dass im Klassenverband im Unterricht gezeigte Filme nicht dem Rechtsbegriff der „öffentlichen Wiedergabe“ zuzurechnen sind.

Diese Auffassung wird von der MPLC nicht geteilt. Offensichtlich hat die Firma deshalb angekündigt, gezielt gegen nach ihrer Auffassung unzulässige Filmnutzung an Schulen, Kitas etc. vorzugehen und rechtliche Schritte einzuleiten, wenn nachweislich MPLC-Repertoire ohne einen Lizenzvertragsabschluss gezeigt wird. 

SESAM-Mediathek bietet zahlreiche Filme für öffentliche nichtgewerbliche Vorführung

Als Alternative zur Nutzung von Filmen aus dem MPLC-Repertoire stehen in der SESAM-Mediathek hochwertige Spielfilme mit dem Recht zur öffentlichen nichtgewerblichen Vorführung zur Verfügung. Die Mediathek ist ein Angebot des Landesmedienzentrums und der Medienzentren in Baden-Württemberg und für Lehrkräfte sowie für Lehramtsanwärterinnen und -anwärter kostenlos. Die Medien von SESAM werden von Fachkommissionen begutachtet und beziehen sich auf alle Schularten und -stufen.

Zur SESAM-Mediathek

Diese Seite teilen:

Weitere Informationen

Kategorien: