Die Medienbeispiele wurden von den zuständigen Fachkommissionen der Medienbegutachtung gesichtet und für den schulischen Einsatz empfohlen.

Diese Medien erscheinen in der SESAM-Mediathek mit dem orangefarbenen Daumensymbol.

Bitte beachten Sie, dass nicht alle Titel an allen Medienzentren verfügbar sind.

SESAM-Mediathek

Medienbegutachtung

Medienzentren

Deutschlandfahne aus Konfetti

GettyImages/mfto

Zeitenwende 1989/90

Die Ereignisse im Herbst 1989 veränderten die Weltordnung: Der Kalte Krieg konnte beendet und der Weg zur deutschen Einheit begonnen werden. Anhand von Dokumentarfilmen, Zeitzeugeninterviews, Bilddokumenten und Animationen werden Ursachen, Besonderheiten und Verlauf der Wendezeit erörtert. Zudem werden der Prozess der deutschen Einigung und der beginnende politische Zerfall des Ostblocks aus verschiedenen Blickwinkeln beschrieben.

Zusatzmaterial: 9 Bilder; 23 Arbeitsblätter (PDF/Word); Vorschlag zur Unterrichtsplanung; Begleitheft; Internet-Links; 5 Projekt-Tipps; 9 Grafiken; 8 Plakate; Medienkommentare.

Adressaten: A(9-13)
Fächer: Geschichte

Didaktische Hinweise: Die Ereignisse des Jahres 1989, besonders die beeindruckende und spannende Dokumentation der friedlichen Revolution, sind umfassend und gründlich dargestellt. Die Stationen des Jahres 1990 bis zum Vereinigungstag werden überblicksartig betrachtet. Die Lehrkraft sollte sich darauf einstellen, dass insbesondere die Wirtschafts-, Währungs- und Sozialunion und die Inhalte des 2+4-Vertrags im Unterricht erläutert und ergänzt werden müssten (Beispiele: soziale Marktwirtschaft, Sozialversicherungssystem, Diskussion über die Beitrittsregelungen nach dem GG Art. 23 oder 146). Das umfangreiche Arbeitsmaterial eignet sich überwiegend für die Lernenden der Sekundarstufe 2.

Bildungsstandards: RS: BS10; GY: BS10, KS
 

Zur Mediensammlung

Chronik der Wende 1-6: Wendezeit '89; 7. Oktober bis 30. November 1989

Pilotfilm „Wendezeit '89“ (ca. 42 min): Abriss der Geschehnisse von Januar bis Oktober 1989: DDR-Bürger stellen Wahlfälschungen fest; DDR-Bürger fliehen über Ungarn gen Westen oder in die bundesdeutsche Botschaft in Budapest; Erste Montagsdemonstration in Leipzig; Ungarn lässt DDR-Flüchtlinge ausreisen; DDR-Flüchtlinge in den Botschaften in Prag und Warschau dürfen ausreisen.

7. bis 18. Oktober 1989 (ca. 175 min): Staatsakt zum 40. Jahrestag; brutales Vorgehen gegen Demonstranten; Leipziger Montagsdemonstration: Sicherheitskräfte greifen nicht ein; US-Außenminister Baker: „Es wird Zeit für Perestroika in der DDR“; DDR-Flüchtlinge erreichen Bayern; Freilassung fast aller Inhaftierten bekannt gegeben; Warschau bleibt Schlupfloch in die Bundesrepublik; Erich Honecker tritt zurück.

19. bis 31. Oktober 1989 (ca. 188 min): Krenz kündigt „Wende“ an; Bundespolitiker unterstützen Modrow; Diskussionen und Demonstrationen; Symposium thematisiert Einheit Deutschlands; Demonstration gegen Krenz; Messehallen werden Auffanglager; Erstes Telefonat zwischen Krenz und Kohl; Interview mit Bürgerrechtler veröffentlicht; 20.000 beim Rathausgespräch in Ostberlin.

1. bis 10. November 1989 (ca. 142 min): Fluchtpunkt Prager Botschaft; Ablösung von Führungskräften dauert an; Westbürger hegen Sympathie für DDR-Flüchtlinge; 500.000 demonstrieren in Ostberlin; Flüchtlingswelle hält an; Verfall der Leipziger Innenstadt; DDR-Ministerrat tritt zurück; SED-Politbüro tritt geschlossen zurück; die Mauer fällt; Grenzanlagen überrannt; DDR-Bürger erhalten „Begrüßungsgeld“.

11. bis 20. November 1989 (ca. 143 min): Abriss der Mauer beginnt; Mielke: „Ich liebe doch alle!“; Fußballer Sammer will ins Ausland wechseln; Modrow präsentiert neue Regierung; Künstler und Journalisten demonstrieren in Dresden; Leipzig: Kerzen vor der Stasi.

21. bis 30. November 1989 (ca. 143 min): Die Mauer wird Exportschlager; Journalisten in Wandlitz; Wirtschaftskrise in der DDR; Intellektuelle fordern Engagement für DDR; Sprechchöre: „Deutschland einig Vaterland“; Helmut Kohl stellt Zehn-Punkte-Programm vor; Untersuchung zu Polizeiübergriffen; unterschiedliche Reaktionen auf Einheitsbestrebungen.

Adressaten: A(9-13)
Fächer: Geschichte

Didaktische Hinweise: Die Filme zeichnen sich aus durch ihren Quellencharakter: Filmaufnahmen werden ergänzt durch einen referierenden Kommentar sowie durch die reflektierenden Erzählungen der Zeitzeugen aus der zeitlichen Distanz. Die Machart – der Zuschauer erlebt die Ereignisse eines Tages „hautnah“ (wieder) – erzeugt Spannung und Teilnahme. Durch die Zusammenstellung von unterschiedlichen Perspektiven (Parteizentrale, Volksbewegung, Opposition, Staatssicherheit) erhält man viele Anknüpfungspunkte für Beobachtungsaufträge und Vergleiche. Weitere mögliche Arbeitsaufträge können die Verfassung eines Berichtes oder eines Kommentars sein. Der Einsatz in der Förderschule ist grundsätzlich möglich, erfordert aber eine intensive Vorbereitung.

Bildungsstandards: RS: BS10; GY: BS10, KS
 

Zur Mediensammlung

Die Berliner Mauer 9: Wendezeiten

Am 15. Januar 1990 standen tausende Berliner vor den Toren des Ministeriums für Staatssicherheit in der Normannenstraße, Bezirk Lichtenberg. Das Volk drängte in das Gebäude und bemächtigte sich der Akten. Das war der Anfang vom Ende eines Geheimdienstes, der eine ganze Nation bespitzelte, der Freunde zu Verrätern machte, der ein Klima von Angst, Repression und Anpassung schaffte. Niemals zuvor wurde ein Geheimdienst quasi vom Volk vor laufender Kamera aufgelöst – eine historisch einmalige Situation. Die Dokumentation will mit einer Zusammenstellung der Kontraste-Berichte aus den Jahren 1990-1992 daran erinnern. Dem Zuschauer wird ein Blick hinter die Kulissen von Weltgeschichte und ihrer journalistischen Bearbeitung geboten, aber auch eine Reise zu dem, was von der Diktatur übrig blieb.

Zusatzmaterial: 06.08.1991: Keine Gerechtigkeit (ca. 9 min);04.05.1992: Mandantenverrat? Stasi-Vorwürfe gegen Gregor Gysi (ca. 10 min).

Adressaten: A(9-13)
Fächer: Geschichte

Didaktische Hinweise: Dieses Medium umfasst Beiträge der Jahre 1990 bis 1991 aus der Sendung „Kontraste“. Diese Kurzreportagen von jeweils ca. 10 Minuten geben den westdeutschen Wissensstand der damaligen Zeit wieder und sind nicht didaktisch aufbereitet. Sie bedürfen daher zusätzlicher Erläuterungen durch die Lehrkraft, liefern aber ein informatives Bild mancher Aspekte des DDR-Lebens. Dieses Medium ist Teil einer dreiteiligen Kontraste-Senderreihe (Aufbruch im Osten, Wendezeiten, Alles schon vergessen?) über die Jahre 1987-2001 und findet sich als Gesamtpaket wieder in einer Publikation der Bundeszentrale für Politische Bildung von 2005 (Titel „Kontraste – Auf den Spuren einer Diktatur“).

Bildungsstandards: RS: BS10; GY: BS10, KS
 

Zur Mediensammlung

Digitale Bibliothek: Deutsche Einheit (Fassung 2000)

Das Medium präsentiert 430 Textdokumente aus dem Zeitraum zwischen dem Besuch des amerikanischen Präsidenten George Bush am 30./31. Mai 1989 in Bonn und der Wiederherstellung der deutschen Einheit am 3. Oktober 1990, darunter Schreiben des damaligen Bundeskanzlers Kohl und Aufzeichnungen über seine Gespräche mit den Präsidenten Bush, Gorbatschow, Mitterand und mit Premierministerin Thatcher. Die Dokumente veranschaulichen die Lagebeurteilungen, Strategieeinschätzungen, Absprachen und Entscheidungen des Kanzlers und geben zugleich Einblick in die Arbeitsweise des Bundeskanzleramtes und seiner Mitarbeiter.

Adressaten: A(9-13)
Fächer: Geschichte

Didaktische Hinweise: Die Quellensammlung ist chronologisch geordnet. Sie weist keine didaktische Struktur auf. Ihre Inhalte gehen weit über die Anforderungen des Geschichtsunterrichts hinaus.

Bildungsstandards: GY: KS
 

Zur Mediensammlung

Diese Seite teilen:

Das könnte Sie auch interessieren: