Die Medienbeispiele wurden von den zuständigen Fachkommissionen der Medienbegutachtung gesichtet und für den schulischen Einsatz empfohlen.

Diese Medien erscheinen in der SESAM-Mediathek mit dem orangefarbenen Daumensymbol.

Bitte beachten Sie, dass nicht alle Titel an allen Medienzentren verfügbar sind.

SESAM-Mediathek

Medienbegutachtung

Medienzentren

Bus in London

rabbit75_ist/iStock/Thinkstock

Liebe Leserinnen und Leser,


diese Medienliste ist veraltet und wird zum Ende des Schuljahres ausgeblendet.

Sie können gerne in unseren neuen Medien-Tipps stöbern. Hier haben wir, nach den Schularten sortiert, empfohlene Medien für Ihren Unterricht veröffentlicht.

Wir wünschen viel Spaß beim Stöbern.

Viele Grüße Ihr LMZ

BNE Bildung für nachhaltige Entwicklung

 

England: Ein Industrieland im Wandel; England: An industrial region in transition

Mit Beginn der Industriellen Revolution setzte ein neues Zeitalter in der Geschichte der Menschheit ein. Die Erfindungen von mechanischem Webstuhl und Dampfmaschine führten zur Bildung eines ersten Industriezentrums in Mittelengland. Die Produktion zeigt an den Beispielen Manchester und Liverpool den Strukturwandel, der hier stattgefunden hat: von der standortorientierten Industrie zur zentrenorientierten Dienstleistungsgesellschaft.

Zusatzmaterial: 4 Grafiken und Karten; 8 Arbeitsblätter in Schüler- und Lehrerfassung (Word/PDF) (de, en); Vorschlag zur Unterrichtsplanung; Filmkommentare/Filmtexte (de, en); Begleitheft; Vokabelübersicht.

Adressaten: A(9-13)
Fächer: Englisch

Didaktische Hinweise: Das Sprachniveau ist erst ab der Kursstufe angemessen, und die einzelnen Kapitel eignen sich zur Ergänzung der Themen Commonwealth und British Empire. Die Arbeitsmaterialien sind sprachlich häufig anspruchsvoll, Lösungen sind vorhanden. Zur Vorentlastung bieten sich Vokabellisten und Filmkommentar an.

Bildungsstandards: GY: KS
 

Zur Mediensammlung

Der Bauer & sein Prinz

Der englische Thronfolger Prinz Charles etablierte in den 1980er-Jahren in Cornwall die Duchy Home Farm, die seitdem nach den Prinzipien der ökologischen Landwirtschaft betrieben wird. Das Projekt wurde zunächst belächelt, gilt mittlerweile aber als visionäre Pionierarbeit mit Vorbildcharakter. Die Dokumentation stellt die Erfolge der Farm dar und untermauert sie mit konkreten Zahlen, wobei sich die unspektakuläre filmische Umsetzung weitgehend auf die Bebilderung eines Rundgangs über das Farmgelände beschränkt (filmdienst).

Zusatzmaterial: Animationsfilm „Let’s talk about soil“.

Adressaten: A(10-13)
Fächer: Englisch

Didaktische Hinweise: Der Film zeigt mit romantischen Bildern und schöner musikalischen Untermalung die Erfolge und Veränderungen im Bereich des „organic farming“ in England. Für den Unterricht ist die Dokumentation bedingt geeignet, da inhaltlicher und sprachlicher Zugewinn gering sind. Es geht auch weniger um Faktenwissen als um die Motivation sich auf Veränderungen zu biologischer Landwirtschaft einzulassen. Unter diesem Aspekt bietet es sich an, den Film in Ausschnitten zu zeigen und mit der industriellen Landwirtschaft zu kontrastieren. Passendes Vokabular müsste vorentlastet werden, um anschließend in ein Rollenspiel, oder eine Diskussion gehen zu können. Der Vorfilm „Let’s talk about soil!“ ist schülerorientiert und tricktechnisch motivierend gestaltet. Er eignet sich zum Einsatz ab Klasse 10 zum Thema Umwelt und Nachhaltigkeit und bietet zahlreiche Diskussionsanlässe. Das Vokabular zum Vorfilm sollte vorentlastet werden. Beide Filme liegen in englischer Sprache ohne Untertitel vor.

Bildungsstandards: RS: BS10; GY: BS10, KS
 

Zur Mediensammlung

Wasser für Kalifornien; Water for the valley

Der Kampf um die wertvolle Ressource Wasser hat längst begonnen. Der Wasserbedarf ist weit höher als die jährlichen Niederschläge und die Reserven an Grundwasser. Um die wachsenden Ansprüche der Landwirtschaft und der Bevölkerung zu decken, plant man die Erhöhung einer Talsperre am Merced River. Dies würde ein Naturschutzgebiet zeitweise überfluten. Naturschützer und wirtschaftliche Interessen stehen sich hier gegenüber.

Zusatzmaterial: 8 Bilder; Texttafel – pro; Texttafel – kontra; Filmtext (de, en); Lexikon; 2 Arbeitsblätter (de); 1 Mediation (en), Wörterbuch.

Adressaten: A(8-13)
Fächer: Englisch

Didaktische Hinweise: Der Film zeigt beeindruckende Landschaftsbilder von Kalifornien (z.B. Nationalparks und bewirtschaftete Flächen). Der Sprecher spricht langsam, verständlich und deutlich. Untertitel sind keine vorhanden, aber Filmskript und dem Filmverlauf folgende Vokabelliste liegen bei. Ein Arbeitsblatt zur Mediation ist ebenfalls vorhanden. In Sprechertext und Interviews wird der problematische Umgang mit der Ressource Wasser angesprochen. Der Film geht hier nicht auf alle Aspekte dieser Problematik ein. Eine vertiefende Diskussion des Problems der Wasserverknappung, nicht nur in Kalifornien, bietet sich an. Ab JS 8 einsetzbar.

Bildungsstandards: HS/WRS: BS9; RS: BS8; GY: BS8, BS10
 

Zur Mediensammlung

Last ocean

Der kalifornische Umweltforscher David Ainley ist über einen Zeitraum von 30 Jahren immer wieder zum Rossmeer in der Antarktis gereist, um dieses einzigartige bislang unberührte Ökosystem zu erforschen. Eine internationale Fangflotte hat jedoch vor kurzem den Weg in diesen entlegenen Ozean gefunden. Ihr Ziel ist der antarktische Thunfisch, der in gehobenen Restaurants als chilenischer Seebarsch verkauft wird. Der Fang ist so lukrativ, dass die Fischart auch als weißes Gold bezeichnet wird. Ainley weiß: wenn das Fischen nicht sofort gestoppt wird, wird das Gleichgewicht des Rossmeeres unwiderruflich verloren gehen. Gemeinsam mit Wissenschaftlern, Naturphotographen und einem neuseeländischen Filmemacher macht er sich auf die Suche nach einer Lösung.

Adressaten: A(9-13)
Fächer: Englisch

Didaktische Hinweise: Die angesprochene Problematik der Nachhaltigkeit ist vom Thema her aktuell. Der Film zeigt die durch kommerzielle Überfischung bedrohte Schönheit des Ökosystems im antarktischen Rossmeer und stellt Möglichkeiten vor, politische Entscheidungen bezüglich der Überfischung naturgeschützter Gebiete zu beeinflussen. In manchen Teilen wiederholt sich der Film und hat entsprechende Längen, die durch faszinierende Bilder größtenteils wieder wettgemacht werden. Der Film ist sprachlich anspruchsvoll (Wortschatz, unterschiedliche regionale Sprecherakzente) und hat deutsche Untertitel. Zu den Themen „sustainability“ oder „man and the environment“ lassen sich zumindest Einzelkapitel im Unterricht ab Klasse 9 einsetzen.

Bildungsstandards: HS/WRS: BS10; RS: BS10; GY: BS10, KS
 

Zur Mediensammlung

Dive!

In den USA werden jeden Tag 263 Millionen Pfund Lebensmittel weggeworfen, während Bedürftige hungern. Die Macher von „Dive“ bergen nachts in Supermarkt-Abfalltonnen Essen und verteilen es um.

Zusatzmaterial: Didaktische Begleitmaterialien (en).

Adressaten: A(9-13)
Fächer: Englisch

Didaktische Hinweise: Der Film beschäftigt sich mit dem Widerspruch einer Gesellschaft zwischen Überfluss und Mangel. Jeremy Seifert stellt das „Mülltauchen“ als eine für die USA typische Form des zivilen Ungehorsams in der Tradition der alternativen Protestkultur vor, die dem American Dream vom ungehemmten Konsum kritisch gegenüber steht. Originell mit aussortieren Nahrungsmitteln und einfacher Trickfilmtechnik animierte Zahlen, Fakten und Statistiken zum Thema Verschwendung von Nahrungsmitteln stellen die Frage nach Nachhaltigkeit bei Nahrungsmittelindustrie und Handel. Der Film schließlich mit dem Besuch bei einer „Tafel“ (Food Bank) die Bedürftige mit aussortierten Nahrungsmitteln versorgt. Hier lässt sich eventuell ein lokaler Bezug herstellen, sollte so eine Tafel am Wohnort existieren. Sprachlich ist der Film ab Klasse 9 gut als Gesprächs- und Diskussionsanlass zu den Themen Nachhaltigkeit und Kritik am American Dream geeignet, auch in Ausschnitten. Untertitel sind leider nicht vorhanden, weder auf Englisch noch auf Deutsch. Das reichhaltige und anregende Arbeitsmaterial liegt als PDF und WORD Datei vor und umfasst einen einführenden Fragebogen zu Ernährungsgewohnheiten der Schülerinnen und Schüler, Lückentexte, Multiple Choice Aufgaben und Fragen zum Inhalt des Films, Aufsatzthemen und Diskussionsfragen, Aufgaben zu Wortschatz (Paraphrasing) und Grammatik sowie Kochrezepte auf Englisch und einen abschließenden Test, bei dem die Schülerinnen und Schüler überprüfen sollen wie „green“ sie sind.

Bildungsstandards: HS/WRS: BS10; RS: BS10; GY: BS10, KS
 

Zur Mediensammlung

Shadows of liberty

US-Großkonzerne kontrollieren die öffentliche Meinung. Medienmonopole bedrohen die Meinungs- und Pressefreiheit. 90 Prozent der Medien in den USA werden von nur fünf Großkonzernen kontrolliert. Entsprechend stark ist der Einfluss von Wirtschaft und Regierung auf die Berichterstattung. Anhand von Beispielen beleuchtet der Film, wie der freie Journalismus zugunsten wirtschaftlicher und politischer Entscheidungen unterdrückt wird und warum gewisse Ereignisse nie vollständig an die Öffentlichkeit gelangen. Zudem werden Grundzüge des amerikanischen Medienrechts erklärt. Und wie steht es um die Freiheit im World Wide Web? Der Film diskutiert die Frage, welche Chancen das Internet bietet: Sind dort alle Informationen für jedermann frei zugänglich oder werden sie ebenfalls von einigen wenigen Unternehmen gezielt gesteuert? Ein Plädoyer für unabhängige Berichterstattung und Pressefreiheit.

Adressaten: A(11-13)
Fächer: Englisch

Didaktische Hinweise: Zu Beginn des Films werden in knapp drei Minuten schlaglichtartig Thesen vorgestellt, die dann in den weiteren Kapiteln des Mediums mit Beispielen erläutert werden. Die Hauptthese lautet: Die Massenmedien in den USA verfolgen in erster Linie das kommerzielle Interesse ihrer Besitzer. Damit kontrollieren einige wenige Konzerne die öffentliche Meinung in den USA. Die Regierung wiederum unterstützt die Kommerzialisierung und Konzentrationsprozesse am Medienmarkt und wird dafür mit unkritischer Berichterstattung belohnt. Damit erfüllen die Medien nicht mehr die ihnen in der Verfassung zugedachte Rolle einer unabhängigen vierten Gewalt, wodurch ein Demokratiedefizit entsteht. In weiten Strecken erklärt der Film die Entstehung und Entwicklung der amerikanischen Medienlandschaft mit Schwerpunkt auf Kommerzialisierungs- und Monopolisierungstendenzen samt ihren Begleiterscheinungen und Folgen, von der Amtszeit Präsident Reagans bis in die heutige Zeit. Der Film ist gut geeignet für den Einsatz im Kursunterricht (Themen: US Verfassung, American Dream, Freiheitsideal der USA) und im bilingualen Gemeinschaftskundeunterricht (Themen: Menschenrecht Pressefreiheit, Gewaltenteilung, Folgen von Marktkonzentration und Monopolwirtschaft). Englische Untertitel liegen vor. Aufgrund der Informationsdichte empfiehlt es sich, nicht den gesamten Film am Stück zu zeigen, sondern gezielt Einzelkapitel auszuwählen. Besonders anschaulich für die Schülerinnen und Schüler sind die Kapitel 2 und 6, in denen Einzelschicksale von Journalisten beleuchtet werden, die wegen kritischer, objektiver Berichterstattung ihren Arbeitsplatz verlieren und diffamiert werden, da ihren Arbeitgebern die kommerziellen bzw. politischen Interessen ihrer Geschäftspartner wichtiger sind als Pressefreiheit und öffentliches Interesse, Das beiliegende Arbeitsmaterial umfasst sinnvolle Pre- While- und Post-Viewingaufgaben.

Bildungsstandards: GY: KS
 

Zur Mediensammlung

Der Mann, der Bäume pflanzte

In dem Zeichentrickfilm wird die Geschichte eines Schäfers erzählt, der unbeirrt und beharrlich in einem öden Gebiet der Provence Bäume pflanzt. Nach 50 Jahren entsteht eine blühende Waldlandschaft mit Wiesen, Feldern, Büschen, Dörfern... (Kanada, 1987)

Zusatzmaterial: 5 Filme; Bilder; 20 Infobögen (PDF); 25 Arbeitsblätter in Schüler- und Lehrerfassung (PDF); Stichworte zum Thema; Vorschläge zur Unterrichtsplanung; Medien-Tipps; Internet-Links.

Adressaten: A(3-10)
Fächer: Englisch

Didaktische Hinweise: Der Animationsfilm ist sprachlich ab Klasse 9 geeignet, Vokabeln sollten vorentlastet werden. Obwohl der Film sich in erster Linie mit Natur und Sinnfragen des Lebens beschäftigt, werden auch Kriegsszenen als Zeichnungen gezeigt. Screenshots und Arbeitsmaterialien auf Deutsch sind in umfangreichem Maße vorhanden. Der Film bietet sich zum Beispiel als Vorlage zum Erstellen eigener Geschichten an. Untertitel sind keine vorhanden.

Bildungsstandards: HS/WRS: BS10; RS: BS10; GY: BS10
 

Zur Mediensammlung

England – Scotland

Im September 2014 hat die Mehrheit der Schotten nur knapp gegen die Unabhängigkeit von England gestimmt. Der Drang nach Freiheit und Selbstbestimmung ist tief in der schottischen Seele verankert. Der Stolz auf Traditionen, den Whisky und eigene Ölvorkommen ist groß. Schotten und Engländer berichten über ihre Erfahrungen mit der Grenze und über Vor- und Nachteile der gemeinsamen Union. Die Menschen in der Grenzregion heiraten auf schottischer Seite und schlagen sich mit zwei Behörden herum. Studenten profitieren vom kleinen Grenzverkehr, da Schottland keine Studiengebühren kennt. Der Film zeigt den Alltag an der Grenze und beleuchtet die Vor- und Nachteile einer Abspaltung – z.B. die Zuordnung der Öl- und Gasfelder in der Nordsee.

Zusatzmaterial: Dossier; Arbeitsblätter; Lösungen; Didaktischer Kommentar; Weiterführende Informationen; Internet-Links.

Adressaten: A(11-13)
Fächer: Englisch

Didaktische Hinweise: Der Dokumentarfilm gibt einen grundlegenden Einblick in das Verhältnis zwischen Schotten und Engländern und ist aufgrund des hohen Sprachniveaus eher für die Oberstufe geeignet. Die aktuellen Veränderungen der letzten zehn Jahre sind zwar nicht berücksichtigt, trotzdem kann der Film für eine zusammengefasste Vermittlung des gesellschaftlichen und historischen Hintergrundes eingesetzt werden. Die zusätzlichen Materialien mit Lösungen, sind didaktisch hilfreich und beinhalten pre-, while- und post- watching activities, die teilweise für die Oberstufe noch entsprechend anzupassen sind. Untertitel sind auf Englisch vorhanden.

Bildungsstandards: GY: KS
 

Zur Mediensammlung

BTV Bildung für Toleranz und Akzeptanz von Vielfalt

 

L.A. Crash

In einem episodischen Geflecht aus Geschichten werden einige Bewohner von Los Angeles mit der alltäglichen Gewalt und Intoleranz in ihrer Stadt konfrontiert, wobei deutlich wird, wie stark der Wunsch nach Erlösung und menschlicher Nähe ist. (film-dienst)

Zusatzmaterial: Audiokommentar; Hinter den Kulissen; Musikvideo; Trailer.

Adressaten: A(11-13)
Fächer: Englisch

Didaktische Hinweise: Der Episodenfilm „Crash“, der in Deutschland unter dem Titel „L. A. Crash“ in die Kinos kam, ist seit 2013/14 in Baden-Württemberg Schwerpunktthema im Englischunterricht der Kursstufe. Der Film zeigt multiperspektivisch ein facettenreiches Bild des Großstadtlebens in Los Angeles. Nicht erst seit 9/11 ist dieses Leben geprägt von einer Atmosphäre der Angst, von Misstrauen, Rassismus und Vorurteilen. Letztere werden an oft unerwarteten Stellen der Handlung durch die Charaktere überraschend widerlegt, zum Teil aber auch bestätigt, was jeweils ein hervorragender Gesprächs- und Diskussionsanlass ist. Auch die enthaltenen Interviewsequenzen mit Regisseur, Drehbuchautor und Darstellern im Kapitel „Hinter den Kulissen“ können hier gewinnbringend eingesetzt werden. Viele Aspekte des Schwerpunktthemas „Challenges and choices in an insecure world“ mit Hauptbezug auf die USA werden thematisiert und können im Unterricht weiter vertieft werden (urbane und multikulturelle Gesellschaft, Bürgerrechte, Umgang mit Schusswaffen, usw...). Der in den Kategorien Schnitt und Drehbuch oskarprämierte Film bietet darüber hinaus die Möglichkeit einer umfangreichen Analyse von filmischen Stilmitteln im Unterricht und kann so zur Stärkung der Medienkompetenz der Schülerinnen und Schüler beitragen.

Bildungsstandards: GY: KS
 

Zur Mediensammlung

Close-up: L.A. crash

Die Lernsoftware bietet einen Zugang zu inhaltlichen und thematischen sowie darstellungstechnischen Aspekten des Episoden-Films. Sie ist als Unterstützungsangebot für die Erschließung und Interpretation von „L.A.Crash“ gedacht und liefert Bausteine für eine intensivere Auseinandersetzung mit dem Film. Das Medium enthält eine allgemeine Einführung in die Filmsprache mit vielen Filmbeispielen aus bekannten Werken.

Adressaten: A(11-13)
Fächer: Englisch

Didaktische Hinweise: Die Software bietet kein fertiges Unterrichtsmodell, sondern enthält unterschiedliche Bausteine in vier Kursen, die zu einer vertieften Behandlung des Films L.A. Crash genutzt werden können.
Das Startmenü ist übersichtlich aufgebaut, mit Hilfe der Maus wird zu jedem Baustein eine knappe Beschreibung sichtbar. So kann man sich schnell und gezielt einen Überblick verschaffen. Die „Arbeitssprache“ der Software ist bis auf die „Hilfe“-Funktion durchgängig Englisch. Das beiliegende Booklet erläutert zusätzlich alle Funktionen auf Deutsch. Drei Kurse beinhalten Aufgaben zum Inhalt (Plot, Charaktere, Themen, Schauplätze), zur Form (Standbildanalyse, Szenenanalyse) und zu Ausdrucksmitteln und Techniken des Films „L.A. Crash“ (Kameraeinstellungen, Licht und Farbe, Bildkomposition, Musik, etc). Unabhängig davon bietet der vierte Kurs „Introduction – The Language of Film“ einen Einstieg in Grundbegriffe und Fragen der Filmanalyse. Viele Filmclips aus Kinofilmen dienen als ansprechendes Anschauungsmaterial. Die Grundbegriffe mit allen anderen Aufgaben sind verlinkt, so dass jederzeit auf dieses Kapitel zugegriffen werden kann. Die Aufgaben selbst bieten ein breites Spektrum an Anforderungsniveaus. Bei einfacheren Zuordnungsaufgaben, sollen die Schülerinnen und Schüler zum Beispiel den Filmfiguren vorgegebene Charaktereigenschaften, Bilder oder Zitate zuordnen. Darüber hinaus können eigene Begriffe und Kommentare verfasst werden. Die Software bietet auch die Möglichkeit, selbst Aufgaben zu erstellen. Bei den anspruchsvolleren Aufgaben sollen die Schülerinnen und Schüler Standbilder bzw. Filmszenen detailliert analysieren, wobei sie auf verlinkte Grundbegriffe zugreifen und mit Hilfe verschiedener Tools Details hervorheben und markieren können. Für alle Aufgaben kann eine Musterlösung („Suggestion“) angeklickt werden. Alle Aufgaben sind so angelegt, dass Schülerinnen und Schüler theoretisch selbständig ganze Kapitel alleine oder mit Par tnern erarbeiten können. Das trifft besonders auf den Kurs zu Inhalten und Plot zu. Zu beachten ist dabei das anspruchsvolle sprachliche Niveau der Aufgabenstellungen, zu deren Verständnis leistungsschwächere Schülerinnen und Schüler womöglich Hilfe benötigen. Die Standbild- und Szenenanalysen können am Beamer oder Whiteboard mit der gesamten Klasse behandelt werden. Insgesamt ist die Software eine sehr gut nutzbare, vielseitige Fundgrube sowohl für den Unterricht im Computerraum, als auch im Klassenzimmer.

Bildungsstandards: GY: KS
 

Zur Mediensammlung

Pride

Bedrängt von den Restriktionen der Thatcher-Ära, kommt ein junger Gay-Aktivist in London auf die Idee, sich mit den Minenarbeitern zu solidarisieren, die 1984 gegen die Schließung ihrer Zechen streiken. Wobei nur ein einziger Bergarbeiter-Ort in Wales bereit ist, sich mit den Homosexuellen und ihrer Sammelspende auseinanderzusetzen. (filmdienst).

Zusatzmaterial: Featurette: Die wahre Geschichte; Deleted Scenes.

Adressaten: A(9-13)
Fächer: Ethik, Kath. Religionslehre

Didaktische Hinweise: Der Spielfilm, der auf einer wahren Begebenheit beruht und von Solidarität, von politischem Widerstand und von der Überwindung von Vorurteilen erzählt, ist unterhaltsam, zeichnet seine Figuren liebevoll und wartet mit viel zeitgenössischem Lokalkolorit auf. Einige der inhaltlichen Aspekte, wie zum Beispiel das Coming-Out von Joe, der sich von seinem gutbürgerlichen Elternhaus lösen muss, können zwar Identifikationsmöglichkeiten für Schülerinnen und Schüler bieten, andere Aspekte erscheinen aber manchmal etwas „märchenhaft“ geglättet. Um den historisch-politischen Hintergrund verstehen zu können, muss die Lerngruppe zunächst in die Zeit der Bergarbeiterstreiks und die Thatcher-Ära eingeführt werden.

Bildungsstandards: RS: BS10; GY: BS10, KS
 

Zur Mediensammlung

Der Ball

Ein Arbeiterviertel in Newcastle. Auf einer der engen Straßen zwischen den ärmlichen Häuschen spielt Amy Jones alleine Fußball. Jack, ein neu zugezogener Nachbarsjunge, beobachtet sie dabei von seinem Fenster aus. Er nimmt auf verschiedene Weise Kontakt zu ihr auf, eine unmittelbare Begegnung allerdings vermeidet er. Als er sich in einer Konfliktsituation entschieden für Amy einsetzt, entsteht die Möglichkeit für eine Annäherung. Amy weiß sie zu nutzen.

Zusatzmaterial: 11 Screenshots; Kurzbeschreibung; Vorschläge zur Unterrichtsplanung; Ausführliche Inhaltsangabe; Zur Gestaltung des Films; Tipps für Lehrer; Fotos; 6 Arbeitsblätter.

Adressaten: A(1-9)
Fächer: Englisch

Didaktische Hinweise: Vor dem Hintergrund der tristen Lebensverhältnisse in einer typisch nordenglischen Arbeitersiedlung (Council Estate) zeigt der Film in origineller Weise die Annäherung zweier Außenseiter, die eine gemeinsame Leidenschaft für Fußball verbindet. Diese typisch britische Fußballbegeisterung und die Tatsache, dass es sich bei den Hauptfiguren um 12 bis 13jährige Kinder beiderlei Geschlechts handelt, bieten Identifikationsmöglichkeiten. Der Film beinhaltet vielfältige Anlässe zur Versprachlichung durch Nacherzählung und Diskussion der Handlung sowie der Analyse der Charaktere und ihrer Gefühle.
Das im DVD-ROM Teil beiliegende Arbeitsmaterial enthält brauchbare Aufgaben zur stichwortgestützten Nacherzählung des Plots, der Beschreibung der Charaktere, des Handlungsortes und zentraler Requisiten, sowie eine altersgerechte Einführung filmtechnischer Mittel und typischer Handlungsverläufe, bis hin zu kreativen Schreibaufgaben in Form einer Weiterentwicklung der Handlung. Inhaltlich und methodisch lassen sich so Themen (Mobbing, Außenseitertum, Gefühle, Sport) und Methoden (Kreatives und nacherzählendes Schreiben) des Englischunterrichts ab Klasse 7 einführen oder vertiefen. Die Kürze des Films ermöglicht ein intensiveres, mehrfaches Betrachten und genaueres Hinsehen, so dass sich die Einführung in eine altersgerechte Form der Filmanalyse anbietet.

Bildungsstandards: HS/WRS: BS9; RS: BS8; GY: BS8
 

Zur Mediensammlung

Augen für alles

Mathieu ist blind und hat geheime Fähigkeiten: Er kann im Dunkeln sehen! Seine Augen sind in seinen Ohren versteckt, in seinen Fingerspitzen, seinen Zehen, ja sogar in seinen Nasenlöchern. Seinen scharfen Sinnen entgeht nichts. Mathieu ist ein hervorragender Detektiv. Seine Mission für den Tag: Herausfinden, was seine Eltern ihm zum Geburtstag schenken werden. Zielstrebig und unbeirrbar macht er sich auf die Suche und führt Sehende dabei durch den Alltag eines Blinden.

Zusatzmaterial: Kurzbeschreibung; Einsatzmöglichkeiten in Schule und Kinder- und Jugendarbeit; Inhaltsangabe; Gestaltung; Tipps und Hinweise für Multiplikatoren; Arbeitsblätter; Bilder; Materialsammlung; Pre-Viewing Activitites; While-Viewing Activities; Post-Viewing Actitivities; Film Projects (Daumenkino, Handyfilm); Dialogliste Englisch; Text Phantasiereise; Literaturliste; Quellen.

Adressaten: A(1-6)
Fächer: Englisch

Didaktische Hinweise: Der im Film benutzte Wortschatz und die Grammatik sind für Klassen 5 und 6 recht anspruchsvoll; Untertitel fehlen. Als pfiffig gemachter Animationsfilm ist „Private Eyes“ damit eher für leistungsstarke Klassen ab Ende des fünften Schuljahres geeignet um verschiedene soziale, landeskundliche und grammatische Themenbereiche zu vertiefen. Mögliche Bereiche sind u.a. beim Frühstück, Wegbeschreibungen, Geburtstagswünsche, Besuch auf dem Land, Umgang mit Sehbehinderung. Das beiliegende Unterrichtsmaterial ist didaktisch gut aufbereitet, breit gefächert und umfangreich. Es liegt als Word Dokument vor, und ermöglicht so eine passgenaue Auswahl und individuelle Veränderungsmöglichkeiten für unterschiedliche Lerngruppen.

Bildungsstandards: HS/WRS: BS6; RS: BS6; GY: BS6
 

Zur Mediensammlung

Selma

Sommer, 1965. Das formal bestehende Wahlrecht für Afroamerikaner in den USA wird in der Realität des rassistischen Südens ad absurdum geführt. Schwarze sind Bürger zweiter Klasse und täglich Diskriminierung und Gewalt ausgesetzt. Die Stadt Selma, Alabama, ist einer der Orte, in denen sich der Widerstand formt. Dr. Martin Luther King, jüngst mit dem Friedensnobelpreis geehrt, schließt sich den lokalen Aktivisten an und zieht damit nicht nur den Unwillen der örtlichen Polizei und des Gouverneurs von Alabama auf sich. Auch Kings Verhältnis zu Präsident Lyndon B. Johnson gerät unter Spannung. Zudem droht die Ehe zwischen King und seiner Frau Coretta unter dem Druck und der ständigen Bedrohung zu zerbrechen. Der Kampf um Gleichberechtigung und Gerechtigkeit schlägt Wellen, die bald das ganze Land in Aufruhr versetzen.

Zusatzmaterial: Didaktische Materialien.

Adressaten: A(11-13)
Fächer: Englisch

Didaktische Hinweise: Der eindrucksvolle und bildgewaltige Film eignet sich aufgrund der Thematik des Civil Rights Movement und der Sprache ausschließlich für die Oberstufe. Der Film ist in einzelne Kapitel aufteilbar, sodass unterrichtliche Schwerpunkte gesetzt werden können. Im Begleitmaterial wird der Einsatz ab einem Alter von 15 Jahren empfohlen, welches aufgrund der mitunter brutalen Filmszenen mindestens eingehalten werden sollte. Um die Hintergründe des Films verstehen zu können, sollte inhaltlich und sprachlich vorentlastet werden. Das deutsche Begleitmaterial unterstützt Vor- und Nachbereitung des Films mit entsprechenden individuellen Aufgaben (Mediation), Bildern und Hintergrundtexten. Eine Fassung auf Deutsch und Englisch mit deutschen Untertiteln liegt vor.

Bildungsstandards: GY: KS
 

Zur Mediensammlung

Mandela

Kaum ein anderer Mensch hat die Weltpolitik so beeinflusst wie Nelson Mandela. Erzählt wird die persönliche Geschichte eines Mannes, der sich konsequent allen Widerständen entgegen stellt, um für ein besseres Leben in seinem Heimatland zu kämpfen. Noch während seiner 27-jährigen Haftstrafe auf der berüchtigten Gefängnisinsel Robben Island stieg Nelson Mandela zum charismatischen Führer der Anti-Apartheid-Bewegung auf und zum weltweiten Symbol für friedlichen Widerstand. Der Film beschreibt die Entstehung einer modernen Ikone, die die Aufhebung der Rassentrennung und damit eine lang ersehnte politische Wende in Südafrika herbeiführte und ist gleichzeitig eine Liebeserklärung an einen Menschen, der durch seinen unermüdlichen Kampf für Freiheit, Gleichheit und Unabhängigkeit die ganze Welt verändert hat.

Zusatzmaterial: Making Of-Featurettes; Nelson-Mandela-Tribute-Videos, Mithäftling und Weggefährte Mandelas über Robben Island, das Massaker von Sharpeville und den Prozess; Audiokommentar des Regisseurs.

Adressaten: A(10-13)
Fächer: Englisch

Didaktische Hinweise: Der Film ist trotz seiner Länge recht kurzweilig, abwechslungsreich und bildgewaltig. Zeitzeugenberichte sowie Interviews und Filmkommentare sind vorhanden und ergänzen das Hintergrundwissen. Aufgrund des südafrikanischen Akzents und nur deutscher Untertitel ist der Film ab Klasse 10 geeignet. Da der sehr emotionale Film auch authentische Filmausschnitte enthält und die Rassenunruhen zum Teil ungeschönt zeigt, sollte man je nach Klasse diese Szenen vorab sichten. Arbeitsmaterialien auf Deutsch können im Internet herunter geladen werden und bieten Ideen für die filmische Analyse, sowie Informationen zum Filmablauf.

Bildungsstandards: RS: BS10; GY: BS10, KS
 

Zur Mediensammlung

Bullied

Einer von vier Schülern wird im Internet gemobbt. Cyber-Mobbing unter Jugendlichen ist vor allem in den USA zu einem massiven Problem geworden. Der aktuelle Film verdeutlicht das globale Ausmaß dieses Phänomens und lässt Psychologen, Lehrer, Politiker sowie Opfer und Täter zu Wort kommen. Der Film schildert das dramatische Schicksal von Jacob: Ohne die Hilfe von Familie und Freunden hätte ihn das Mobbing in den Selbstmord getrieben. Heute kämpft Jacob gegen jede Form von Cyber-Mobbing. Und das kann jeden treffen: Die Täter suchen ihre Opfer willkürlich aus, solange sie anonym bleiben.

Zusatzmaterial: Dossier (en) (19 S.); 7 Arbeitsblätter; Vorschläge zur Unterrichtsplanung.

Adressaten: A(8-13)
Fächer: Englisch

Didaktische Hinweise: Der Film zeigt eindrucksvoll und empathisch die aktuelle Situation in Amerika zum Thema Cybermobbing. Grundlegende Aspekte können auf unsere Schulen übertragen werden. Deshalb eignet sich dieser Film, trotz des anspruchsvollen Wortschatzes, ab Klasse 8 als Thema über mehrere Unterrichtsstunden, bzw. als fächerübergreifendes Projekt. Die zusätzlichen Materialien mit Lösungen, sind didaktisch hilfreich und beinhalten pre-, while- und post- watching activities. Untertitel sind auf Englisch vorhanden.

Bildungsstandards: HS/WRS: BS9, BS10; RS: BS8, BS10; GY: BS10, KS
 

Zur Mediensammlung

Britain's biggest primary school, Teil I: In at the deep end

Die Schülerfotos zu Beginn des neuen Schuljahres sind eine britische Tradition. Bei über eintausendeinhundert Schülern an der Gascoigne Grundschule in einem Vorort von London ist das bereits eine Herausforderung. Viele der Bilder werden schon nicht mehr aktuell sein bevor sie gedruckt werden, denn jede Woche verlassen bis zu 10 Kinder die Schule und neue kommen hinzu. Der junge Lehrer Kevin McNally steht noch unerfahren seiner 3. Klasse gegenüber. Auch er muss, wie andere Lehrer in dieser Schule, auch neue Schüler, die gar kein oder nur wenige Worte Englisch sprechen, in seine Klasse integrieren.

Zusatzmaterial: Arbeitsblätter; Wörterbuch.

Adressaten: A(8-13)
Fächer: Englisch

Didaktische Hinweise: Der sehr emotionale Dokumentarfilm zeigt auf eindrucksvolle Weise die Integrationsarbeit der Lehrerinnen und Lehrer, sowie die Entwicklungen der Schüler an einer multikulturellen Schule im Nordosten Londons. Dabei kommen wichtige Themen, wie Trauer, Umzug, Sprachprobleme, Integration, Wünsche und Hoffnungen zur Sprache, die sich sehr nahe an der Lebenswelt der Schüler bewegen. Die Protagonisten sind Grundschüler, was eine Identifikation zwar erschwert, deren Probleme sich aber auf alle Altersstufen übertragen lassen. Der Film bietet dadurch viele sprachliche und thematische Anknüpfungspunkte. Durch die vielen emotionalen Eindrücke kann man dem Film gut folgen. Je nach Schülerhintergrund muss mit den gezeigten Themen, wie zum Beispiel dem Tod eines Familienangehörigen, sensibel umgegangen werden. Auch in Form eines Projektes könnte es sich anbieten, den multikulturellen Aspekt auf die eigene Schule zu übertragen. Wörterbuch, Sprechertext, sowie Arbeitsmaterialien und englische Untertitel sind vorhanden.

Bildungsstandards: HS/WRS: BS9, BS10; RS: BS8, BS10; GY: BS8, BS10, KS
 

Zur Mediensammlung

MB Medienbildung

 

L.A. Crash

In einem episodischen Geflecht aus Geschichten werden einige Bewohner von Los Angeles mit der alltäglichen Gewalt und Intoleranz in ihrer Stadt konfrontiert, wobei deutlich wird, wie stark der Wunsch nach Erlösung und menschlicher Nähe ist. (film-dienst)

Zusatzmaterial: Audiokommentar; Hinter den Kulissen; Musikvideo; Trailer.

Adressaten: A(11-13)
Fächer: Englisch

Didaktische Hinweise: Der Episodenfilm „Crash“, der in Deutschland unter dem Titel „L. A. Crash“ in die Kinos kam, ist seit 2013/14 in Baden-Württemberg Schwerpunktthema im Englischunterricht der Kursstufe. Der Film zeigt multiperspektivisch ein facettenreiches Bild des Großstadtlebens in Los Angeles. Nicht erst seit 9/11 ist dieses Leben geprägt von einer Atmosphäre der Angst, von Misstrauen, Rassismus und Vorurteilen. Letztere werden an oft unerwarteten Stellen der Handlung durch die Charaktere überraschend widerlegt, zum Teil aber auch bestätigt, was jeweils ein hervorragender Gesprächs- und Diskussionsanlass ist. Auch die enthaltenen Interviewsequenzen mit Regisseur, Drehbuchautor und Darstellern im Kapitel „Hinter den Kulissen“ können hier gewinnbringend eingesetzt werden. Viele Aspekte des Schwerpunktthemas „Challenges and choices in an insecure world“ mit Hauptbezug auf die USA werden thematisiert und können im Unterricht weiter vertieft werden (urbane und multikulturelle Gesellschaft, Bürgerrechte, Umgang mit Schusswaffen, usw...). Der in den Kategorien Schnitt und Drehbuch oskarprämierte Film bietet darüber hinaus die Möglichkeit einer umfangreichen Analyse von filmischen Stilmitteln im Unterricht und kann so zur Stärkung der Medienkompetenz der Schülerinnen und Schüler beitragen.

Bildungsstandards: GY: KS
 

Zur Mediensammlung

How to analyze television commercials

Sechs Werbespots zur Film- und Werbeanalyse: Wie wirken die audiovisuellen Botschaften? Wie erreichen sie, dass wir uns mit bestimmten Marken identifizieren? In welcher Weise beeinflussen sie unsere Einstellungen? Die sechs Werbespots stammen von international bekannten Marken aus verschiedenen Branchen und zeigen somit eine Bandbreite, wie sie auch in realen Fernsehwerbeblöcken zu finden ist.

Zusatzmaterial: Dossier (12 S.); Fragenkatalog zum Thema Werbung; Analyseschema; Vorschläge für die Analyse einzelner Spots.

Adressaten: A(10-13)
Fächer: Englisch

Didaktische Hinweise: Die sechs sehenswerten Werbeclips sind gut dazu geeignet, Lerngruppen die Grundbegriffe, Machart und Funktionsweise audiovisueller Werbeclips zu vermitteln, sowie exemplarisch in allgemeine Grundlagen der Filmanalyse einzuführen. Der Beitrag zum Wrigley's Clip ist besonders anschaulich, um (unter anderem) den Einsatz von Ton, Musik, Farbe und Licht als filmsprachliche Mittel zu verdeutlichen. Im Werbefilm von Maserati wird deutlich, wie „branding“ funktioniert, während der Beitrag von Schwarzkopf das Spiel mit „gender roles“ beinhaltet.Weitere Clips bieten als Focus die Themen „target group“, „product information“ und „character“. Alle Clips können je nach Zielsetzung einzeln oder im Vergleich behandelt werden. Das enthaltene englischsprachige Unterrichtsmaterial liegt im WORD-Format vor und kann entsprechend verändert und ergänzt werden. Es enthält Fragestellungen, Recherche- und Beobachtungsaufgaben mit werbewirtschaftlichen, soziokulturellen, linguistischen und filmsprachlichen Schwerpunkten. Nicht alle Clips werden dabei gleich ausführlich abgedeckt; zu den Beiträgen von Faber Castell und Levi's findet sich nur je eine Aufgabe. Das anspruchsvolle Sprachniveau bei fehlenden Wortangaben legt den Unterrichtseinsatz ab Klasse 10 bzw. im Kursunterricht nahe.

Bildungsstandards: HS/WRS: BS10; RS: BS10; GY: BS10, KS
 

Zur Mediensammlung

Shadows of liberty

US-Großkonzerne kontrollieren die öffentliche Meinung. Medienmonopole bedrohen die Meinungs- und Pressefreiheit. 90 Prozent der Medien in den USA werden von nur fünf Großkonzernen kontrolliert. Entsprechend stark ist der Einfluss von Wirtschaft und Regierung auf die Berichterstattung. Anhand von Beispielen beleuchtet der Film, wie der freie Journalismus zugunsten wirtschaftlicher und politischer Entscheidungen unterdrückt wird und warum gewisse Ereignisse nie vollständig an die Öffentlichkeit gelangen. Zudem werden Grundzüge des amerikanischen Medienrechts erklärt. Und wie steht es um die Freiheit im World Wide Web? Der Film diskutiert die Frage, welche Chancen das Internet bietet: Sind dort alle Informationen für jedermann frei zugänglich oder werden sie ebenfalls von einigen wenigen Unternehmen gezielt gesteuert? Ein Plädoyer für unabhängige Berichterstattung und Pressefreiheit.

Adressaten: A(11-13)
Fächer: Englisch

Didaktische Hinweise: Zu Beginn des Films werden in knapp drei Minuten schlaglichtartig Thesen vorgestellt, die dann in den weiteren Kapiteln des Mediums mit Beispielen erläutert werden. Die Hauptthese lautet: Die Massenmedien in den USA verfolgen in erster Linie das kommerzielle Interesse ihrer Besitzer. Damit kontrollieren einige wenige Konzerne die öffentliche Meinung in den USA. Die Regierung wiederum unterstützt die Kommerzialisierung und Konzentrationsprozesse am Medienmarkt und wird dafür mit unkritischer Berichterstattung belohnt. Damit erfüllen die Medien nicht mehr die ihnen in der Verfassung zugedachte Rolle einer unabhängigen vierten Gewalt, wodurch ein Demokratiedefizit entsteht. In weiten Strecken erklärt der Film die Entstehung und Entwicklung der amerikanischen Medienlandschaft mit Schwerpunkt auf Kommerzialisierungs- und Monopolisierungstendenzen samt ihren Begleiterscheinungen und Folgen, von der Amtszeit Präsident Reagans bis in die heutige Zeit. Der Film ist gut geeignet für den Einsatz im Kursunterricht (Themen: US Verfassung, American Dream, Freiheitsideal der USA) und im bilingualen Gemeinschaftskundeunterricht (Themen: Menschenrecht Pressefreiheit, Gewaltenteilung, Folgen von Marktkonzentration und Monopolwirtschaft). Englische Untertitel liegen vor. Aufgrund der Informationsdichte empfiehlt es sich, nicht den gesamten Film am Stück zu zeigen, sondern gezielt Einzelkapitel auszuwählen. Besonders anschaulich für die Schülerinnen und Schüler sind die Kapitel 2 und 6, in denen Einzelschicksale von Journalisten beleuchtet werden, die wegen kritischer, objektiver Berichterstattung ihren Arbeitsplatz verlieren und diffamiert werden, da ihren Arbeitgebern die kommerziellen bzw. politischen Interessen ihrer Geschäftspartner wichtiger sind als Pressefreiheit und öffentliches Interesse, Das beiliegende Arbeitsmaterial umfasst sinnvolle Pre- While- und Post-Viewingaufgaben.

Bildungsstandards: GY: KS
 

Zur Mediensammlung

Bullied

Einer von vier Schülern wird im Internet gemobbt. Cyber-Mobbing unter Jugendlichen ist vor allem in den USA zu einem massiven Problem geworden. Der aktuelle Film verdeutlicht das globale Ausmaß dieses Phänomens und lässt Psychologen, Lehrer, Politiker sowie Opfer und Täter zu Wort kommen. Der Film schildert das dramatische Schicksal von Jacob: Ohne die Hilfe von Familie und Freunden hätte ihn das Mobbing in den Selbstmord getrieben. Heute kämpft Jacob gegen jede Form von Cyber-Mobbing. Und das kann jeden treffen: Die Täter suchen ihre Opfer willkürlich aus, solange sie anonym bleiben.

Zusatzmaterial: Dossier (en) (19 S.); 7 Arbeitsblätter; Vorschläge zur Unterrichtsplanung.

Adressaten: A(8-13)
Fächer: Englisch

Didaktische Hinweise: Der Film zeigt eindrucksvoll und empathisch die aktuelle Situation in Amerika zum Thema Cybermobbing. Grundlegende Aspekte können auf unsere Schulen übertragen werden. Deshalb eignet sich dieser Film, trotz des anspruchsvollen Wortschatzes, ab Klasse 8 als Thema über mehrere Unterrichtsstunden, bzw. als fächerübergreifendes Projekt. Die zusätzlichen Materialien mit Lösungen, sind didaktisch hilfreich und beinhalten pre-, while- und post- watching activities. Untertitel sind auf Englisch vorhanden.

Bildungsstandards: HS/WRS: BS9, BS10; RS: BS8, BS10; GY: BS10, KS
 

Zur Mediensammlung

VB Verbraucherbildung

 

Der Bauer & sein Prinz

Der englische Thronfolger Prinz Charles etablierte in den 1980er-Jahren in Cornwall die Duchy Home Farm, die seitdem nach den Prinzipien der ökologischen Landwirtschaft betrieben wird. Das Projekt wurde zunächst belächelt, gilt mittlerweile aber als visionäre Pionierarbeit mit Vorbildcharakter. Die Dokumentation stellt die Erfolge der Farm dar und untermauert sie mit konkreten Zahlen, wobei sich die unspektakuläre filmische Umsetzung weitgehend auf die Bebilderung eines Rundgangs über das Farmgelände beschränkt (filmdienst).

Zusatzmaterial: Animationsfilm „Let’s talk about soil“.

Adressaten: A(10-13)
Fächer: Englisch

Didaktische Hinweise: Der Film zeigt mit romantischen Bildern und schöner musikalischen Untermalung die Erfolge und Veränderungen im Bereich des „organic farming“ in England. Für den Unterricht ist die Dokumentation bedingt geeignet, da inhaltlicher und sprachlicher Zugewinn gering sind. Es geht auch weniger um Faktenwissen als um die Motivation sich auf Veränderungen zu biologischer Landwirtschaft einzulassen. Unter diesem Aspekt bietet es sich an, den Film in Ausschnitten zu zeigen und mit der industriellen Landwirtschaft zu kontrastieren. Passendes Vokabular müsste vorentlastet werden, um anschließend in ein Rollenspiel, oder eine Diskussion gehen zu können. Der Vorfilm „Let’s talk about soil!“ ist schülerorientiert und tricktechnisch motivierend gestaltet. Er eignet sich zum Einsatz ab Klasse 10 zum Thema Umwelt und Nachhaltigkeit und bietet zahlreiche Diskussionsanlässe. Das Vokabular zum Vorfilm sollte vorentlastet werden. Beide Filme liegen in englischer Sprache ohne Untertitel vor.

Bildungsstandards: RS: BS10; GY: BS10, KS
 

Zur Mediensammlung

Wasser für Kalifornien; Water for the valley

Der Kampf um die wertvolle Ressource Wasser hat längst begonnen. Der Wasserbedarf ist weit höher als die jährlichen Niederschläge und die Reserven an Grundwasser. Um die wachsenden Ansprüche der Landwirtschaft und der Bevölkerung zu decken, plant man die Erhöhung einer Talsperre am Merced River. Dies würde ein Naturschutzgebiet zeitweise überfluten. Naturschützer und wirtschaftliche Interessen stehen sich hier gegenüber.

Zusatzmaterial: 8 Bilder; Texttafel – pro; Texttafel – kontra; Filmtext (de, en); Lexikon; 2 Arbeitsblätter (de); 1 Mediation (en), Wörterbuch.

Adressaten: A(8-13)
Fächer: Englisch

Didaktische Hinweise: Der Film zeigt beeindruckende Landschaftsbilder von Kalifornien (z.B. Nationalparks und bewirtschaftete Flächen). Der Sprecher spricht langsam, verständlich und deutlich. Untertitel sind keine vorhanden, aber Filmskript und dem Filmverlauf folgende Vokabelliste liegen bei. Ein Arbeitsblatt zur Mediation ist ebenfalls vorhanden. In Sprechertext und Interviews wird der problematische Umgang mit der Ressource Wasser angesprochen. Der Film geht hier nicht auf alle Aspekte dieser Problematik ein. Eine vertiefende Diskussion des Problems der Wasserverknappung, nicht nur in Kalifornien, bietet sich an. Ab JS 8 einsetzbar.

Bildungsstandards: HS/WRS: BS9; RS: BS8; GY: BS8, BS10
 

Zur Mediensammlung

Last ocean

Der kalifornische Umweltforscher David Ainley ist über einen Zeitraum von 30 Jahren immer wieder zum Rossmeer in der Antarktis gereist, um dieses einzigartige bislang unberührte Ökosystem zu erforschen. Eine internationale Fangflotte hat jedoch vor kurzem den Weg in diesen entlegenen Ozean gefunden. Ihr Ziel ist der antarktische Thunfisch, der in gehobenen Restaurants als chilenischer Seebarsch verkauft wird. Der Fang ist so lukrativ, dass die Fischart auch als weißes Gold bezeichnet wird. Ainley weiß: wenn das Fischen nicht sofort gestoppt wird, wird das Gleichgewicht des Rossmeeres unwiderruflich verloren gehen. Gemeinsam mit Wissenschaftlern, Naturphotographen und einem neuseeländischen Filmemacher macht er sich auf die Suche nach einer Lösung.

Adressaten: A(9-13)
Fächer: Englisch

Didaktische Hinweise: Die angesprochene Problematik der Nachhaltigkeit ist vom Thema her aktuell. Der Film zeigt die durch kommerzielle Überfischung bedrohte Schönheit des Ökosystems im antarktischen Rossmeer und stellt Möglichkeiten vor, politische Entscheidungen bezüglich der Überfischung naturgeschützter Gebiete zu beeinflussen. In manchen Teilen wiederholt sich der Film und hat entsprechende Längen, die durch faszinierende Bilder größtenteils wieder wettgemacht werden. Der Film ist sprachlich anspruchsvoll (Wortschatz, unterschiedliche regionale Sprecherakzente) und hat deutsche Untertitel. Zu den Themen „sustainability“ oder „man and the environment“ lassen sich zumindest Einzelkapitel im Unterricht ab Klasse 9 einsetzen.

Bildungsstandards: HS/WRS: BS10; RS: BS10; GY: BS10, KS
 

Zur Mediensammlung

Dive!

In den USA werden jeden Tag 263 Millionen Pfund Lebensmittel weggeworfen, während Bedürftige hungern. Die Macher von „Dive“ bergen nachts in Supermarkt-Abfalltonnen Essen und verteilen es um.

Zusatzmaterial: Didaktische Begleitmaterialien (en).

Adressaten: A(9-13)
Fächer: Englisch

Didaktische Hinweise: Der Film beschäftigt sich mit dem Widerspruch einer Gesellschaft zwischen Überfluss und Mangel. Jeremy Seifert stellt das „Mülltauchen“ als eine für die USA typische Form des zivilen Ungehorsams in der Tradition der alternativen Protestkultur vor, die dem American Dream vom ungehemmten Konsum kritisch gegenüber steht. Originell mit aussortieren Nahrungsmitteln und einfacher Trickfilmtechnik animierte Zahlen, Fakten und Statistiken zum Thema Verschwendung von Nahrungsmitteln stellen die Frage nach Nachhaltigkeit bei Nahrungsmittelindustrie und Handel. Der Film schließlich mit dem Besuch bei einer „Tafel“ (Food Bank) die Bedürftige mit aussortierten Nahrungsmitteln versorgt. Hier lässt sich eventuell ein lokaler Bezug herstellen, sollte so eine Tafel am Wohnort existieren. Sprachlich ist der Film ab Klasse 9 gut als Gesprächs- und Diskussionsanlass zu den Themen Nachhaltigkeit und Kritik am American Dream geeignet, auch in Ausschnitten. Untertitel sind leider nicht vorhanden, weder auf Englisch noch auf Deutsch. Das reichhaltige und anregende Arbeitsmaterial liegt als PDF und WORD Datei vor und umfasst einen einführenden Fragebogen zu Ernährungsgewohnheiten der Schülerinnen und Schüler, Lückentexte, Multiple Choice Aufgaben und Fragen zum Inhalt des Films, Aufsatzthemen und Diskussionsfragen, Aufgaben zu Wortschatz (Paraphrasing) und Grammatik sowie Kochrezepte auf Englisch und einen abschließenden Test, bei dem die Schülerinnen und Schüler überprüfen sollen wie „green“ sie sind.

Bildungsstandards: HS/WRS: BS10; RS: BS10; GY: BS10, KS
 

Zur Mediensammlung

Voices of transition

Der Film zeigt mit wegweisenden Beispielen aus Frankreich, England und Kuba, wie mit einer postfossilen, relokalisierten Landwirtschaft die ganze Welt ernährt werden kann. Es wird anschaulich gemacht, wie mit einem intelligenten Umgang mit Ressourcen, mit Baumreihen, Biodiversität und viel mehr Gemeinschaft der Planet wiederbelebt werden kann. Im Mittelpunkt stehen lokale Strukturen, die erdölunabhängig funktionieren und dem Klimawandel entgegenwirken.

Zusatzmaterial: Hintergrundinformation; Arbeitsblätter; Pädagogisches Begleitmaterial (PDF).

Adressaten: A(10-13)

Didaktische Hinweise: Der Film zeigt beispielhaft, wie nachhaltige und ökologisch sinnvolle Landwirtschaft gelingen kann. In Interviews mit Personen unterschiedlicher Nationalitäten und anhand von Filmsequenzen werden Resourcenverknappung und die Abhängigkeit von Chemiekonzernen deutlich und Lösungen aufgezeigt. Sprachlich ist der Film für Mittel- und Oberstufe geeignet und bietet englische, aber auch deutsche Untertitel an. Da der Film in Kapitel unterteilt ist, kann er auch verkürzt gezeigt werden. Arbeitsmaterialien sind auf Deutsch vorhanden und unterstützen didaktisch und methodisch bei der Unterrichtsplanung durch Ideen und Recherchelinks. Der Film ist zudem für den bilingualen Unterricht, sowie für fächerübergreifende Projektarbeit geeignet.

Bildungsstandards: HS/WRS: BS10; RS: BS10; GY: BS10, KS
 

Zur Mediensammlung

Diese Seite teilen:

Das könnte Sie auch interessieren: