Die Medienbeispiele wurden von den zuständigen Fachkommissionen der Medienbegutachtung gesichtet und für den schulischen Einsatz empfohlen.

Diese Medien erscheinen in der SESAM-Mediathek mit dem orangefarbenen Daumensymbol.

Bitte beachten Sie, dass nicht alle Titel an allen Medienzentren verfügbar sind.

SESAM-Mediathek

Medienbegutachtung

Medienzentren

Flagge der Vereinten Nationen

GettyImages/Stockbyte

Möglichkeiten und Grenzen der internationalen Friedenssicherung

Kann man Frieden mithilfe von Waffen sichern oder sogar erzwingen? Wann entstanden der Völkerbund, die UNO, die Nato? Wie funktionieren die Organe internationaler Zusammenarbeit, welche Mittel haben sie und was können sie bewirken? Das Medium beleuchtet schlaglichtartig aktuelle Konfliktherde und spricht Probleme und Perspektiven der internationalen Friedens- und Sicherheitspolitik an. Ein besonderer Schwerpunkt liegt hierbei beim ISAF-Einsatz der Bundeswehr in Afghanistan.

Zusatzmaterial: 2 Vorschläge für den Unterricht; 11 Arbeitsblätter (AB 1 Filmanalyse; AB 2 Sequenzenanalyse; AB 3 Geschichte der UN; AB 4 Sicherheitsrat und die UN; AB 5 NATO im Wandel; AB 6 Konfliktherd Balkan; AB 7 Problemfeld Balkan; AB 8 Fallbeispiel Afghanistan + Textblatt; AB 9 Bundeswehreinsatz in Afghanistan; AB 10 Neue Rolle der Bundeswehr + Textblatt; AB 11 Auslandseinsätze in der politischen Diskussion + Textblatt); 5 Karten (Konfliktherde weltweit; NATO und Warschauer Pakt; UN Sicherheitsrat; Vereinte Nationen; Völkerbund); Vorschläge für den Einsatz im Unterricht; Filmtext; Links.

Adressaten: A(8-12)
Fächer: Fächerverbund Welt-Zeit-Gesellschaft, Fächerverbund Erdkunde-Wirtschaft-Gemeinschaftskunde, Fächerverbund Geographie-Wirtschaft-Gemeinschaftskunde, Gemeinschaftskunde

Didaktische Hinweise: Film und Arbeitsmaterial unterscheiden sich in ihrem Niveau: während der Film für Schüler/-innen aller Schularten geeignet ist, richten sich die Arbeitsblätter in ihren Fragestellungen deutlich an solche der Kursstufe des Gymnasiums und sogar noch höher (Studenten). Der Film eignet sich für den Einsatz im Unterricht über die Frage nach der Rolle des militärischen Einsatzes in Afghanistan und im ehemaligen Jugoslawien. Dabei muss man beachten, dass die Betonung auf der Position der jeweiligen Bundesregierungen liegt. Auch im Arbeitsmaterial wird eine Gegenposition nicht geboten (Friedensbewegung). Der Film liefert die Möglichkeit, die Frage nach dem Einsatz von Militär zur Friedenssicherung in alle Richtungen zu diskutieren.

Bildungsstandards: SO: HS; HS/WRS: BS9, BS10; RS: BS10; GY: BS10, KS
 

Zur Mediensammlung

Kurzfilmreihe zur UN-Kinderrechtskonvention, Teil 3

In sechs kurzen Animationsfilmen werden Situationen aus dem Leben von 13-17-jährigen beschrieben, die sich auf die Kinderrechte beziehen. Es geht um selbstbestimmte Bildung, Diskriminierung aufgrund des gesellschaftlichen Status, um Kinderarbeit, Mädchenhandel, gute Versorgung und angemessene Erziehung sowie um die Situation von straffälligen Jugendlichen.

Adressaten: SO
Fächer: Fächerverbund Welt-Zeit-Gesellschaft

Didaktische Hinweise: Die schönen Animationsfilme bringen den Schülern das abstrakte Thema „Kinder und Jugendrechte“ auf kindgerechte Weise näher und reizen zur Interpretation. Sie sind damit gut geeignet, ein Vorverständnis herzustellen und weiteres Interesse zu wecken. Einzelne Filme interpretieren die Kinderrechtskonventionen eher eigenwillig. Es ist daher ratsam, dass die Lehrkraft die Filme vorher betrachtet und auf unterrichtliche Verwertbarkeit hin beurteilt. Eine weitergehende Problematisierung, wie beispielsweise die Durchsetzung der Rechte bietet sich an. Hierfür bietet das Medium allerdings keine Materialien.

Bildungsstandards: SO: HS

 

Zur Mediensammlung

Kinder haben Rechte – UN-Kinderrechtskonvention

Kinder haben Rechte! Am 20. November 1989 wurde die UN-Kinderrechtskonvention beschlossen. Sie legt in 54 Artikeln die ganz speziellen Rechte für Kinder fest. Fast alle Länder der Erde haben das akzeptiert und unterschrieben. Sie arbeiten gemeinsam, egal welcher Kultur und welcher Religion sie angehören, daran, die Kinderrechte für alle 2,2 Milliarden Kinder dieser Welt Wirklichkeit werden zu lassen. Kinderrechte sind von zentraler Bedeutung für eine Welt mit Frieden, Fairness, Sicherheit und Respekt für die Umwelt. Der Film zeigt die Lebensweisen und -umstände von Kindern in verschiedenen Ländern. Es werden mangelnde Schulbildung, Kinderarbeit und schlechte ärztliche Versorgung angesprochen. Zudem stellt der Film die UN-Kinderrechtskonvention vor und zeigt auf, welche Rechte für Kinder beschlossen wurden. Es wird erläutert, dass die Durchsetzung der Kinderrechte schwierig ist und dass es notwendig ist, mit vielfältigen Aktionen auf sie aufmerksam zu machen.

Zusatzmaterial: 23 Arbeitsblätter in Schüler- und Lehrerfassung; 20 Testaufgaben; Vorschlag zur Unterrichtsplanung; 7 interaktive Arbeitsblätter.

Adressaten: A(3-4)
Fächer: Fächerverbund Mensch, Natur und Kultur

Didaktische Hinweise: Der Film verdeutlicht anschaulich unterschiedliche Lebensumstände von Kindern aus allen Teilen der Welt und macht den Kindern ihre gesetzlich verankerten Rechte bewusst. Das umfangreiche Unterrichtsmaterial unterstützt eine aktive Auseinandersetzung mit den einzelnen Aspekten des komplexen Themas. Deshalb empfiehlt es sich auch nicht, den Film als Ganzes zu zeigen, sondern ausgewählte Sequenzen im Unterricht zu bearbeiten.

Bildungsstandards: SO: GS; GS: BS4
 

Zur Mediensammlung

Geschichte interaktiv 17: Krieg und Frieden II

Wie kann nach einem verheerenden Krieg ein dauerhafter Frieden entstehen? Welche Rolle und Handlungsspielräume haben Sieger und Besiegte? Wie wird mit Schuld, Sühne und Wiedergutmachung umgegangen? Wie tief bleibt der Krieg im Gedächtnis und wie gehen Nachkriegsgesellschaften mit Kriegsheimkehrern um? Wie sieht nachhaltige Konfliktnachsorge aus? Der Hauptfilm beantwortet Fragen nach den unterschiedlichen Formen von Friedensschlüssen und berücksichtigt dabei auch die Folgen von Kriegen.

Zusatzmaterial: Sprechertexte; Vokabellisten; Verständnisfragen (en); Karten; Aufgaben zu Geschichtsquellen; Anleitungen zum Methodentraining.

Adressaten: A(9-13)
Fächer: Fächerverbund Welt-Zeit-Gesellschaft, Geschichte, Fächerverbund Erdkunde-Wirtschaft-Gemeinschaftskunde, Fächerverbund Geographie-Wirtschaft-Gemeinschaftskunde, Gemeinschaftskunde

Didaktische Hinweise Fächerverbund Welt-Zeit-Gesellschaft, Geschichte: Das Medium mit seinem neuartigen Ansatz der vergleichenden Betrachtung im Längsschnitt enthält anschauliche und informative Filme zu den genannten Themen, die sich durch Verständlichkeit auszeichnen. Die Module zur Friedensbewegung und zu Friedenstheorien sind fundiert, aber erheben nicht den Anspruch auf Vollständigkeit. Der Hauptfilm kann gewinnbringend eingesetzt werden, wenn die Grundlagen über die historischen Kapitel bekannt sind. Das Arbeitsmaterial bezieht sich auf die Filme und bietet Material und Aufträge darüber hinaus; es richtet sich überwiegend an Schüler/-innen der Sekundarstufe 2.

Bildungsstandards: RS: BS10; GY: BS10, KS

Didaktische Hinweise Fächerverbund Welt-Zeit-Gesellschaft, Fächerverbund Erdkunde-Wirtschaft-Gemeinschaftskunde, Fächerverbund Geographie-Wirtschaft-Gemeinschaftskunde, Gemeinschaftskunde: Das Medium hat einen deutlich historischen Schwerpunkt. Diese Herangehensweise dominiert auch die letzten beiden Module „Friedensbewegung“ und „Friedenstheorien“. Daraus ergibt sich bei diesen beiden Modulen, die von der Thematik her den Gemeinschaftskundeunterricht betreffen, eine gut verständliche historische Kontextuierung dieser Zusammenhänge, die auch neue Erkenntnisse befördert. Insgesamt eignen sich die Filme eher für die Sekundarstufe 2, Modul fünf („Friedensbewegung“) kann in interessierten Klassen auch früher gezeigt werden. Von daher sind diese beiden letzten Module für den Gemeinschaftskundeunterricht zu empfehlen. Der Hauptfilm und die übrigen Module betreffen bei Schularten, die beide Fächer trennen, ausschließlich das Fach Geschichte.

Bildungsstandards: SO: HS; HS/WRS: RS: BS10; GY: BS10; KS
 

Zur Mediensammlung

Diese Seite teilen:

Das könnte Sie auch interessieren: