Online-Fernsehen und Videoportale

Scarlett Rybarczyk
Kino-Sitze auf Laptop

GettyImges/Bet_Noire

Funktionsweise von Online-Fernsehen und Videoportalen

In unserer Themenreihe „1x1 des Internets“ möchten wir Neueinsteigern und Gelegenheitsnutzern Tipps zur zielgerichteten Nutzung von Medienangeboten und Onlinediensten geben. Im heutigen Beitrag erklären wir, wie Online-Fernsehen funktioniert und welche Videoportale es gibt.

Fernsehen gilt neben Zeitunglesen und Radiohören zu den wichtigsten Informationsquellen. Bis zu dreieinhalb Stunden am Tag verbringt jeder Deutsche im Schnitt mit Fernsehen. Die Sehgewohnheiten haben sich allerdings geändert. Das gewünschte Programm muss nicht mehr direkt zur Sendezeit eingeschaltet werden und es muss nicht auf dem Fernseher angeschaut werden. Auch über Ihr Tablet, Smartphone oder den PC ist das heute möglich, denn die meisten bekannten Fernsehsender senden ihr Signal auch über das Internet. Darüber hinaus können verpasste Sendungen jederzeit in der Mediathek des jeweiligen Senders nachträglich angeschaut werden. Fernsehen wird dadurch flexibler und individueller denn je.

Wie funktioniert Online-Fernsehen?

Alle privaten und öffentlich-rechtlichen Sender bieten ihr Programm auch live im Internet an. Das bietet sich an, wenn Sie zum Beispiel bequem und flexibel außer Haus fernsehen möchten oder gerade kein Fernsehgerät in der Nähe ist. Ein Smart-TV (internetfähiges Fernsehgerät) kann ebenfalls das Fernsehprogramm über das Internet wiedergeben. Zusätzlich kann Online-Fernsehen über sogenannte Streaming-Sticks oder Streaming-Boxen laufen, die am Fernseher angebracht werden. Ein weiterer Vorteil ist, dass unzählige Sendungen kostenfrei über das Internet angeschaut werden können und das auf Abruf (on demand). Das bedeutet, Sie können eine Sendung dann anschauen, wann Sie wollen und können verpasste Inhalte nachträglich, in sogenannten Mediatheken, ansehen. In diesen haben Sie die Möglichkeit, je nach Anbieter, Sendungen aufzunehmen, zu pausieren und von vorne zu starten. Darüber hinaus finden Sie in einigen Mediatheken auch digitale Programmzeitschriften mit einem Überblick über das anstehende Programm.

Technische Voraussetzungen

Um Filme, Sendungen und Videos online anzusehen, benötigen Sie Breitbandinternet, denn das Streaming läuft in Echtzeit. Die Inhalte werden demnach nicht vorgeladen, weshalb bei einer schwachen Internetverbindung Aussetzer und „Ruckler“ das Fernsehvergnügen einschränken können. Deswegen ist eine flüssige Internetverbindung mit einer Datengeschwindigkeit von mindestens 16 Megabit pro Sekunde empfehlenswert.

Mediatheken der Fernsehsender im Überblick

Das Fernsehprogramm jeden Senders ist mittlerweile in sogenannten Mediatheken verfügbar. Über die Internetverbindung haben Sie die Möglichkeit das Programm der Fernsehsender auf Ihrem Smartphone, Tablet, PC oder Smart-TV zu verfolgen. In der Mediathek finden Sie vollständige Sendungen, Auszüge und Zusatzangebote des TV-Programms der einzelnen Sender, die teilweise nur für eine bestimmte Zeit, häufig sieben Tage nach der Ausstrahlung, online verfügbar sind. Während Sie zum Beispiel in der ARD Mediathek kostenlos das Live-Programm von Arte, MDR, NDR, SWR, 3SAT usw. genießen können, müssen Sie sich bei privaten Sendern wie beispielweise RTL oder Sat.1 vorher registrieren oder sogar bezahlen. Zur RTL Gruppe gehören auch Sender wie VOK, RTL2 oder ntv.  Um das Live-Programm von Pro7 und dazugehörigen Sendern wie SAT.1 oder SIXX nutzen zu können, müssen Sie sich dort anmelden. Das Live-Programm ist dann für Sie kostenfrei.

Kostenpflichtige Streaming-Portale

Online-Videotheken bieten Ihnen Serien und Filme an, die meist nicht im Standardprogramm der bekannten Sender enthalten sind. Für die Nutzung solcher Portale ist eine vorherige Anmeldung nötig und diese sind zudem kostenpflichtig. Filme und Serien können bei Maxdome oder Amazon Prime Video ausgeliehen oder einzeln gekauft werden. Portale wie Netflix oder Sky bieten ein sogenanntes Flatrate-Streaming an. Hierfür wird ein Abo abgeschlossen und ein monatlicher Beitrag gezahlt. Dieser beläuft sich auf circa fünf bis 15 Euro im Monat.

Videoportale wie YouTube oder Vimeo

YouTube und Vimeo sind Video-Portale, auf welchen Videos kostenlos angeschaut und hochgeladen werden können. Es finden sich Videos zu jedem denkbaren Themengebiet. Besonders beliebt sind Erklärvideos (Englisch: Tutorials), Reportagen, Dokumentationen oder Musik. Vimeo, das vergleichsweise kleinere Portal, zeichnet sich durch werbefreie und teilweise eher künstlerische Videos aus.

Mehr Informationen zur Nutzung von Medienangeboten und Onlinediensten finden Sie in der Broschüre Treffpunkt Internet.

Scarlett Rybarczyk

E-Mail senden

Diese Seite teilen:

Weitere Informationen

Kategorien: