Wie kann Medienbildung in der Grundschule glücken?

Anke Leucht
Referenzschulnachmittag Dertingen

Referenzschulnachmittag Dertingen | Günter Hartig

Referenzschlnachmittag in Dertingen

Medienbildung in der Grundschule erlebbar machen – das ist der Grundschule Dertingen am 18. Mai 2018 hervorragend gelungen. Die Mandelberggrundschule in Dertingen ist seit 2016 engagiert als Referenzgrundschule im Main-Tauber-Kreis tätig. Ein von der Stadt Wertheim geladenes Publikum hatte die Möglichkeit, einen Einblick in das tägliche Tun als Referenzgrundschule zu erhalten. Die Mandelberg-Grundschule übt einen Vorbildcharakter in Sachen Medienbildung in der Grundschule aus, indem sie die Medienbildung als festen Bestandteil in ihren Schulalltag integriert hat und somit eine nachhaltige Umsetzung der Leitperspektive Medienbildung ermöglicht.

Als Referenzgrundschule (www.lmz-bw.de/referenzschulmodell-grundschule.html) steht sie interessierten Kolleginnen und Kollegen im Main-Tauber-Kreis als Ansprechpartner rund um den Medienentwicklungsplan zur Verfügung.

Herr Spielmann, Schulleiter der Mandelberg-Grundschule, begrüßte die Gäste und konfrontierte sie auch gleich mit der aktuellen Frage: „Wie lange sind Grundschulkinder am Tag Online?“ Glücklicherweise weniger als eine Schulstunde dauert. Dennoch zeigt diese Feststellung, dass die Grundschülerinnen und Grundschüler in der digitalen Welt angekommen sind. Daher möchte sich die Schule der Aufgabe stellen, die Kinder fit für die Digitalisierung zu machen, sie zu begleiten und eine systematische Medienarbeit anzubieten. Wertheims Bürgermeister Wolfgang Stein erwähnte, dass die Schule 2014 mit einer strukturierten Verkabelung versehen wurde, womit man im Grunde bereits den Grundstein für eine erfolgreiche Medienarbeit gelegt habe. Insgesamt nahm die Stadt Wertheim 43.000 EUR in die Hand, um die Schule mit mobilen Endgeräten zu versorgen. Basis für eine effektive und konstruktive Medienarbeit an der Schule wurde mit der pädagogischen Serverlösung des Landes Baden-Württemberg, der paedML für Grundschulen, gelegt. Daneben stehen in den Klassenzimmern Beamer und eine Projektionsfläche zur Verfügung. Mit dieser Ausstattung gelingt Medienarbeit in der Grundschule. Die Multimdediaberaterin Julia Löffler zeigte gelungene Beispiele aus Ihrem Unterricht. Auch für Klasse 1 hatte sie ansprechendes Material vorbereitet. Die Gäste konten miterleben, wie Erstklässler die Fotofunktion und das Mikrofon eines Tablets einsetzen, um so eine Bereicherung des bekannten Anfangsunterrichts erzielen.

Zwei Schülerinnen stellen ihr Projekt vor.

Zwei Schülerinnen stellen ihr Projekt vor. | Günter Hartig

Drittklässlerinnen stellen Projekt vor

Zwei Drittklässlerinnen stellten selbst ein Projekt vor. Mit Hilfe der App „Scratch“ erzählten sie sehr eindrücklich, wie man den kleinen Kater zum Leben erweckt und so erste Programmiererfahrungen machen kann. Zuletzt berichtete der Medienpädagogische Berater (MpB) Tobias Endres über den Beginn der Referenzschultätigkeit, als die Schule noch auf Leihgeräte des Kreismedienzentrums zurückgreifen musste.

Alle Anwesenden waren sich einig: Die grundschulgemäße Ausstattung und das motivierte Kollegium sowie die Unterstützung durch das Landesmedienzentrum lassen dieses Projekt gelingen.

Anke Leucht

E-Mail senden

Diese Seite teilen:

Weitere Informationen

Kategorien: