Die Medienbeispiele wurden von den zuständigen Fachkommissionen der Medienbegutachtung gesichtet und für den schulischen Einsatz empfohlen.

Diese Medien erscheinen in der SESAM-Mediathek mit dem orangefarbenen Daumensymbol.

Bitte beachten Sie, dass nicht alle Titel an allen Medienzentren verfügbar sind.

SESAM-Mediathek

Medienbegutachtung

Medienzentren

Hand auf Buch mit Blindenschrift

GettyImages/noipornpan

Gemeinschaftskunde

Fächerverbund Geographie-Wirtschaft-Gemeinschaftskunde, Fächerverbund Erdkunde-Wirtschaft- Gemeinschaftskunde, Fächerverbund Welt-Zeit-Gesellschaft

 

Das Leben der Anderen

November 1984, fünf Jahre vor der Öffnung der Berliner Mauer: Die DDR sichert ihren Machtanspruch durch den perfiden Überwachungsapparat der Staatssicherheit. Hauptmann Gerd Wiesler übernimmt die Observation des renommierten Schriftstellers Georg Dreyman und seiner Freundin Christa-Maria Sieland. Zunehmend fühlt sich der überzeugte Stasi-Mitarbeiter vom Leben des Künstlerpaares berührt. Als er erfährt, dass der Überwachung nicht politische, sondern private Motive zugrunde liegen, beginnt er, seinen Auftrag zu sabotieren – mit weit reichenden Folgen für alle Beteiligten. Zusatzmaterial: Audiokommentar des Regisseurs; Audiokommentar des Hauptdarstellers Ulrich Mühe; Zusätzliche Szenen; Making Of. 

Adressaten: A(8-13); SO; J(14-18); Q
Fächer: Gemeinschaftskunde, Fächerverbund Geographie-Wirtschaft-Gemeinschaftskunde, Fächerverbund Erdkunde-Wirtschaft-Gemeinschaftskunde, Fächerverbund Welt-Zeit-Gesellschaft

Didaktische Hinweise: Indem dieser Film nicht nur die politische Wirklichkeit der DDR darstellt, sondern genauso die politische Gegenwelt, die sich im künstlerisch geprägten Untergrund wieder findet, hält er ein eindeutiges Plädoyer für die Überlegenheit der Gedankenfreiheit. Gerade der Wandel des Stasi-Mannes Wiesel (dargest. v. Ulrich. Mühe) macht deutlich, wie sehr die bürokratisch-spießig anmutenden Unterdrückungsmechanismen der Stasi auch und gerade ihre eigenen Akteure psychologisch deformierten. Durch die Darstellung der künstlerischen Gegenwelt gerät der Film auch nicht zum deprimierenden Anklagefanal, sondern vermittelt sein Anliegen – die Anklage der Diktatur – mit Witz und einer großen Emotionalität. Es wird gut möglich sein, an die Rezeption des Films eine Diskussion über die Verletzung demokratischer Grundwerte anzuschließen. Gerade im Zusammenhang mit aktuellen Diskussionen um Datenschutz und innere Sicherheit ergeben sich hier auch Aktualisierungsmöglichkeiten.
Indem sich die Anklage des Films zwar gegen die DDR-Diktatur richtet, diese aber auch ausgeweitet werden kann in eine Aussage über den Missbrauch von Macht allgemein, kann der Film in beiden Bereichen eingesetzt werden: historisch, bei der Behandlung der DDR, paradigmatisch bei der Behandlung totalitärer Systeme und der Ableitung demokratischer Grundrechte daraus.

Bildungsstandards: RS: BS 10; GY:  BS 10, KS; FS: BS HS; HS/WRS: BS 9, BS 10
 

Zur Mediensammlung

Die Welle [Fassung 2008]

Der Lehrer einer höchst durchschnittlichen Klasse gerät in eine nicht nur pädagogische Zwickmühle, als sich seine Schüler während einer Projektwoche zum Thema „Autokratie“ seinen Forderungen bedenkenlos unterordnen und sich schließlich in Belangen solidarisieren, die zuvor kaum wahrgenommen wurden. Vor einem Einsatz wird die Vorbesichtigung der Schlussszene (Kapitel 19) empfohlen.

Zusatzmaterial: Making-of (Kurzversion); Videotagebuch von Regisseur Dennis Gansel; Teaser & Trailer; Audiokommentar mit Jürgen Vogel, Regie und Produzenten; Darstellerinfos.

Adressaten: A(9-13); J(16-18); Q
Fächer: Fächerverbund Welt-Zeit-Gesellschaft, Fächerverbund Geographie-Wirtschaft-Gemeinschaftskunde, Fächerverbund Erdkunde-Wirtschaft-Gemeinschaftskunde, Gemeinschaftskunde, Deutsch

Didaktische Hinweise: Eine moderne und spannend inszenierte Abhandlung über das Thema Verführung zum Faschismus. Die gesamte Handlung wurde in das Deutschland der Gegenwart verlegt, was an zahlreichen Anspielungen an die jüngere deutsche Geschichte und die aktuelle Lebenswelt Jugendlicher deutlich wird. Entsprechend vielfältig sind die Veränderungen der literarischen Umsetzung. So wird zum Beispiel die zentrale Fragestellung der literarischen Vorlage „Ist eine Diktatur auch heute noch in unserer modernen Gesellschaft möglich?“ im Film zwar aufgenommen, aber dennoch vermittelt der Schluss den Eindruck, dass die Antwort filmspezifischen und massentauglichen Klischees geopfert wird. Die Botschaft, dass sich Menschen leicht verführen lassen (Macht, Unterordnung, Disziplin), nicht mehr über ihr Handeln reflektieren und dadurch eine totalitäre Struktur ermöglichen, wird nicht mehr deutlich aufgegriffen. 
Die Lehrkraft sollte vor dem Einsatz des Filmes im Unterricht unbedingt die Schlussszene (Kapitel 19) anschauen, um beurteilen zu können, ob den Schülern diese Abstraktion und die Darstellung von Gewalt zumutbar sind. Zur Produktion finden sich umfangreiche Arbeitsmaterialien für den Einsatz im Unterricht im Internet.

Bildungsstandards: RS: BS 10; GY: BS 10, KS; HS/WRS: BS9, BS 10
 

Zur Mediensammlung

Esmas Geheimnis

Eine Bosniakin in einem Stadtteil Sarajevos, der während des Jugoslawien-Kriegs heiß umkämpft war, verschweigt ihrer zwölfjährigen Tochter, dass sie das Kind einer Vergewaltigung durch feindliche Soldaten ist. Erst im Vorfeld einer geplanten Klassenfahrt und unter dem Druck der Geldbeschaffung für die Fahrt bricht die Wahrheit aus ihr heraus. (film-dienst) 

Zusatzmaterial: Interviews; Preisverleihung der Berlinale (Ausschnitt); Trailer.

Adressaten: A(9-13); J(16-18); Q
Fächer: Fächerverbund Welt-Zeit-Gesellschaft, Gemeinschaftskunde, Fächerverbund Geographie-Wirtschaft-Gemeinschaftskunde, Fächerverbund Erdkunde-Wirtschaft-Gemeinschaftskunde

Didaktische Hinweise: „Esmas Geheimnis“ handelt von den Überlebenden des Krieges in Bosnien-Herzegowina, von ihren erlittenen Traumatisierungen und der Unfähigkeit, darüber zu sprechen und so zu verarbeiten. Das Verständnis der politischen Zusammenhänge wird zum Verständnis des Films vorausgesetzt, Materialien finden sich auf der Homepage der Bundeszentrale für politische Bildung (Publikationen/Filmhefte). „Esmas Geheimnis“ ist aber kein politischer Film in dem Sinne, dass das Kriegsgeschehen oder die Kriegsschuld thematisch im Vordergrund stehen würde. Im Vordergrund stehen vielmehr die Opfer, die der Krieg zurückgelassen hat. Die Gefahr, dass die Hilflosigkeit der Opfer erneut in Gewalt umschlagen kann, zeigt sich an verschiedenen Stellen im Film, wenn beispielsweise Esma ihre Tochter schlägt, sobald diese sie in irgendeiner Weise herausfordert. In diesen Szenen wird ihre Hilflosigkeit ebenso deutlich wie an den Stellen, an denen sie selbst die Unterlegene ist und unfähig, sich zur Wehr zu setzen. Der Film arbeitet mit kleinen Gesten, Aussparungen und Andeutungen und eignet sich somit für reifere Schüler, wenn es um „Gewalt“ oder „Kriege und Konflikte“ geht. 

Bildungsstandards: GY: BS 10, KS; RS: BS 10; HS/WRS: BS 9, BS 10
 

Zur Mediensammlung

Deutsch

 

Das Parfum

Unter unwürdigen Umständen erblickt Jean-Baptiste Grenouille im Jahr 1738 auf dem Pariser Fischmarkt das Licht der Welt. Sehr früh bemerkt er, dass er einen äußerst ausgeprägten Geruchssinn besitzt. Nachdem er als Jugendlicher die mörderischen Arbeitsbedingungen in einer Gerberei überlebt hat, beginnt Grenouille eine Lehre beim Parfumeur Baldini. Schnell überflügelt er den Meister in der Kunst des Duftmischens, doch werden Düfte zu seiner Obsession, die ihn an den Rand der humanen Gesellschaft führt. Besessen von der Idee, menschliches Aroma zu konservieren, ermordet er ohne Skrupel junge Frauen, deren Geruch ihn betört.

Zusatzmaterial: Audiokommentar mit Regisseur Tom Tykwer; Audiokommentar mit Production Designer Uli Hanisch und Assistent Kai Karla Koch; Audiokommentar mit D.O.P. Frank Griebe und Editor Alexander Berner; Darstellerinfos. 

Adressaten: A(11-13); J(16-18); Q
Fächer: Deutsch

Didaktische Hinweise: Der Film „Das Parfum“ eignet sich für den Einsatz in der gymnasialen Oberstufe, nachdem das Buch im Unterricht bereits behandelt wurde. Die Lehrkraft sollte ihn unbedingt zuvor selbst gesehen haben: Er enthält einige Szenen, die Gewalt, Erotik und Ekel sehr drastisch darstellen. 
Durch den Vergleich zu der literarischen Vorlage können mögliche Interpretationsansätze mit der Klasse diskutiert und erörtert werden. Hierbei sollte die Analyse der filmsprachlichen Mittel im Zentrum stehen, da an ihnen der Unterschied zur literarischen Vorlage herausgearbeitet werden kann: z. B. die geänderten thematischen Schwerpunkte des Films und die schwierige Frage, wie das Thema Geruch mit filmischen Mitteln umgesetzt wurde. Im Internet findet man viele hilfreiche Materialien, u. a. ein Begleitheft für den Einsatz im Unterricht. 

Bildungsstandards: GY; KS
 

Zur Mediensammlung

Der Vorleser

Hanna ist rätselhaft und viel älter als er... und sie wird seine erste Leidenschaft. Eines Tages ist sie spurlos verschwunden. Erst Jahre später trifft Michael sie wieder – als Angeklagte im Gerichtssaal. Hier erfährt er von ihrem persönlichen Schicksal und von ihrer grausamen Vergangenheit als KZ-Aufseherin.

Zusatzmaterial: Audiokommentar von Henning Molfenter

Adressaten: A(11-13); Q
Fächer: Deutsch

Didaktische Hinweise: Die fast vollständig in Deutschland gedrehte filmische Umsetzung (2008) des Bestseller-Romans von Bernhard Schlink beeindruckt durch starke schauspielerische Leistungen der Protagonisten, die den Zuschauer auf eine unvorhergesehene Weise mit den Verbrechen des Nationalsozialismus konfrontieren. Die im Mittelpunkt stehende Liebesgeschichte befindet sich dabei in einem denkwürdigen Kontrast zu der Frage, mit welcher Kaltblütigkeit Hitlers Wärterinnen im KZ Auschwitz die ihnen aufgetragenen Befehle ausgeführt haben. Fragen nach Schuld, Recht und Unrecht werden durch diese atmosphärisch dichte Literaturverfilmung auf eine berührende und nachdenklich stimmende Weise gestellt und sind sehr gut geeignet, Schülerinnen und Schüler zu einer Auseinandersetzung mit dem Nationalsozialismus und dessen Aufarbeitung in der Nachkriegszeit zu bewegen. Ebenso interessant sind die Fragen nach den Veränderungen der literarischen Vorlage: So wurde z.B. die Perspektive des Ich-Erzählers, der die Handlung im Roman ständig kommentiert, aufgegeben. Das beiliegende Arbeitsmaterial bietet der Lehrkraft Hintergrundinformationen zur Unterrichtsvorbereitung an. Das Medium ist in einzelne anwählbare Kapitel gegliedert.   

Bildungsstandards:        GY: KS
 

Zur Mediensammlung

Die Welle [Fassung 2008]

Der Lehrer einer höchst durchschnittlichen Klasse gerät in eine nicht nur pädagogische Zwickmühle, als sich seine Schüler während einer Projektwoche zum Thema „Autokratie“ seinen Forderungen bedenkenlos unterordnen und sich schließlich in Belangen solidarisieren, die zuvor kaum wahrgenommen wurden. Vor einem Einsatz wird die Vorbesichtigung der Schlussszene (Kapitel 19) empfohlen.

Zusatzmaterial: Making-of (Kurzversion); Videotagebuch von Regisseur Dennis Gansel; Teaser & Trailer; Audiokommentar mit Jürgen Vogel, Regie und Produzenten; Darstellerinfos.

Adressaten: A(9-13); J(16-18); Q
Fächer: Fächerverbund Welt-Zeit-Gesellschaft, Deutsch, Fächerverbund Geographie-Wirtschaft-Gemeinschaftskunde, Fächerverbund Erdkunde-Wirtschaft-Gemeinschaftskunde, Gemeinschaftskunde

Didaktische Hinweise: Eine moderne und spannend inszenierte Abhandlung über das Thema Verführung zum Faschismus. Die gesamte Handlung wurde in das Deutschland der Gegenwart verlegt, was an zahlreichen Anspielungen an die jüngere deutsche Geschichte und die aktuelle Lebenswelt Jugendlicher deutlich wird. Entsprechend vielfältig sind die Veränderungen der literarischen Umsetzung. So wird zum Beispiel die zentrale Fragestellung der literarischen Vorlage „Ist eine Diktatur auch heute noch in unserer modernen Gesellschaft möglich?“ im Film zwar aufgenommen, aber dennoch vermittelt der Schluss den Eindruck, dass die Antwort filmspezifischen und massentauglichen Klischees geopfert wird. Die Botschaft, dass sich Menschen leicht verführen lassen (Macht, Unterordnung, Disziplin), nicht mehr über ihr Handeln reflektieren und dadurch eine totalitäre Struktur ermöglichen, wird nicht mehr deutlich aufgegriffen. 
Die Lehrkraft sollte vor dem Einsatz des Filmes im Unterricht unbedingt die Schlussszene (Kapitel 19) anschauen, um beurteilen zu können, ob den Schülern diese Abstraktion und die Darstellung von Gewalt zumutbar sind. Zur Produktion finden sich umfangreiche Arbeitsmaterialien für den Einsatz im Unterricht im Internet.

Bildungsstandards: RS: BS 10; GY: BS 10, KS; HS/WRS: BS 9, BS 10
 

Zur Mediensammlung

Krabat (2-Disc-Special-Edition) (Fassung 2008)

Im Dreißigjährigen Krieg folgt der 14-jährige Waisenjunge Krabat der Stimme aus seinem Traum und fängt in einer geheimnisvollen Mühle im Koselbruch beim Meister als Lehrling an. Rasch merkt er, dass er und die anderen elf Gefährten nicht nur das Müllerhandwerk lernen, sondern auch in der schwarzen Magie ausgebildet werden. Sein Freund Tonda will ihn vor einem finsteren Schicksal warnen.

Zusatzmaterial: Audiokommentar von Regisseur Marco Kreuzpaintner und Kameramann Daniel Gottschalk; Original Kinotrailer; Making-of „Krabat“; Die visuellen Effekte; Musikvideo „Allein allein“ von Polarkreis 18; Interviews mit Darstellern & Crew; 23 entfallene & alternative Szenen; 7 Hinter-den-Kulissen Clips; Impressionen von den Dreharbeiten; 3 TV-Spots; Interaktiver Rundgang durch die Mühle.

Adressaten: A(7-10); J(12-18); Q
Fächer: Deutsch

Didaktische Hinweise: Die Filmproduktion eignet sich für den Einsatz im Unterricht aller Schularten der Sekundarstufe. Der Inhalt des Buches wird in zeitgemäßen Bildern und moderner Produktionstechnik umgesetzt, die altersgemäß ist und die Schüler nicht überfordert. Der Vergleich mit der literarischen Vorlage bietet sich an. Die umfangreichen Begleitmaterialien eignen sich für eine kritische Medienerziehung.

Bildungsstandards: HS/WRS: BS 9, BS; RS: BS 8, BS 10; GY: BS 8, BS 10
 

Zur Mediensammlung

Krabat (3-Disc-Special-Edition) (Fassung 2008)

Im Dreißigjährigen Krieg folgt der 14-jährige Waisenjunge Krabat der Stimme aus seinem Traum und fängt in einer geheimnisvollen Mühle im Koselbruch beim Meister als Lehrling an. Rasch merkt er, dass er und die anderen elf Gefährten nicht nur das Müllerhandwerk lernen, sondern auch in der schwarzen Magie ausgebildet werden. Sein Freund Tonda will ihn vor einem finsteren Schicksal warnen.

Zusatzmaterial: Audiokommentar von Regisseur Marco Kreuzpaintner und Kameramann Daniel Gottschalk; Original Kinotrailer; Die visuellen Effekte; Musikvideo „Allein allein“ von Polarkreis 18; Interviews mit Darstellern & Crew; 23 entfallene & alternative Szenen; 7 Hinter-den-Kulissen Clips; Impressionen von den Dreharbeiten; 3 TV-Spots.

Adressaten: A(7-10); J(12-18); Q
Fächer: Deutsch

Didaktische Hinweise: Die Filmproduktion eignet sich für den Einsatz im Unterricht aller Schularten der Sekundarstufe. Der Inhalt des Buches wird in zeitgemäßen Bildern und moderner Produktionstechnik umgesetzt, die altersgemäß ist und die Schüler nicht überfordert. Der Vergleich mit der literarischen Vorlage bietet sich an. Die umfangreichen Begleitmaterialien eignen sich für eine kritische Medienerziehung.

Bildungsstandards: HS/WRS: BS 9, BS; RS: BS 8, BS 10; GY: BS 8, BS 10
 

Zur Mediensammlung

Krabat (Fassung 2008)

Im Dreißigjährigen Krieg folgt der 14-jährige Waisenjunge Krabat der Stimme aus seinem Traum und fängt in einer geheimnisvollen Mühle im Koselbruch beim Meister als Lehrling an. Rasch merkt er, dass er und die anderen elf Gefährten nicht nur das Müllerhandwerk lernen, sondern auch in der schwarzen Magie ausgebildet werden. Sein Freund Tonda will ihn vor einem finsteren Schicksal warnen.

Zusatzmaterial: Audiokommentar von Regisseur Marco Kreuzpaintner und Kameramann Daniel Gottschalk; Original Kinotrailer. 

Adressaten: A(7-10); J(12-18); Q
Fächer: Deutsch

Didaktische Hinweise: Die Filmproduktion eignet sich für den Einsatz im Unterricht aller Schularten der Sekundarstufe. Der Inhalt des Buches wird in zeitgemäßen Bildern und moderner Produktionstechnik umgesetzt, die altersgemäß ist und die Schüler nicht überfordert. Der Vergleich mit der literarischen Vorlage bietet sich an. Die umfangreichen Begleitmaterialien eignen sich für eine kritische Medienerziehung.

Bildungsstandards: HS/WRS: BS 9, BS; RS: BS 8, BS 10; GY: BS 8, BS 10
 

Zur Mediensammlung

Film (er)leben!

Barrierefreie Unterrichtsmaterialien und Filmausschnitte aus 9 Kinderfilmen

Inklusive Bildung bedeutet Vielfalt wertzuschätzen, gemeinsames Lernen zu ermöglichen und Berührungsängste abzubauen. Dem Medium Film gelingt es, Kinder mit und ohne Beeinträchtigungen sowie unabhängig von ihrer sozialen Herkunft und Bildung zu faszinieren. Zusatzmaterial: Unterrichtsmaterialien; barrierefreie Arbeitsblätter.

Adressaten: A(1-6); SO
Fächer: Deutsch

Didaktische Hinweise: Die Filmausschnitte werden begleitet von didaktisch hervorragend konzipierten Unterrichtsmate­rialien, die mit Blick auf die Erfordernisse des inklusiven Unterrichts entwickelt worden sind. Inhaltlich behandeln diese Vorschläge eine Reihe von Themenstellungen, wie etwa die Herausforderungen des Andersseins oder Fragen von Teilhabe und Zusammenhalt in der Gemeinschaft. Metho­disch legen die Arbeitsmittel außerdem besonderen Wert auf selbstentdeckendes Lernen und aktive Ausdrucksformen. Auch für den Lehrer bieten die didaktischen Hinweise eine Fülle von fundierten Informationen und Anregungen für eine gezielte Bearbeitung. Die Beschäftigung mit diesem Medium bietet eine große Chance für eine lebendige und aktivierende Inklusionspädagogik.

Bildungsstandards:  HS/WRS: BS 6; GS: BS 2, BS 4; SO: GS
 

Zur Mediensammlung

Französisch

 

Arthaus Collection: L'enfant

Der 20-jährige Bruno hält sich mit kleinen Gaunereien über Wasser. Er ist ein junger Mann ohne Sinn für Verantwortung, immer auf der Suche nach dem nächsten lukrativen Deal. Eines Tages wird er von seiner Freundin Sonia mit seinem neugeborenen Sohn Jimmy konfrontiert. Es dauert nicht lange, bis Bruno auch ihn verkauft, für 5000 Euro an eine Drückerbande. Als er Sonia davon erzählt, bricht diese zusammen. Erst jetzt dämmert Bruno die Abscheulichkeit seiner Tat. Er setzt nun alles daran, Jimmy zurück zu bekommen.

Zusatzmaterial: Interview mit Jean-Pierre und Luc Dardenne; Die Bilderfabrik der Brüder Dardenne; Fotogalerie, Kino-Presseheft; Trailer. 

Adressaten: A(11-13); J(16-18); Q 
Fächer: Französisch

Didaktische Hinweise: Obwohl der Film in einer belgischen Kleinstadt gedreht wurde, könnte seine Handlung überall und nirgendwo am Rande einer Industriegroßstadt spielen. Im Jahr 2005 erschienen, greift er aktuelle Probleme im Zusammenhang mit Jugendkriminalität auf, wie sie nicht nur im französischsprachigen Raum auftreten. Der Ablauf der Handlung erscheint manchmal etwas undurchsichtig, spiegelt aber gerade dadurch gut das chaotische Leben der beiden Hauptfiguren wider. L'enfant ist ein unsentimentaler aber zugleich ungemein bewegender Film.
Der Film könnte Diskussionen zu den folgenden Themen auslösen:

-    Situation unehelich geborener Kinder und sehr junger Eltern
-    Jugendkriminalität
-    Konsumzwang
-    Verantwortungsbewusstsein

Der Film kann in deutscher oder französischer Sprache betrachtet werden, leider sind nur deutsche Untertitel möglich. Die Darsteller sprechen stellenweise sehr schnell undeutlich und sind daher nicht immer ganz leicht zu verstehen. Trotzdem sollte nach Möglichkeit auf die Untertitel verzichtet werden, da sie leicht die Motivation unterdrücken, sich in die Handlung hineinzuhören. Bevorzugter Einsatz: Kursstufe des Gymnasiums 

Bildungsstandards: GY: KS
 

Zur Mediensammlung

Geschichte

 

Sophie Scholl – Die letzten Tage

Februar 1943: Bei einer Flugblatt-Aktion gegen die Nazi-Diktatur wird die junge Studentin Sophie Scholl zusammen mit ihrem Bruder Hans in der Münchner Universität verhaftet. Tagelange Verhöre bei der Gestapo entwickeln sich zu Psycho-Duellen zwischen der Widerstandskämpferin und dem Vernehmungsbeamten Robert Mohr. Sophie kämpft zunächst um ihre Freiheit und um die ihres Bruders, stellt sich schließlich durch ihr Geständnis schützend vor die anderen Mitglieder der „Weißen Rose“ und schwört ihren Überzeugungen auch dann nicht ab, als sie dadurch ihr Leben retten könnte.

Zusatzmaterial: DISC 1: Audiokommentare; Teaser; Trailer; Zusätzliche Szenen; Szenenfotos; Outtakes. DISC 2: Making Of; Zeitzeugen im Gespräch; Original-Dokumente; Biographien; Extras.

Adressaten: A(9-13); SO; J(14-18); Q
Fächer: Geschichte, Fächerverbund Welt-Zeit-Gesellschaft

Didaktische Hinweise: Die spannende Handlung und die Konzentration auf Sophie Scholl als Person bieten einen affektiven Zugang zum Thema Widerstand. Der 2005 preisgekrönte Film kann kapitelweise eingesetzt, sollte aber auf jeden Fall inhaltlich vorbereitet werden.

Bildungsstandards: RS: BS 10; GY: BS 10, KS; FS: BS HS; HS/WRS: BS 9
 

Zur Mediensammlung

Religion, Ethik

 

Die Farben des Paradieses

In den Sommerferien kehrt der blinde kleine Mohammed aus der Schule in Teheran in sein abgelegenes Heimatdorf zurück. Auch ohne Augenlicht kann er das Leben genießen und die Natur und seine Mitmenschen mit den ihm verbliebenen Sinnen intensiv wahrnehmen. Sein Vater aber schämt sich für den blinden Sohn, er empfindet ihn als Strafe Gottes. Zu spät erkennt er, dass der – von ihm mitverschuldete – Tod Mohammeds sein eigentliches Unglück bedeutet.

Zusatzmaterial: Links; Booklet mit Texten der Jungen Journalisten.

Adressaten: A(7-10); J(14-18); Q  
Fächer: Kath. Religionslehre, Ethik

Didaktische Hinweise: Der Spielfilm bringt die Situation des blinden Jungen und seine lebensbejahende Einstellung sehr eindrücklich und mit anrührenden Bildern nahe. In der Spannung zwischen Vater und Sohn – ein Vater, der die Behinderung seines einzigen Sohnes nicht akzeptieren kann und ein blindes Kind, das mit seiner Behinderung zu leben gelernt hat und das Leben genießt – liegt das Fesselnde dieses Films. Der Film kann eingesetzt werden zu den Themenfeldern: Leben mit Behinderung, Selbstwertgefühl, Akzeptanz des Andersseins. Der iranische Kontext des Spielfilms ist interessant und öffnet den Blick für eine uns nicht so bekannte Kultur.

Bildungsstandards: RS: BS 8, BS 10; GY: BS 8, BS 10; HS/WRS: BS9, BS 10
 

Zur Mediensammlung

Esmas Geheimnis

Eine Bosniakin in einem Stadtteil Sarajevos, der während des Jugoslawien-Kriegs heiß umkämpft war, verschweigt ihrer zwölfjährigen Tochter, dass sie das Kind einer Vergewaltigung durch feindliche Soldaten ist. Erst im Vorfeld einer geplanten Klassenfahrt und unter dem Druck der Geldbeschaffung für die Fahrt bricht die Wahrheit aus ihr heraus. (film-dienst) 

Zusatzmaterial: Interviews; Preisverleihung der Berlinale (Ausschnitt); Trailer.

Adressaten: A(9-13); J(16-18); Q
Fächer: Fächerverbund Welt-Zeit-Gesellschaft, Gemeinschaftskunde, Fächerverbund Geographie-Wirtschaft-Gemeinschaftskunde, Fächerverbund Erdkunde-Wirtschaft-Gemeinschaftskunde

Didaktische Hinweise: „Esmas Geheimnis“ handelt von den Überlebenden des Krieges in Bosnien-Herzegowina, von ihren erlittenen Traumatisierungen und der Unfähigkeit, darüber zu sprechen und so zu verarbeiten. Das Verständnis der politischen Zusammenhänge wird zum Verständnis des Films vorausgesetzt, Materialien finden sich auf der Homepage der Bundeszentrale für politische Bildung (Publikationen/Filmhefte). „Esmas Geheimnis“ ist aber kein politischer Film in dem Sinne, dass das Kriegsgeschehen oder die Kriegsschuld thematisch im Vordergrund stehen würde. Im Vordergrund stehen vielmehr die Opfer, die der Krieg zurückgelassen hat. Die Gefahr, dass die Hilflosigkeit der Opfer erneut in Gewalt umschlagen kann, zeigt sich an verschiedenen Stellen im Film, wenn beispielsweise Esma ihre Tochter schlägt, sobald diese sie in irgendeiner Weise herausfordert. In diesen Szenen wird ihre Hilflosigkeit ebenso deutlich wie an den Stellen, an denen sie selbst die Unterlegene ist und unfähig, sich zur Wehr zu setzen. Der Film arbeitet mit kleinen Gesten, Aussparungen und Andeutungen und eignet sich somit für reifere Schüler, wenn es um „Gewalt“ oder „Kriege und Konflikte“ geht. 

Bildungsstandards: GY: BS 10, KS; RS: BS 10; HS/WRS: BS 9, BS 10
 

Zur Mediensammlung

Diese Seite teilen:

Das könnte Sie auch interessieren: