Mit Medienkompetenz gegen Cybermobbing und Gewalt an Schulen

Sascha Schmidt
Glückliche Mädchen mit Smartphone

GettyImages/Antonio-Guillem

Projekte und Programme für alle Altersgruppen

Mobbing findet heute oftmals im Internet, über Messenger-Dienste und in den sozialen Medien statt. Und auch Gewalt äußert sich häufig in und mit digitalen Medien. Die Landesregierung Baden-Württemberg hat unter anderem deshalb in den vergangenen Jahren eine Vielzahl an Maßnahmen zur Förderung des Lernens mit und über Medien auf den Weg gebracht. Im Zentrum dieses Maßnahmenpakets steht die Initiative Kindermedienland, welche mit verschiedenen Programmen die Medienkompetenz in Baden-Württemberg fördert.

Zu den Programmen der Initiative zählt unter anderem „101 Schulen“. Das Programm umfasst Workshops für Schüler/-innen zu Themen der Medienbildung und des Jugendmedienschutzes. Eine Vielzahl dieser Workshops befasst sich mit Phänomenen wie Cybermobbing, Hatespeech oder auch digitalen Spielen. Darüber hinaus bietet „101 Schulen“ Informationsabende für Eltern und pädagogische Tage für Lehrkräfte. Schulen können sich dazu einfach hier anmelden.

Mentorenprogramme folgen dem Peer-to-Peer-Ansatz und bilden Schüler/-innen, Eltern und Senioren zu Medienmentor/-innen für die jeweilige Zielgruppe aus. Diese können ihr erworbenes Wissen dann beispielsweise im Rahmen von Veranstaltungen an Gleichaltrige und Interessierte weitergeben.

Am Safer Internet Day stellen Referentinnen und Referenten neue Erkenntnisse, Trends und Handlungsstrategien in Sachen Medienkompetenz vor. Den Bericht zu den Vorträgen des Safer Internet Day 2019, bei dem es um das digitale Gleichgewicht und Mediensuchtfragen ging, finden Sie übrigens hier .

Nach dem Amoklauf von Winnenden/Wendlingen wurde das LMZ damit beauftragt, Maßnahmen zur Medienkompetenzförderung zu entwickeln. Dazu gehören inzwischen

  • Die Medienpädagogische Beratungsstelle, die Eltern und Pädagoginnen und Pädagogen für Fragen rund um die Themen des Jugendmedienschutzes zur Verfügung steht.
  • Ein Referenten-Netzwerk, mit dem wir landesweit Veranstaltungen rund um Themen des Jugendmedienschutzes anbieten können. Wir vermitteln zu diesen Themen bei Interesse gerne entsprechende Referentinnen und Referenten.
  • Unterrichtsmaterialien zu Themen wie Cybermobbing, Hatespeech, digitale Spiele etc., die über SESAM abgerufen werden können.

Auf unserem LMZ-Portal stellen wir ausführliche Informationen zum Thema Cybermobbing von Formen über rechtliche Aspekte bis hin zu Präventions- und Interventionsmöglichkeiten bereit. Auch zu Hatespeech, digitalen Spielen und problematischen Inhalten im Netz (wie beispielsweise Internet-Pornografie) haben wir Informationen und Praxistipps für Sie zusammengestellt.

Bei Fragen rund um Cybermobbing, Hatespeech, digitalen Spielen und vielem mehr steht Ihnen unsere Medienpädagogische Beratungsstelle zur Verfügung.

Haben Sie Fragen? Wir freuen uns auf Ihren Anruf oder Ihre E-Mail.

Sascha Schmidt

E-Mail senden

Diese Seite teilen:

Weitere Informationen

Kategorien: