Google vereinfacht das Löschen von Suchanfragen

Sascha Schmidt
Google Logo

Datenschutzeinstellungen per Schnellzugriff

Google speichert eine Vielzahl an Informationen bei der Nutzung des Suchdienstes. Hierzu zählen unter anderem die eingegebenen Suchbegriffe, der Standort der Nutzer/-innen sowie Informationen über das verwendete Endgerät. Zwar kann der lokale Browserverlauf gelöscht werden, jedoch wird damit nicht gelöscht, was auf den Servern von Google gespeichert ist. 

Angemeldete Nutzerinnen und Nutzer bei Google hatten bislang die Möglichkeit, in den Kontoeinstellungen Informationen über ihren bisherigen Suchverlauf zu finden. Mit einem Update erleichtert Google ab sofort das Löschen dieses Verlaufs für angemeldete Nutzer/-innen.  

Über einen Schnellzugriff ist fortan sogar die generelle Deaktivierung verschiedener Trackingarten für angemeldete und nicht angemeldete Nutzer/-innen möglich. Dies umfasst die Anzeige von personalisierten Werbeanzeigen und das Speichern von Aktivitäten in der Google-Suche. Die Änderungen werden von Google auf Desktop- und mobilen Browsern heute, am 24. Oktober 2018, vorgenommen. Updates für Apps auf iOS- und Android-Geräten sollen in den nächsten Wochen folgen. Google plant, die Änderungen im nächsten Jahr auch auf Services wie Google Maps auszuweiten. Möglicherweise stellt die Änderung der Datenschutzbestimmungen eine Reaktion auf die Datenpanne und das damit verbundene Ende des sozialen Netzwerks Google Plus dar.

Tracking deaktivieren

Speichern von Suchaktivitäten deaktivieren

Personalisierte Werbeanzeigen deaktivieren

Sascha Schmidt

E-Mail senden

Diese Seite teilen:

Weitere Informationen

Kategorien: