Der Game Boy wird 30

Jiří Hönes
Nintendo Game Boy

Ein Klotz mit Miniatur-Display und ein paar Steuerknöpfen – der Game Boy von Nintendo war das Sinnbild des mobilen Zockens in den 1990er-Jahren. | GettyImages/kaarsten

Nintendo revolutionierte 1989 den Spielkonsolenmarkt

Zocken im Schulbus, am Baggersee oder gar im Unterricht unter dem Tisch – vor 30 Jahren brachte Nintendo den Game Boy auf den Markt und revolutionierte damit das Gaming. Der klobige Quader mit den magentafarbenen Tasten war die erfolgreichste mobile Spielkonsole ihrer Zeit und fand rasante Verbreitung. Er steht sinnbildlich für das Gaming unterwegs und weckt bei unzähligen Kindern der 1990er-Jahre nostalgische Erinnerungen.

Das Gerät kam im April 1989 in Japan auf den Markt, die USA und Europa folgten ein Jahr später. Mit seinem unbeleuchteten grün-schwarzen Display mit einer Auflösung von gerade einmal 160x144 Pixeln entsprach der Game Boy nicht unbedingt dem Stand der Technik jener Tage. Der unschlagbare Vorteil war jedoch, dass dadurch eine Batterielaufzeit von bis zu 15 Stunden erzielt werden konnte. Damit ließ sich problemlos eine Fahrt in den Italienurlaub auf dem Rücksitz durchzocken. Benötigt wurden vier ganz normale AA-Batterien, die sich jedes Schulkind leisten konnte.

So manches Spiel, das durch den Game Boy populär wurde, lebt noch heute in einer seiner Fortsetzungen weiter, so etwa der Jump’n’run-Klassiker „Super Mario Land“, der von Anfang an für den Game Boy verfügbar war und nach Angaben von Nintendo 18 Millionen Mal verkauft wurde. Untrennbar mit dem Game Boy verbunden ist vor allem „Tetris“, das mit dem Gerät zusammen als Bundle ausgeliefert wurde. Bei dem Spiel gilt es, von oben herabfallende, unterschiedlich geformte Klötze so zu drehen und zu verschieben, dass sie unten geschlossene horizontale Reihen bilden. „Tetris“ wurde schon 1984 von dem russischen Programmierer Alexei Paschitnow für den sowjetischen Computer Elektronika 60 entwickelt worden. Nintendo sicherte sich in langwierigen Verhandlungen die Rechte für tragbare Konsolen und konnte damit einen Welterfolg erzielen. „Tetris“ war auch eines der beliebtesten Spiele für den Zwei-Spieler-Modus, bei dem man zwei Game Boys mit einem Kabel verbinden konnte, um gegeneinander zu spielen.
Wie in den 1980ern für C64 und Amiga 500 gab es in den 1990er-Jahren für den Game Boy unzählige Spiele, was den anhaltenden Erfolg begünstigte. Adventure, Jump’n’run, Shooter, für jeden Geschmack war etwas dabei. Fast das ganze Jahrzehnt hindurch blieb der Game Boy Marktführer bei Handheld-Konsolen. Erst 1998 kam mit dem Game Boy Color ein Nachfolger in den Handel. Die Grundidee des Game Boy lebt bis heute im Nindendo 3DS weiter.

Vielleicht ist ja das Jubiläum ein geeigneter Anlass, den guten alten Game Boy vom Speicher zu holen und einen Satz neuer Batterien einzulegen?

Wenn Sie genug vom Spielen haben, schauen Sie doch in unserem Themenbereich Digitale Spiele vorbei. Wir haben dort Wissenswertes rund um das Thema Gaming zusammengestellt.

Jiří Hönes

E-Mail senden

Diese Seite teilen:

Weitere Informationen

Kategorien: