Entwicklungsplanung 2020 für die paedML Linux

Captive Portal – WLAN mit zeitlicher Beschränkung

Die Firewall der paedML Linux und der paedML für Grundschulen (GS) verfügt mit Captive Portal über einen Dienst, der das Erstellen von so genannten Vouchers zum zeitlich beschränkten Surfen im Internet ermöglicht. Im zweiten Quartal soll eine Anleitung zur Einrichtung von Captive Portal und Hilfen für das Erstellen und Austeilen von Vouchers an Lehrer/-innen und Schüler/-innen veröffentlicht werden.

Nextcloud

Im Verlauf des Jahres 2020 soll die paedML Linux / GS 7.1 mit der Cloudlösung Nextcloud erweitert werden. Die Nextcloud wird als private Cloud entsprechend den Vorgaben der Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) auf dem Schulserver betrieben. Nextcloud ist ein Dienst für die Dateiablage auf einem eigenen Server. Der Dienst ermöglicht es, Dateien hochzuladen und dort – auch von anderen Zugängen aus – zu bearbeiten bzw. (gemeinsam) darauf zuzugreifen. Der Zugriff erfolgt über einen Webbrowser oder eine App.

Die Schüler/-innen und Lehrer/-innen können dann komfortabel von zu Hause auf den Schulserver zugreifen. Über Nextcloud wird es ebenfalls möglich sein, Dateien gezielt an einzelne Schüler zu verteilen. Die Anbindung von Tablets an die paedML Linux / GS soll einfacher werden.

Die Nextcloud wird als virtuelle Maschine ausgeliefert und auf dem ESXi installiert, auf dem die paedML läuft. Die virtuelle Maschine benötigt 4 GB Arbeitsspeicher und zwei virtuelle Prozessor-Kerne. Da die Benutzerdaten nur auf dem Server der paedML Linux / GS vorgehalten werden, genügen der virtuellen Maschine 20 GB Festplattenplatz.

Damit außerhalb des Schulnetzes (z.B. von zu Hause) auf die Nextcloud zugegriffen werden kann, muss die Schule noch eine externe Domäne bereitstellen.

 

Neuer Benutzerimport

Der Import von Benutzern über csv-Dateien wurde seitens Univention ab UCS 4.3 erheblich verbessert. Die Schulen können einmalig eine, auf ihre Verwaltungssoftware maßgeschneiderte, Konfigurationsdatei erstellen. In dieser wird die Passwortvergabe und die Erzeugung des Benutzernamens festgelegt. Für gebräuchliche Schulverwaltungsprogramme (wie ASV-BW oder Schulkartei) werden Konfigurationsdateien mitgeliefert.

Für den eigentlichen Benutzerimport kann die von der Schulverwaltungssoftware erzeugte Datei ohne weitere Anpassungen hochgeladen werden. Die Benutzernamen werden dann automatisch nach den gewünschten Kriterien erzeugt.

Update auf UCS und UCS@school 4.4

Wir werden das Update für die Kunden der paedML Linux und paedML für Grundschulen im Laufe des Jahres 2020 zur Verfügung stellen. Das Update beinhaltet einige Verbesserungen und Features, die den Kunden der paedML-Linux- und der paedML Grundschule folgende Vorteile bieten:

  1. Die Benutzerführung in der Schulkonsole wird in vielen Punkten verbessert: klarere Darstellung von Eingabeelementen, bessere Handhabung von langen Ergebnislisten und eine effizientere Darstellung auf kleinen Displays.
  2. Die Integration von RADIUS mit der RADIUS-App aus UCS wird vereinheitlicht und verbessert, so stehen jetzt unter UCS@school alle Features aus beiden Apps zur Verfügung. Darüber hinaus wird ein detailliertes Logging für Authentifizierungsanfragen implementiert.
  3. Der Austausch von Shared Secrets (z.B. mit WLAN Access Points) vereinfacht: Die Access Point Konfiguration kann jetzt über das UMC Modul für Rechnerobjekte vorgenommen werden.
  4. Eine neue App „Admin Diary“ ermöglicht von zentraler Stelle aus das Einsehen und Auswerten administrativer Ereignisse des paedML Linux / GS-Servers und opsi-Servers.  Änderungen an Benutzern, Gruppen oder anderen Objekten im Verzeichnisdienst sind darüber genauso nachverfolgbar wie das Einspielen von UCS-Updates oder (De-) Installationen von Apps.
  5. Standardmäßig wird künftig bei fast allen UCS@school-Objekten (Benutzern, Klassen, Arbeitsgruppen, Räumen, Schulen, ...) ein zusätzliches Rollenattribut gepflegt, das vor allem die Anbindung externer Services vereinfacht.
  6. Im Klassenarbeitsmodus ist kein Neustart der Clients mehr notwendig beim Starten einer Klassenarbeit. Zudem kann der Klassenarbeitsordner im Heimatverzeichnis des Prüfungsbenutzers nicht mehr umbenannt oder entfernt werden. Versehentliches Umbenennen, Verschieben oder Löschen des Ordners wird damit verhindert.
  7. Es gibt deutliche Performance-Verbesserungen des Directory Managers in Umgebungen mit umfangreichen LDAP-Strukturen.
Rolltreppe

Enwicklungsplanung der paedML Linux 7.1 | GettyImages/Nikada

Diese Seite teilen: