Die Medienbeispiele wurden von den zuständigen Fachkommissionen der Medienbegutachtung gesichtet und für den schulischen Einsatz empfohlen.

Diese Medien erscheinen in der SESAM-Mediathek mit dem orangefarbenen Daumensymbol.

Bitte beachten Sie, dass nicht alle Titel an allen Medienzentren verfügbar sind.

SESAM-Mediathek

Medienbegutachtung

Medienzentren

Junge mit Dosentelefon

GettyImages/BrianAJackson

So bleibe ich gesund!

Behandelt werden die Themen Ernährung, Bewegung, Zahn- und Körperpflege. Auf folgende Fragen gibt der Film anhand von Beispielen aus der Alltagswelt der Kinder Antworten: Wie ernähre ich mich richtig und was passiert, wenn ich mich falsch ernähre? Wieso ist Zahnpflege wichtig und wie pflege ich meine Zähne richtig? Von mangelnder Körperhygiene kann man Krankheiten bekommen und man riecht. Auf was muss man bei der Körperhygiene achten? Warum ist Bewegung wichtig?

Zusatzmaterial: Lernmodule, Bilder; Internet-Links; Arbeitsblätter; Sprechertext.

Adressaten: A(1-4); SO; J(6-10)

Didaktische Hinweise: Das Medium verdeutlicht anhand von Beispielen aus der Alltagswelt der Kinder die Themenbereiche Ernährung, Bewegung und Körperpflege. Im Rahmen der Gesundheitserziehung in der Grundschule gibt der Film einen guten Überblick über die gesundheitsrelevanten Faktoren und bietet ausreichend Impulse für eine aktive Umsetzung im Unterricht.

Bildungsstandards:  SO: GS; GS: BS 2, BS 4
 

Zur Mediensammlung

Kindheit früher, Teil 1: Als Urgroßmutter ein Mädchen war 1

Die Filme versetzen Kinder in die Zeit ihrer Urgroßmutter. Erfahren wird, wie das Leben der Menschen, insbesondere der Kinder, damals ausgesehen hat. Kurze Filmclips zeigen, dass die Straße früher ein großer Spielplatz gewesen ist: Stelzenlaufen, Seilspringen, Ballspiele, Hickelhäuschen, Murmelspiel.

Zusatzmaterial: 5 Interaktive Arbeitsblätter; 9 Arbeitsblätter mit Lösungen; Sprechertext; Internet-Links: Kindheits-, Spielzeug- und Puppenmuseum.

Adressaten: A(1-4); SO; J(6-10)

Didaktische Hinweise: Durch die besondere Aufnahmetechnik wirken die Filmclips als ob sie authentische Dokumente aus der Mitte des letzten Jahrhunderts wären und unterstützen damit die Absicht, heutigen Kindern einen Einblick in die Freizeitbeschäftigungen von Kindern dieser Zeit zu geben. Ein Blick in Urgroßmutters Fotoalbum zeigt, dass schon beim Spielen rollenspezisches Verhalten eingeübt wurde. Die teilweisen interaktiven Arbeitsblätter erweitern die sachkundliche Orientierung und können auch fächerübergreifend im Fach Deutsch genutzt werden. Die Untertitel ermöglichen den Einsatz für Hörgeschädigte.

Bildungsstandards: SO: GS; GS: BS 2, BS 4
 

Zur Mediensammlung

Kindheit früher, Teil 2: Als Urgroßmutter ein Mädchen war 2

Die Filme versetzen Kinder in die Zeit ihrer Urgroßmutter. Erfahren wird, wie das Leben der Menschen, insbesondere der Kinder, damals ausgesehen hat. Beobachtet wird, wie die langen Winterabende ohne Fernsehen verbracht wurden. Auch beschäftigen sich die Beiträge mit der unterschiedlichen Arbeitswelt von Jungen und Mädchen, mit dem Einkaufen in einem alten Tante-Emma-Laden und zeigen wie Urgroßmutter zur Schule ging und wie mit der Dampfeisenbahn und mit dem Auto verreist wurde. Originalbilder veranschaulichen, wie die Menschen zu Urgroßmutters Zeiten gelebt haben.

Zusatzmaterial: 5 Interaktive Arbeitsblätter; 9 Arbeitsblätter mit Lösungen; Sprechertext; Internet-Links: Kindheits-, Spielzeug- und Puppenmuseum.

Adressaten: A(1-4); SO; J(6-10)

Didaktische Hinweise: Durch die besondere Aufnahmetechnik wirken die Filmclips als ob sie authentische Dokumente aus der Mitte des letzten Jahrhunderts wären und unterstützen damit die Absicht, heutigen Kindern einen Einblick in die Erziehung und das Leben (Schule, Arbeitswelt und Verreisen) von Kindern dieser Zeit zu geben. Die teilweisen interaktiven Arbeitsblätter erweitern die sachkundliche Orientierung und können auch fächerübergreifend im Fach Deutsch genutzt werden. Die Untertitel ermöglichen den Einsatz für Hörgeschädigte.

Bildungsstandards: SO: GS; GS: BS 2, BS 4
 

Zur Mediensammlung

Medien sinnvoll nutzen

Kinder im Grundschulalter nutzen Medien, wie beispielsweise Computer, nicht nur zum Spielen. Ob mit Anleitung oder ohne, sie beginnen sich im Netz zu informieren oder zu kommunizieren. Sichere Internetseiten, Suchmaschinen und Lernplattformen für Kinder und deren Nutzung werden gezeigt. Auch auf unsichere Internetseiten wird eingegangen.

Zusatzmaterial: Lernmodule; Bilder; Internet-Links; Arbeitsblätter; Kommentartext; Glossar.

Adressaten: A(3-4); SO; J(8-12)

Didaktische Hinweise: Die DVD geht auf den sinnvollen Umgang mit dem Medium Internet ein und leitet jüngere Kinder zur sicheren Kommunikation im Netz an. Dabei werden wichtige Umgangsregeln thematisiert. Diese werden von Kindern moderiert, was sicherlich dazu beiträgt, dass sie auch von den Schülern akzeptiert werden. Die interaktiven Lernmodule greifen die Inhalte des Films sinnvoll auf.

Bildungsstandards:  SO: GS; GS: BS 4
 

Zur Mediensammlung

Verkehrszeichen

Das Medium zeigt alltägliche Situationen im Straßenverkehr und Verkehrszeichen, die für Fußgänger und Radfahrer wichtig sind. Der Film erläutert Gruppen von Verkehrszeichen und die Bedeutung einzelner Schilder für die Verkehrsteilnehmer. Ein Schwerpunkt liegt auf den Vorfahrtschildern, aber auch alle anderen gängigen Verkehrszeichen wie Achtungs-, Richtungs- und Sonderzeichen werden abgebildet und erklärt. Das richtige Verhalten in der unmittelbaren Nähe von Baustellen und am Zebrastreifen wird dabei ebenso gezeigt wie das Linksabbiegen mit dem Fahrrad. Das korrekte Verhalten an Ampeln, in Einbahnstraßen und der Spielstraße sowie auf Geh- und Radwegen mit den entsprechenden Verkehrszeichen wird in weiteren Kapiteln dargestellt. Vorfahrtzeichen und -regeln werden anhand von Szenen in der Verkehrsschule und im Straßenverkehr nachgestellt.

Zusatzmaterial: 8 Bilder; Internetlinks; 5 Arbeitsblätter; Sprechertext.

Adressaten: A(3-4); SO; J(8-10)

Didaktische Hinweise: Die DVD erläutert auf ansprechende Weise die für Radfahrer wichtigen Verkehrszeichen und -regeln. Vorfahrtszeichen und -regeln werden dabei durch Wiederholungen vertieft und sowohl als Verkehrszeichen altersgerecht erklärt als auch anhand von Szenen in der Verkehrsschule und im Straßenverkehr nachgestellt. Das beigefügte Arbeitsmaterial, vor allem die umfangreiche Linkliste ermöglichen eine sinnvolle Vertiefung des Themas.

Bildungsstandards:  SO: GS; GS: BS 4
 

Zur Mediensammlung

Erneuerbare Energien

Der Film stellt regenerative Energien vor und sensibilisiert für einen bewussten Umgang mit Energie und Ressourcen. Es wird der Frage nachgegangen, was ein Kraftwerk ist. Der Unterschied zwischen fossilen und erneuerbaren Energien sowie deren Vor- und Nachteile werden erklärt. Das Medium stellt die erneuerbaren Energien und ihre Nutzung dar. Ein letztes Kapitel widmet sich der Ressourcenschonung und dem Energiesparen. Die Wärmedämmung von Häusern wird vermittelt indem Häuser mit einem Schal und einer Mütze schön warm eingepackt werden. Am Ende stehen praktische Tipps, die zeigen, wie jeder einzelne im Haushalt oder in der Schule Energie sparen kann.

Zusatzmaterial: 8 Bilder; Internet-Links; Kommentartext (5 S.); Glossar (Word/PDF); 5 Arbeitsblätter in Schüler- und Lehrerfassung (Word/PDF); 3 interaktive Lernmodule.

Adressaten: A(3-4); SO

Didaktische Hinweise: Das Medium setzt sich mit den verschiedenen Möglichkeiten der Energiegewinnung auseinander und zeigt dabei anschaulich und altersgerecht deren Vor- und Nachteile. Bedeutsame Begriffe und Zusammenhänge im Bereich der erneuerbaren Energien werden im Film wie auch im Materialangebot kindgemäß erklärt. In dem Kapitel „Energie sparen“ werden die Schülerinnen und Schüler für einen bewussten und sparsamen Umgang mit Energie und Ressourcen sensibilisiert. Die einzelnen Sequenzen können gezielt den jeweiligen Unterrichtsschwerpunkten entsprechend ausgewählt werden. Insgesamt ist das Arbeitsmaterial gut auf die Filminhalte abgestimmt.

Bildungsstandards: SO: GS; GS: BS 4
 

Zur Mediensammlung

Der verlorene Otto

Als Otto wieder einmal von seinen Eltern angemeckert wird, während seine ältere Schwester wie immer die Tolle ist, reicht es ihm. Er schnappt sich seinen Rucksack, sein Taschengeld sowie sein Kuscheltier – und geht einfach weg. Anfangs genießt der Junge seine Freiheit in vollen Zügen: keine Anweisungen, keine Regeln, keine Beschränkungen. Aber als die Dämmerung anbricht und es kalt wird auf dem Spielplatz, fühlt er sich doch ziemlich verlassen. Otto kehrt zurück und findet auf der heimatlichen Straße seine ihn aufgeregt suchende Familie vor. Alle sind froh, ihn heil wieder zu bekommen. Das gilt sogar für seine Schwester.

Zusatzmaterial: Bilder; Screenshots; 4 Lieder; Vorschlag zur Unterrichtsplanung; 3 Informationsblätter; 13 Arbeitsblätter; Glossar; Methodische Anregungen.

Adressaten: A(1-4); SO; J(6-10)

Didaktische Hinweise: Dieser Film überträgt behutsam die biblische Geschichte vom verlorenen Sohn in die Lebenswelt heutiger Kinder. Die ästhetischen Bilder und die einfühlsame Sprache des Films unterstreichen bewusst die Stimmung der Erzählung. Das didaktisch gut differenzierte Unterrichtsmaterial lässt sich in unterschiedlichen Altersstufen zielgerichtet einsetzen. Die DVD enthält zudem eine Fassung für hörgeschädigte sowie eine Version mit Audiodeskription für sehbehinderte Kinder.

Bildungsstandards: SO: GS; GS: BS 2, BS 4
 

Zur Mediensammlung

Konfliktlösungen

Das menschliche Leben in Gemeinschaften ist von Konflikten geprägt. Der Film erläutert, was ein Konflikt ist und dass es unterschiedliche, aber gleichberechtigte Interessen untereinander geben kann: die einen Kinder wollen Fangen, die anderen Fußball spielen. Es wird gezeigt, dass Konflikte keinen Streit nach sich ziehen müssen, sondern auch Kompromisse gefunden werden können. Der Film zeigt, wie man sich in einer Konfliktsituation zunächst beruhigen, über die Situation nachdenken, Ich-Botschaften senden und zu Kompromissen bereit sein kann. Der Film ermutigt Kinder auch dazu, klar „Nein“ zu sagen und zu begründen, warum sie etwas nicht wollen – egal ob gegenüber anderen Kindern oder Erwachsenen.

Zusatzmaterial: 8 Bilder; Internet-Links; 5 Arbeitsblätter (Word/PDF); Kommentartext (5 S.), 3 interaktive Lernmodule.

Adressaten: A(1-4); SO; J(6-10)

Didaktische Hinweise: Das Medium soll Kinder dazu befähigen, mit Konflikten konstruktiv umzugehen und sie zu lösen. Da die Beispiele aus der kindlichen Alltagswelt der Zielgruppe stammen, können sich die Kinder sehr gut mit den gezeigten Situationen identifizieren. Die Machart des Films überzeugt, da die einzelnen Problemsituationen von Kindern selbst kommentiert und gelöst werden. Der Film stellt konstruktive Konfliktbewältigung als Handlungsalternative zum Streiten dar.

Bildungsstandards: SO: GS; GS: BS 2, BS 4
 

Zur Mediensammlung

Wie entsteht Feuer?

Seit der Steinzeit nutzen Menschen Feuer für Wärme, Licht und zum Schutz vor wilden Tieren. Das Beherrschen des Feuers gilt als einer der wichtigsten Schritte in unserer Entwicklung. Das Medium zeigt, wie sich Menschen in der Steinzeit das Feuer aus der Natur holten und hüteten. Es wird gezeigt, wie man durch Funken schlagen und Reibung selbst Feuer entfachen kann. Der Zunderpilz an Waldbäumen und seine Eigenschaften und Bedeutung fürs Feuer machen werden dargestellt. Am Leben in einer Pfahlbausiedlung wird erläutert, wie sich die Menschen das Feuer beim Kochen und Backen oder zum Tonbrennen und Waffenschmieden weiter zu ihrem Nutzen machten. Feuer wird auch heute noch vielfach genutzt. Die Nutzung von Feuer durch den Menschen wird bis zum Verbrennungsmotor thematisiert. Auch eine Holzpellets-Heizung im Keller eines Hauses wird zum Thema gemacht. Feuer ist aber auch allgegenwärtig als Gefahr. Der Film zeigt, wie schnell Feuer außer Kontrolle geraten und welche verheerende Gewalt es entwickeln kann. Sie gibt den Kindern praktische Tipps zum Brandschutz, zeigt richtiges Verhalten im Umgang mit Feuer und stellt die Europäische Notrufnummer „112“ sowie die Arbeit der Feuerwehr vor.

Zusatzmaterial: Lernmodule; Stichwortanwahl; Bilder; Internet-Links; Arbeitsblätter; Kommentartext; Glossar.

Adressaten: A(3-4); SO; J(6-10)

Didaktische Hinweise: Nutzen und Gefahren des Feuers werden altersgerecht vermittelt. Die Bedeutung des Feuers wird dabei von der Steinzeit bis heute anschaulich mit Hilfe von animierten Bildern und Realaufnahmen gezeigt. Das Arbeitsmaterial ist insgesamt sehr umfangreich. Besonders zu erwähnen ist die Linkliste, die eine differenzierte Weiterarbeit ermöglicht. Die Lernmodule beschränken sich auf 3 interaktive Aufgaben mit relativ geringem Anspruchsniveau.

Bildungsstandards: SO: GS; GS: BS 4
 

Zur Mediensammlung

Diese Seite teilen:

Das könnte Sie auch interessieren: