70 Jahre Geschlechter-Gleichberechtigung im Grundgesetz

Frau fährt

GettyImages/jameslee1

Gleichberechtigungsartikel wird 70 Jahre

Dem Gesetz nach sind Männer und Frauen gleichberechtigt, aber wie sieht das Geschlechterverhältnis in der Realität aus? Am 18. Januar 1949 wurde der Gleichberechtigungsartikel in den Entwurf des Grundgesetzes aufgenommen. Umso mehr stellt sich 70 Jahre später die Frage: Sind Mann und Frau tatsächlich gleichberechtigt?


Die Frage lässt sich aus verschiedenen Blickwinkeln erörtern: Bedienen junge Frauen Rollenklischees, wie steht es um die Gleichstellung von Mann und Frau im Berufsleben?


Derzeit wird in den Medien darüber diskutiert, ob es denn „geht“, dass mit Annegret Kramp-Karrenbauer möglicherweise wieder eine Frau Bundeskanzlerin wird - sofern sie denn gewählt wird - oder ob es nicht mal wieder an der Zeit wäre, dass ein Mann das Amt übernimmt.


Doch unterwerfen sich Frauen in den sozialen Netzwerken nicht selbst einem Rollenklischee, indem sie sich auf Instagram oder in anderen sozialen Netzwerken in Posen ablichten, auf denen sie sich beim Kochen und Schminken zeigen? Oder nennt man das modernen Feminismus?


Was die Heldinnen von „damals“ wie zum Beispiel Elisabeth Selbert erkämpften, ist für Frauen heute selbstverständlich. Aber wo hapert es denn dann? Wo gibt es das Ungleichgewicht immer noch und was braucht es, damit Frauen und Männer nicht nur dem Gesetz nach gleichberechtigt sind?


Unsere Mediensammlung Geschlechterrollen im Wandel bietet Diskussionsanstöße und Informationen und geht auf die folgenden vier Aspekte ein:

  • Rollenklischees,
  • Veränderung der Gesetzeslage,
  • Frauen in Führungspositionen und
  • Männer in traditionellen Frauenberufen.  

 

zur Medienliste

Diese Seite teilen: