Die Medienbeispiele wurden von den zuständigen Fachkommissionen der Medienbegutachtung gesichtet und für den schulischen Einsatz empfohlen.

Diese Medien erscheinen in der SESAM-Mediathek mit dem orangefarbenen Daumensymbol.

Bitte beachten Sie, dass nicht alle Titel an allen Medienzentren verfügbar sind.

SESAM-Mediathek

Medienbegutachtung

Medienzentren

Schild, das auf Paul Cézanne hinweist

GettyImages/jeangill

Erlebnis Kunst: Paul Cézanne

DVD „PAUL CEZANNE VATER DER MODERNE“ (33 min): Der Film orientiert sich an Cezannes Lebensstationen. Er zeigt, dass Cezanne einer der Wegbereiter der Moderne war und dass ohne ihn eine Entwicklung zur Abstraktion in der Kunst nicht denkbar gewesen wäre.

Zusatzmaterial: 22 Bilder; Sachinformationen; Didaktisch-methodische Hinweise; Kurzbiographie uvm. Das Begleitmaterial ist unterteilt in die Rubriken „EINFÜHRUNG“ (8 S.); DIDAKTISCH-METHODISCHEN HINWEISE (6 S.); KURZBIOGRAPHIE (2 S.); BEGRIFFE UND NAMEN (1 S.) und die KOPIERVORLAGEN „ERLÄUTERUNGEN ZU DEN BILDERN“ (22 S.).

Adressaten: A(7-13)
Fächer: Bildende Kunst

Didaktische Hinweise: Der rein biografisch aufgebaute Film zeigt im Vergleich zu Realaufnahmen vieler seiner Motive einige der wichtigsten Gemälde Paul Cézannes und zeigt einen guten Einblick in das Oeuvre des Malers. Jedoch werden der Seh- und Malweise und die daraus resultierende Bedeutung des Künstlers für die Moderne nicht deutlich genug herausgearbeitet. Diese leichte Schwäche wird durch sehr ausführliche Bildbetrachtungen und Analysen im Bildkatalog ausgeglichen, so dass die im Film angerissenen Aspekte vertieft und für den Schüler anschaulich werden. Dadurch werden kunstpädagogische Ziele wie das Erkennen der Auflösung der traditionellen Perspektive, der Bedeutung der Farbe und des speziellen Bildaufbaus Cézannes erreicht.

Die Textmappe, die in eine Einführung, didaktisch-methodische Hinweise, Kurzbiografie mit Glossar und Erläuterungen zu den Bildern als Kopiervorlage unterteilt ist (auf der DVD im ROM-Teil ebenfalls enthalten), ergänzt die Materie und erleichtert die Beschäftigung mit dem Thema.

Bildungsstandards 2004: SO: HS; HS/WRS: BS9, BS10; RS: BS8, BS10; GY: BS8, BS10
Bildungsstandards 2016: Sek1: Klassen 7/8/9, Klasse 10; GY: Klassen 7/8, 9/10, 11/12
 

Zur Mediensammlung

Paul Cézanne

Paul Cézanne (1839–1906) arbeitete immer wieder an den gleichen Sujets: Badende, dem Berg Saint-Victoire, an Stillleben, Porträts seiner Frau und seines Gärtners. Er war ein wirklicher Neuerer, gab die Zentralperspektive auf, deformierte Körper und Gesichter und verletzte die traditionellen Regeln der Landschaftsmalerei. Sein malerischer Eigensinn brachte ihm viel Ablehnung ein. Zur Zeit seiner ersten Einzelausstellung war er bereits 56 Jahre alt. Die Dokumentation führt in Leben und Werk Cézannes ein. Nachfahren des Malers erzählen aus der Familiengeschichte und schildern den schwierigen Charakter des Malers. Künstler, Kuratoren und Historiker diskutieren die Radikalität von Cézannes Arbeit und spüren den Wurzeln seines Werks in der Kunst des 19. Jahrhunderts und der Alten Meister nach.

Adressaten: A(9-13)
Fächer: Bildende Kunst

Didaktische Hinweise: Die Dokumentation von Matthew Collings nimmt unter der Vielzahl von Veröffentlichungen über Paul Cézanne eine herausragende Stellung ein. Über einem biografischen Gerüst verdichtet der Autor sowohl eine äußerst informative, als auch kritische Würdigung des Werkes von Cézanne. An gut ausgewählten Gemäldebeispielen wird die künstlerische Entwicklung, angefangen von frühen Kopien Alter Meister bis hin zum eigenständigen und richtungsweisenden Spätwerk im Detail aufgezeigt. Querverweise zu zeitgenössischen Positionen, die Cézanne beeinflussten, belegen trotz immer gleicher Sujets die Vielschichtigkeit seiner Malerei. Collings gelingt eine ausgeglichene Darstellung des schwierigen und neurotischen Charakters Cézannes und gleichzeitig der innovativen ästhetischen Ideen, die er in seiner Malerei verwirklichen konnte. Der Betrachter erhält nachvollziehbare und intensive Einsichten in das Leben und Werk eines Malers, der vom ambitionierten Schüler zum charismatischen Geheimtipp, Lehrmeister und Pionier der Moderne wurde.

Bildungsstandards 2004: RS: BS10; GY: BS10, KS
Bildungsstandards 2016: Sek1: Klasse10; GY: Klassen 9/10, 11/12
 

Zur Mediensammlung

Paul Cézanne

Drei Dokumentarfilme zeigen den Menschen, den Künstler, den Mythos Paul Cézanne.

CÉZANNE DER MALER (ca. 26 min): Der Film zeigt den Maler Cézanne, seine Kindheit, die Freundschaft mit Émile Zola und Cézannes Begegnung mit dem Impressionismus. Mit seiner Malerei eröffnete Cézanne neue Perspektiven: „Cézanne ist unser aller Vater“, sagte Pablo Picasso über ihn. (Frankreich, 2000; Regie: Elisabeth Kapnist)

DER TRIUMPH CÉZANNES (ca. 52 min): Der Regisseur spürt dem Entstehen einer Legende nach. Auch Cézanne stieß mit seinen Werken zunächst auf Ablehnung und Unverständnis, bevor er Anerkennung für seine Arbeiten fand. (Frankreich, 2006; Regie: Jacques Deschamps)

DIE GEWALT DES MOTIVS (ca. 30 min): Ein Berg in der Nähe seiner Heimatstadt Aix-en-Provence wird zu Cézannes Hauptmotiv. Über 80 mal zeigt er „La montagne Sainte-Victoire“ aus verschiedenen Perspektiven, zu verschiedenen Jahreszeiten. Das Motiv wird zu einer Obsession, der der Regisseur mit seinem Film auf den Grund geht. (Frankreich, 1995; Regie: Alain Jaubert).

Adressaten: A(9-13)
Fächer: Bildende Kunst

Didaktische Hinweise: Die dreigliedrige DVD gibt einen umfassenden Überblick über Leben, Werk und Bedeutung Paul Cézannes. Der Film „Cézanne  Der Maler“ konzentriert sich in erster Linie auf die Biographie des Künstlers, wobei die persönliche Problematik bezüglich der familiären Verhältnisse und der künstlerischen Entwicklung besonders gut herausgestellt wird. Zudem erhält der Betrachter durch passend eingefügte zeitgenössische Fotografien und aktuelle Filmaufnahmen von Cézannes unmittelbarem Lebensumfeld (Haus, Atelier, Garten) ein lebendiges Bild der Lebens- und Arbeitsbedingungen des Künstlers. Der folgende Film „Die Gewalt des Motivs“ (im DVD-Menü: „Die Unerbittlichkeit des Motivs“) bietet eine exzellente, jedoch auch anspruchsvollere Ergänzung zum ersten Beitrag. Anhand des Motivs des Mont Saint-Victoire unternimmt der Betrachter eine eindrucksvolle Reise durch die Komplexität und deren Entwicklung von Cézannes maltechnischen und kunsttheoretischen Überlegungen. Animierte Bildanalysen in Verbindung mit daneben gestellten Realaufnahmen liefern tiefer gehende Erkenntnisse über die spezielle Kompositionsweise und Raumauffassung Cézannes. Ergänzt durch Detailaufnahmen, die besonders gut die Malweise, den Farbauftrag und die Farbenwahl hervorheben, wird seine herausragende und richtungsweisende Position für die Entwicklung der Malerei im 20. Jahrhundert überzeugend verdeutlicht. „Der Triumph Cézannes“ (im DVD-Menü: „Wege zum Ruhm“) entstand anlässlich einer Ausstellung in Washington zum 100. Todesjahr des Malers. Der Betrachter erhält zunächst einige interessante Einblicke in Vorarbeiten und Konzeption zur Gestaltung einer Gemäldeausstellung. Daneben wird auch hier eine biographische und kunsthistorische Würdigung gegeben, die stellenweise einen originellen Charakter aufweist: in nach Cézannes Gemälden gestalteten Bühnenkulissen diskutieren Kunsthistoriker und Nachfahren die unterschiedlichsten Themen zum Werk Cézannes. Zum Teil wirken die Einzelbeiträge zu langatmig und theorielastig, so dass für den Einsatz im Unterricht eine sinnvolle Vorauswahl geeigneter Sequenzen notwendig ist. „Die Unerbittlichkeit des Motivs“ eignet sich besonders für die Kursstufe.

Bildungsstandards 2004: RS: BS10; GY: BS10, KS
Bildungsstandards 2016: Sek1: Klasse10; GY: Klassen 9/10, 11/12
 

Zur Mediensammlung

Paul Cézanne – Wegbereiter der Moderne

Ein erster elementarer Einblick in das malerische Schaffen Paul Cézannes. Anhand von 20 bekannten Gemälden werden die Schüler an die Methoden der Bildanalyse herangeführt. In der Regel wird dabei nach folgenden Aspekten verfahren: Inhaltsbeschreibung, Farbe und Malweise, Komposition und Interpretation.

Adressaten: A(8-10)
Fächer: Bildende Kunst

Didaktische Hinweise: Die Beiträge setzen meist unterschiedliche Schwerpunkte, wodurch erst die Summe der Einzeldarstellungen ein geschlossenes Gesamtbild ergibt. Die Arbeitsmaterialien, bestehend aus Kurzbiografie, methodisch-didaktischen Hinweisen mit Arbeitsaufträgen und Unterrichtsfragen, Analysetexten und Glossar vervollständigen das Angebot des interaktiven Mediums. Die Inhalte eignen sich besonders für einen ersten Einstieg in die Methoden und Praxis der Kunstbetrachtung; für eine vertiefende Auseinandersetzung mit dem Künstler, bzw. mit seiner Bedeutung für die Kunst des 20. Jahrhunderts sind weitere ergänzende Informationen von Seiten des Lehrers unbedingt erforderlich.

Bildungsstandards 2004: RS: BS10; GY: BS8, BS10
Bildungsstandards 2016: Sek1: Klasse10; GY: Klassen 9/10
 

Zur Mediensammlung

Diese Seite teilen: