Frische Seite zum neuen Schuljahr

Feiernde Menschen

GettyImages/ wundervisuals

Das Landesmedienzentrum mit neuem Online-Auftritt

Passend zum neuen Schuljahr präsentiert sich das Landesmedienzentrum Baden-Württemberg (LMZ) unter www.lmz-bw.de mit einem vollständig überarbeiteten Online-Auftritt. „Wir möchten den Schulen, Lehrkräften und allen Interessierten damit unsere zahlreichen Inhalte noch übersichtlicher präsentieren und einen schnelleren Zugriff aufs Wesentliche ermöglichen“, so Wolfgang Kraft, Direktor des LMZ unmittelbar vor dem Go-live am 6.September.

In gewohnt umfassender Weise finden Nutzerinnen und Nutzer Informationen und Anregungen für die eigene Praxis zu den Themen Medien für den Unterricht, Medienbildung, pädagogische und technische Beratung und Netzwerklösungen (paedML) für Schulen.

Erschlossen werden damit zum Beispiel rund 200.000 auf die Bildungspläne ausgerichtete Medien (Filme, Bilder, Arbeitsblätter, didaktisches Material u.a.), die von Lehrerinnen und Lehrern in Baden-Württemberg von der SESAM Mediathek kostenfrei gestreamt, heruntergeladen oder ausgeliehen und im Unterricht verwendet werden können.

Interessierte finden außerdem alles zur paedML, der standardisierten Netzwerklösung für schulische Computernetze. Es gibt sie in vier Ausführungen: für die Betriebssysteme Linux, Linux für Grundschulen, Novell und Windows. Sie erleichtert alltägliche Funktionen im Unterricht wie das Kommunizieren mit E-Mail, das gemeinsame Nutzen von Programmen und Daten, das Surfen im Internet oder das Drucken. Für diese Netzwerklösungen stehen am LMZ Hotlines zur Verfügung. Sie bieten zentralen technischen Support für alle Kunden der paedML.

Die Seite bietet auch Zugang zu professioneller Beratung und Unterstützung durch Schulnetzberater einerseits und Medienpädagogische Beraterinnen und Berater andererseits. Sie sind an den Stadt- und Kreismedienzentren angesiedelt. Auf dem neuen LMZ-Portal finden Interessierte alle erforderlichen Kontaktdaten. Gleiches gilt auch für die Medienpädagogische Beratungsstelle direkt am LMZ.

Lehrkräfte und Pädagogen finden auf der Seite alles zur Medienbildung, zur Leitperspektive Medienbildung in den neuen Bildungsplänen, zur Medienbildung in der Grundschule sowie zu Themen des Jugendmedienschutzes.

Darüber hinaus ist das Portal das Schaufenster der medienpädagogischen Programme und Mentorenprogramme des LMZ, z.B. das Schüler-Medienmentoren-Programm oder 101 Schulen.

Last but not least sind auch die beiden Stadtmedienzentren Karlsruhe und Stuttgart mit neuen eigenen Angeboten auf dem LMZ-Portal vertreten.

Die Agentur ressourcenmangel Stuttgart GmbH entwickelte für die Seite ein komplett neues Design und ein klares Erscheinungsbild.

Künftig erhält die Startseite einen weitaus größeren, über die ganze Breite verlaufenden Slider für aktuelle Themen mit wechselnden Bildfolgen. Die Navigation wird wie gewohnt am Kopf der Seite bleiben und das ganze Angebotsspektrum des Landesmedienzentrums in einem Flyout-Menü abbilden. Neu sind die Schnelleinstiege: Vier orangefarbige Icons auf der Startseite werden unsere Besucherinnen und Besucher schnell und gezielt zu den Kernthemen des LMZ führen. Nicht sichtbar, aber notwendig, war der Wechsel auf eine moderne Webtechnologie, die professionellen Support garantiert. Das LMZ wird auf eine aktuelle Typo3 Version 8 setzen. Damit erhält die Website die lang ersehnte mobile Version und verkürzte Ladezeiten.

Mit der Neukonzeption werden folgende Ziele realisiert: Vereinfachte Darstellung komplexer Inhalte, die Steigerung der Userexperience und ein Responsive Design für mobile Endgeräte.

Das Landesmedienzentrum Baden-Württemberg (LMZ), eine selbstständige Anstalt des öffentlichen Rechts, hat die Aufgabe, Schulen und Einrichtungen der Jugend- und Erwachsenenbildung in medienpädagogischen Fragen zu unterstützen, in Sachen Multimediatechnik und Netzwerken zu beraten und mit Medien zu versorgen. Das LMZ macht daher Angebote in den Bereichen Pädagogik, Technik und Software und Medien(distribution).

Diese Seite teilen:

Weitere Informationen

Kategorien: