Die Medienbeispiele wurden von den zuständigen Fachkommissionen der Medienbegutachtung gesichtet und für den schulischen Einsatz empfohlen.

Diese Medien erscheinen in der SESAM-Mediathek mit dem orangefarbenen Daumensymbol.

Bitte beachten Sie, dass nicht alle Titel an allen Medienzentren verfügbar sind.

SESAM-Mediathek

Medienbegutachtung

Medienzentren

Kinder mit Glühbirnen und einem Helm

GettyImages/RichVintage

Lotte Reiniger: Tanz der Schatten

Der deutschen Filmkünstlerin Lotte Reiniger ist der erste abendfüllende Animationsfilm der Filmgeschichte zu verdanken. 1926 zauberte die Virtuosin des Scherenschnitts die „Abenteuer des Prinzen Achmed“ auf die Stummfilmleinwand und erfand eine neue Spielart des Kunstfilms zwischen Jugendstilästhetik, Expressionismus und Zaubermärchen. Während ihr Mann Carl Koch die Multiplankamera und den Tricktisch perfektionierte, entwickelte Lotte Reiniger Figur um Figur und inszenierte deren Bewegungen mit äußerster Geduld. Dieser Film zeigt die Aktualität Reinigers, die weltweit bis heute inspirierend auf die Kunst junger Animationsfilmer wirkt. Filmkünstler wie Michel Ocelot und Hannes Rall kommentieren die Wirkung des Werks.

Adressaten: A(7-13)
Fächer: Bildende Kunst, Fächerverbund Musik-Sport-Gestalten

Didaktische Hinweise: Der Film bietet ein einfühlsames Porträt der außergewöhnlichen Künstlerin und Filmemacherin Lotte Reiniger. Zahlreiche Bezüge und Anknüpfungspunkte zur Biographie der Künstlerin und zur Zeit- und Filmgeschichte, ergänzt durch Interviewpassagen mit Lotte Reiniger und Zeitgenossen, werden in dem Film zu einem stimmigen Gesamtbild verdichtet. Die Dokumentation selbst bedient sich dabei vielfältiger und raffinierter filmischer Mittel, die als Hommage an Reinigers eigene Ästhetik gesehen werden können. So entstehen aus dokumentarischen Familienfotos Scherenschnitte oder tiefenräumlich wirkende Digitalcollagen, die wiederum Reinigers technische Neuerungen im Bereich des Trickfilms widerspiegeln. Die gut in sinnvolle Einzelkapitel gegliederte Struktur des Filmes ermöglicht es, ausgesuchte Sequenzen für den Einsatz im Unterricht gezielt zu wählen. So können zum Beispiel die Produktionsmöglichkeiten (Tricktisch, Stop-Motion...) vorgestellt und analysiert oder kurze Ausschnitte aus größer angelegten Filmen ausgewählt werden. Dadurch kann der Film unmittelbar zur Erprobung anregen und weckt die Neugierde auf eigene Versuche und Experimente im Bereich der Animation. Überraschender Weise ergeben sich gerade in den frühen, vom Expressionismus geprägten Arbeiten Reinigers interessante Berührungspunkte mit der aktuellen Bilder- und Zeichenwelt, wie man sie aus Manga, Fantasy oder bei Tribal-Tattoos kennt.

Bildungsstandards: SO: HDS; HS/WRS: BS9, BS10; RS: BS8, BS10; GY: KS
 

Zur Mediensammlung

Best of Animation 1

Die Kurzfilmkompilation präsentiert die 10 besten Kurzfilme des Internationalen Trickfilm-Festivals Stuttgart 2006. Aus über 1600 Festivaleinreichungen wurde eine handverlesene Rolle mit den besten Animationsfilmen weltweit zusammengestellt. Gezeigt werden die inhaltliche und visuelle Vielfalt des Animationsfilms. Prägnante und pointierte Geschichten, erzählt wird mit der ganzen Bandbreite der unterschiedlichsten Tricktechniken wie Puppentrick, 3D-Computer Animation, oder Zeichentrick.

Adressaten: A(7-13)
Fächer: Bildende Kunst

Didaktische Hinweise: Die Zusammenstellung von 10 preisgekrönten Filmen des Trickfilmfestivals Stuttgart 2006 bietet einen besonders abwechslungsreichen Einblick in die unterschiedlichsten graphischen Gestaltungsweisen und technischen Animationsmöglichkeiten des traditionellen und neuen Trickfilms. Zusätzlich können die Filme aber auch hervorragend zur Analyse und zum Erkennen der Wirkungsweise von elementaren filmsprachlichen Mitteln (zum Beispiel Einstellungsgrößen und -perspektiven) herangezogen werden. Philosophische Inhalte oder auch schwarzer Humor machen für den Schüler deutlich, dass eine ästhetisch-künstlerische Trickfilmkultur jenseits des gängigen Massengeschmacks à la „Sponge Bob“ und dergleichen existiert und durchaus sehenswert ist.

Bildungsstandards: RS: BS8, BS10; GY: BS8, KS
 

Zur Mediensammlung

Best of Animation 5

Unter den Trickfilmen sind einige der besten aktuellen Animationsfilme weltweit. Vom klassischen handgezeichneten Zeichentrick über 3D-Animation bis hin zur 2D-Rotoskopie ist alles dabei, was der internationale Animationsfilm zu bieten hat. Und ebenso vielfältig sind die Themen: Es geht beispielsweise um Familienkrisen, verliebte Hunde und wild gewordene Werbeikonen.

Adressaten: A(7-13)
Fächer: Bildende Kunst, Deutsch, Ethik, Ev. Religionslehre, Kath. Religionslehre

Didaktische Hinweise: Die Zusammenstellung von zehn preisgekrönten Filmen des Trickfilmfestivals Stuttgart 2010 bietet einen besonders abwechslungsreichen Einblick in die unterschiedlichsten graphischen Gestaltungsweisen und technischen Animationsmöglichkeiten des traditionellen und neuen Trickfilms. Eine Leitlinie, die beinahe alle Filmbeiträge verbindet, ist die Auseinandersetzung mit gesellschaftlichen, politischen und ethischen Fragen unserer Zeit, die emotional-direkt, schwarzhumorig oder gleichnishaft den Zuschauer fesseln können. Eine deutliche Gesellschaftskritik etwa transportieren die Filme „TXT Island“, „ Logorama“, „Yellow Cake“ oder „Runaway“. Zwischenmenschliche Verhältnisse und ethische Grundfragen bestimmen zum Beispiel die Produktionen „La Dama Y La Muerte“ und „A Family Portrait“. Am persönlichsten entwickelt „Prayers For Peace“ den Zusammenhang von Krieg und menschlichem Schicksal. Darüber hinaus bietet die Filmauswahl gerade für das Fach Bildende Kunst einen außergewöhnlich motivierenden Fundus zur Auseinandersetzung mit der filmischen Bildsprache und ihren Möglichkeiten. So lassen sich die Filme, gerade wegen ihrer kurzen Dauer und ihrer Verschiedenartigkeit, sehr gut mehrmals anschauen, um etwa Kameraeinstellungen und Schnitte, Perspektiven und Bildausschnitte oder den Umgang mit Licht, Farbigkeit und Vertonung genauer zu untersuchen oder zu vergleichen. Nicht nur unterschiedliche Filmtechniken, sondern auch ganz eigene ästhetische Konzepte werden vorgestellt. Dabei reicht die Bandbreite von der anspruchsvollen und zugleich ironisch gebrochenen Trickproduktion im Geiste von Walt Disney bis zu einer künstlich übersteigerten und beschleunigten Fahrt durch die zweidimensionale Welt grafischer Icons, die einer unentwegten Verwandlung unterworfen werden. Die gelungene Auswahl empfiehlt sich daher unbedingt als Einblick in das, was Trickfilm heute sein kann. Die teilweise komplexen Inhalte und die emotionale Intensität werden allerdings erst für ältere Schüler/-innen fassbar. Hierbei sollten eine gezielte Auswahl und eine intensive Nachbesprechung erfolgen.

Bildungsstandards: RS: BS10; GY: BS10, KS
 

Zur Mediensammlung

Dynamisches Zeichnen – Tiere

Unterrichtsmodul

Das ganzheitliche Erfassen von Formzusammenhängen wird in dieser Unterrichtseinheit durch Zeichnen von Tierformen geübt. Anlaufschwierigkeiten bezüglich des dynamischen Zeichnens können durch Ergänzen und Fortführen von Tierumrissen auf einzelnen Arbeitsblättern überwunden werden. Animationen der sich dynamisch entwickelnden Tierform mittels Beamer oder Monitor sind ein weiteres Hilfsmittel. Schlussendlich sollen aus der Erinnerung Tiere gezeichnet und farbig gestaltet werden.

Adressaten: A(1-4)
Fächer: Mensch, Natur und Kultur

Bildungsstandards: GS: BS2, BS4
 

Zum Unterrichtsmodul

Digitale Portraits nach Arcimboldo – Digital und lecker!

Unterrichtsmodul

Nach einer Bildbetrachtung von Arcimboldo-Werken erstellen die Kinder mit einem Präsentationsprogramm eigene Obst- und Gemüsegesichter.

Adressaten: A(3-4)
Fächer: Kunst/Werken (BP 2016)

Bildungsstandards: GS: BS2, BS4
 

Zum Unterrichtsmodul

Diese Seite teilen: