Facebook kündigt kabelloses VR-Headset an

Mann mit VR-Brille

GettyImages/Deagreez

Trackingfähiges VR-Headset soll im Frühjahr 2019 erscheinen

Facebook-Chef Mark Zuckerberg kündigte im Rahmen der Oculus-Connect-Konferenz am 26. September 2018 eine neue VR-Brille aus dem Hause Oculus an. Eine Besonderheit der Brille ist, dass sie mit Headset und Controller auch autark laufen kann. Dies bedeutet, dass die Nutzerinnen und Nutzer im Vergleich zu Vorgängermodellen weder Smartphone noch PC benötigen. Lediglich die Oculus-App wird für den Betrieb vorausgesetzt. Zwar brachte die Firma mit der Oculus Go bereits eine Brille auf den Markt, die stand-alone fähig ist. Jedoch war diese nicht in der Lage, die Bewegungen der Nutzer/-innen zu erfassen. Mit der neuen Brille sollen nun aber auch Bewegungen der Nutzer/-innen in die virtuelle Welt übertragen werden und das Erlebnis somit noch realer wirken. 

Das neue Headset mit dem Titel Oculus Quest umfasst 64 Gigabyte internen Speicher und kommt ohne externe Sensoren aus. Weitwinkelkameras an der Vorderseite der Brille sollen es möglich machen, die Bewegungen der Spielerinnen und Spieler zu erfassen und in die virtuelle Welt zu übertragen. Zuckerberg kündigte an, dass die Brille im Frühjahr für 399 US-Dollar auf den Markt kommen soll. Mit der kabellosen Trackingfunktion soll ein noch breiteres Zielpublikum angesprochen werden als noch mit der Hardware-intensiven Oculus Rift.

Mehr Informationen zum Einsatz von VR-Brillen im Unterricht erhalten Sie in unserem VR-Bereich.

Zum VR-Bereich

Diese Seite teilen:

Weitere Informationen

Kategorien: