Netflix, Fortnite und Co: Das sind die derzeit beliebtesten Apps

Sascha Schmidt

App-Markt wächst weiter

Der weltweite App-Markt verzeichnet weiterhin ein starkes Wachstum, sowohl im Hinblick auf die Download-Zahlen als auch auf die Umsätze. Der Google Play Store und der Apple App Store verbuchen im dritten Quartal 2018 einen Umsatz von insgesamt 18,2 Milliarden US-Dollar. Dies entspricht einem Wachstum von 22,7 Prozent gegenüber dem Vorjahresquartal.

Der Apple App Store hat im direkten Vergleich die Nase vorn und kann mit 12 Milliarden US-Dollar etwa zwei Drittel des Gesamtumsatzes für sich verbuchen. Was die Zahl der App-Downloads betrifft, so liegt Google klar vorn. Von insgesamt 27,1 Milliarden App-Downloads gehen 19,5 Milliarden auf das Konto des Play Store. Ein Grund liegt vor allem darin, dass das Android Betriebssystem weltweit auf wesentlich mehr digitalen Endgeräten in verschiedenen Preisklassen verbreitet ist als iOS von Apple.

Facebook dominiert die Non-Game-Apps

Die Erhebung des Statistikportals Sensor Tower erfasst nicht nur allgemeine Zahlen der App Stores. Es können auch Rückschlüsse darauf gezogen werden, welche Apps in den Statistiken die Nase vorne haben. Hierbei wird grundsätzlich zwischen Game-Apps und Non-Game-Apps unterschieden. Verkaufsplattformen wie eBay oder Amazon werden in den Umsatzstatistiken nicht berücksichtigt. Hinsichtlich der Download-Zahlen im Non-Game-Bereich belegen Facebook-Apps die vorderen drei Ränge: Auf Platz eins liegt WhatsApp, gefolgt vom Facebook Messenger und Facebook selbst. Auf Platz vier rangiert die Kurz-Video-App TikTok und mit Instagram folgt die vierte App, die zu Facebook gehört, unter den Top fünf.  

In Hinblick auf die Umsätze bei Non-Game-Apps hat Netflix die Nase vorn und belegt den ersten Platz, gefolgt von der Dating-App Tinder. Sowohl Netflix als auch Tinder arbeiten mit Abomodellen zur Umsatzgenerierung. Tinder setzt hierbei auf eine Plus- und Gold-Mitgliedschaft, die sich über eine Monatsgebühr finanzieren. Diese erlauben es Nutzerinnen und Nutzern zu sehen, wer sie geliked hat, bevor sie selbst eine andere Person liken und es dann zu einem sogenannten Match kommt. YouTube belegt den sechsten Platz der Rangliste. Insgesamt wurden im dritten Quartal dieses Jahres 4,4 Milliarden US-Dollar Umsatz mit Non-Game-Apps generiert.

Fortnite nur auf Platz Neun der Spiele-Apps

Der Gaming-Bereich weist im direkten Vergleich wesentlich höhere Umsätze auf – diese belaufen sich auf insgesamt 13,8 Milliarden US-Dollar. Gegenüber dem Vorjahresquartal entspricht dies einem Wachstum von fast 15 Prozent. Die Gaming-App mit den höchsten Download-Zahlen ist Helix Jump von Publisher Voodoo Games. Ein ähnliches Spielprinzip wie Helix Jump verfolgt auch Rise Up, welches den zweiten Platz belegt. Bei den umsatzstärksten Gaming Apps liegt Honor of Kings vorne. Wie die meisten Gaming-Apps setzt dieses auf In-Game-Käufe. Das aktuell sehr beliebte Fortnite folgt lediglich auf Rang neun. Grund für die vergleichsweise schwache Platzierung des Hype-Games ist mitunter die Verfügbarkeit, denn Fortnite kann (noch) nicht über den Play Store bezogen werden.  

Mehr zum Thema Smartphones/Apps finden Sie hier.

Download-Zahlen Non-Game-Apps

  1. WhatsApp
  2. Messenger
  3. Facebook
  4. TikTok
  5. Instagram
  6. SHAREit
  7. UC Browser
  8. Hotstar
  9. Vigo Video
  10. Snapchat

Umsätze Non-Game-Apps

  1. Netflix
  2. Tinder
  3. Tencent Video
  4. iQIYI
  5. Pandora
  6. YouTube
  7. Kwai
  8. Line
  9. Line Manga
  10. Youku

Download-Zahlen Game-Apps

  1. Helix Jump
  2. Rise Up
  3. Hello Stars
  4. PUBG Mobile
  5. Subway Surfers
  6. Love Balls
  7. Happy Glass
  8. Hole.io
  9. Kick the Buddy
  10. Garena Free Fire

Umsätze Game-Apps

  1. Honor of Kings
  2. Monster Strike
  3. Fate/Grand Order
  4. Lineage M
  5. Pokémon GO
  6. Candy Crush Saga
  7. Fantasy Westward Journey
  8. DBZ Dokkan Battle
  9. Fortnite
  10. Clash of Clans

Sascha Schmidt

E-Mail senden

Diese Seite teilen:

Weitere Informationen

Kategorien: