Artikelinhalt anzeigen

Alle hier aufgeführten Medien und Materialien sind von den zuständigen Fachkommissionen der Medienbegutachtung für den schulischen Einsatz besonders empfohlen.

Sie stellen aber nur eine kleine Auswahl der Medien dar, die Ihnen in der SESAM-Mediathek zu diesem Fach zur Verfügung stehen. Dort sind empfohlene Medien mit einem orangefarbenem Daumen gekennzeichnet.

Eine Suche als angemeldeter Kunde zeigt Ihnen, welche weiteren Medien Ihnen in Ihrem Landkreis zur Verfügung stehen. Wir empfehlen Ihnen für die Suche zu einem bestimmten Fach die Suche nach Bildungsstandards. Bitte beachten Sie auch unsere Hilfe-Seiten zur Mediathek.

Betendes Mädchen

GettyImages/FatCamera

Klasse 1 bis 2

 

Der Leben-und-Sterben-Check

Tobi geht der Frage nach, was passiert, wenn das Leben endet oder liebe Menschen gestorben sind. Mit Kindern, die nahe Angehörige verloren haben, erlebt Tobi, dass Lachen und Trauern eng beieinanderliegen. Er begegnet einem schwer kranken Mann, der ohne Angst dem Tod entgegensieht. Rituale, die helfen, mit dem Verlust eines lieben Menschen umzugehen, lernt Tobi im Hospiz, mit einer Bestatterin und auf dem Friedhof kennen.

Zusatzmaterial: 12 Arbeitsblätter [PDF/Word]; 14 Bilder; 1 Filmkommentar/Filmtext; Vorschläge zur Unterrichtsplanung.

Didaktische Hinweise: Die Magazinsendung mit dem bekannten Jungmoderator und presenting reporter Tobi eignet sich zur Bearbeitung von Trauer, Tod und dem „Danach“ für die angezielte Altersgruppe hervorragend. Sie lässt fachlich nichts zu wünschen übrig, greift sehr abwechslungsreich viele verschiedene Aspekte auf, bleibt dabei multikulturell anschlussfähig und vermag es sehr einfühlsam, mit der schwierigen Thematik kindgerecht umzugehen. Die Kinder kommen angesichts der Tabuisierung des Todes und seiner Herausverlagerung aus dem Lebensalltag hier an wertvolle und realistische Informationen, an die sie sonst nicht kämen – das allein verspricht schon wichtige Bildungsgewinne. Das seriöse und gewissenhaft gearbeitete Arbeitsmaterial bemüht sich mit „Leicht“-Fassungen von Arbeitsblättern um Niveaudifferenzierung, es bleibt aber vielleicht fraglich, ob diese für die Förderschule schon leicht genug sind.

 

Zur Mediensammlung

Noahs Arche

Die Sintfluterzählung verdeutlicht, dass der Mensch fehlbar ist und sich trotzdem von Gott angenommen fühlen darf. Die animierten Bilder des Künstlers Dieter Konsek machen die biblische Geschichte von Noah und der Arche lebendig.

Zusatzmaterial: 14 Bilder; 8 Arbeitsblätter teilweise in Schüler- und Lehrerfassung (PDF/Word); Vorschlag zur Unterrichtsplanung; Filmtext; Begleitheft.

Didaktische Hinweise: Den für jüngere Grundschulkinder angemessenen Film (wie auch das Begleitmaterial) zeichnet der religionspädagogisch und entwicklungspsychologisch reflektierte Umgang mit den „Untiefen“ der Sintflutgeschichte aus. Die Lehrkraft muss dabei selbst entscheiden, ob sie für die Treue zum biblischen Text sorgen will. Erfreulich, wie Anwendungen in den sorgfältig erstellten Arbeitsblättern auf den Lebenshorizont der Kinder zurückgreifen. Unterschiedliche Leistungsniveaus werden berücksichtigt.

 

Zur Mediensammlung

Akim rennt

In Akims Dorf herrscht Krieg. Auf der Flucht wird Akim wird von seiner Familie getrennt. Eine unbekannte Frau nimmt sich des Jungen an. Dann aber kommen Soldaten und machen ihn zu ihrem Gefangenen. Irgendwann kann Akim fliehen: Er rennt und rennt. Irgendwann erreicht er das Flüchtlingslager auf der anderen Seite des Flusses. Und dort passiert ein großes Wunder: Er findet seine Mutter.

Zusatzmaterial: Buchtext (3 S.); Bilder in der Reihenfolge und ihre Motivik (9 S.); Vorschläge zur Unterrichtsplanung; Materialblätter; Gebetsanfänge; Booklet (12 S.); Bilder; Fassungen ohne Text.

Didaktische Hinweise: Das Bilderbuchkino kann die für Flüchtlingskinder bedrängende Angst, Lebensgefahr und Verlassenheit mit seinen abgefilmten und leicht animierten Schwarz-Zeichnungen altersentsprechend und zugleich realistisch nachvollziehbar machen. Den Kommentartext (eine Übersetzung aus dem französischen Original) hätte man sich noch etwas kindgemäßer gewünscht. Die Buchgrundlage wurde mit dem deutschen Jugendliteraturpreis und dem katholischen Kinder- und Jugendbuchpreis ausgezeichnet. Die Arbeitsmaterialien mit Unterrichtsvorschlägen schulen das Empathievermögen von Grundschulkindern und ermutigen zum Gebet.

 

Zur Mediensammlung

Jesu Geburt

Weihnachten ist ein zentrales Fest im Leben von Christen. Doch was wird da eigentlich gefeiert? Diese Produktion zeigt die Bibelgeschichten rund um die Geburt Jesu. Jesus, der in ärmlichsten Verhältnissen, in einer Futterkrippe zur Welt kommt, bringt für uns eine Botschaft mit in die Welt.

Zusatzmaterial: 15 Bilder; Grafiken; 11 Arbeitsblätter teilweise in Schüler- und Lehrerfassung (PDF/Word); Interaktion „Jesu Geburt“; Filmkommentar/Filmtext; 12 Skizzen als Malvorlagen.

Didaktische Hinweise: Eine elementare und kindgerechte Gestaltung der biblischen Weihnachtsgeschichte als gefühlvolles und hochwertiges Bilderbuchkino, die als Kombination der Handlungs-Hauptelemente aus dem Matthäus- und Lukasevangelium mit einigen akzeptablen Auslassungen und Verkürzungen arbeiten muss. Die Arbeitsmaterialien sind durchdacht und gut einsetzbar, sie bieten die Möglichkeit zu niveaudifferenziertem individuellem Arbeiten Die enthaltene flashbasierte Interaktion besteht aus einem zweiteiligen Lernweg (Memory, Bildreihenfolge), durch den die Abschnitte des Films für die nachhaltige Rezeption durch das Kind noch einmal individuell zugänglich werden (als Datei verteilbar). Dabei sind die Grafikelemente stellenweise eher skizzenhaft verkürzt ausgeführt, so dass die Aufgaben nur durch vorherige Gesamtansicht des Films lösbar sind.

 

Zur Mediensammlung

Zebra

Was für ein wunderschöner Tag! Das Zebra springt vergnügt umher, amüsiert sich, schaut nach rechts, schaut nach links. Leider schaut es nicht geradeaus, und deswegen stößt es mit einem Baum zusammen. Nicht weiter schlimm, denkt es. Doch weit gefehlt. Denn jetzt sind auf einmal all seine Streifen verrutscht. Kein Streifen ist mehr da, wo er hingehört. Was tun? Das Zebra denkt sich: Was einmal funktioniert hat, kann doch wieder funktionieren. Oder wird dadurch alles noch viel schlimmer?

Zusatzmaterial: 5 Arbeitsblätter (PDF); Kurzcharakteristik; Filmthema: Inklusion; Vorschläge zur Unterrichtsplanung; Internet-Links.

Didaktische Hinweise: Schülerinnen und Schüler beginnen bereits im Kindesalter, Andersartigkeiten an sich selbst zu entdecken. Dem bringt das Ende des Filmes eine Resilienz fördernde Wirkung entgegen: Denn was ich selbst eventuell als störend oder als eine Schwäche wahrnehme, ruft Freude und Wertschätzung mir gegenüber bei anderen hervor. Allerdings kommt diese erst durch die anderen zustande, insofern bleibt das prinzipielle Angenommensein durch Gott, welches der Religionsunterricht vermittelt, hier etwas auf der Strecke. Der Film eignet sich primär für den Einsatz in der Grundschule, in höheren Klassenstufen kann er machartbedingt nur eingeschränkt Anlass für eine vertiefende Weiterarbeit sein. Die beiliegende Arbeitshilfe stellt Bezüge zum Bildungsplan her und bietet darüber hinaus passende und gelungene Unterrichtsideen, die auch die Altersunterschiede in den möglichen Zielgruppen berücksichtigen.

 

Zur Mediensammlung

Unterrichtsidee

Taufe

Dieses Modul behandelt das christliche Sakrament der Taufe. Bei der Erarbeitung benutzen die Kinder Angebote im Internet und präsentieren das Gelernte.

Zur Unterrichtsidee

Klassen 3 bis 4

 

Der Judentum-Check

Tobi verbringt einige Zeit mit Familie Meyer und lernt dabei das Judentum kennen. In der Synagoge trifft er einen Rabbiner, der ihm unter anderem erklärt, warum die Thora für Juden so wichtig ist. Er erfährt, dass gläubige Juden bestimmte Speiseregeln befolgen müssen, der Ruhetag Schabbat aber trotzdem immer mit einem leckeren gemeinsamen Abendessen beginnt. Immer wieder wird Tobi aber auch nachdenklich, z. B. als er hört, warum vor der jüdischen Schule Sicherheitsleute stehen und dass auch Familie Meyer schon liebe Menschen aufgrund von Judenhass verloren hat.

Zusatzmaterial: 22 Arbeitsblätter in Schüler- und Lehrerfassung [PDF/Word]; 5 Bilder; 1 Filmkommentar/Filmtext; Vorschläge zur Unterrichtsplanung.

Didaktische Hinweise: Die magazinartig und dabei zielgruppennah aufbereitete Dokumentation mit Lehrfilm- und Quizanteilen bietet ausgewogene und gewinnbringende Information zum Judentum. Das Begleitmaterial liefert dazu umfassende Erarbeitungsangebote. Dieses Medienangebot lässt keine Wünsche offen. Auch eine untertitelte Version für Schülerinnen und Schüler mit Einschränkungen beim Hören ist vorhanden.

 

Zur Mediensammlung

Der Islam-Check

Gemeinsam mit der jungen Muslima Merve erkundet Tobi in dieser Folge den Islam. Tobi lernt dabei grundlegende Aspekte des Islam kennen (z. B. den Koran, den Propheten Mohammed, die fünf Säulen des Islam und die Moschee) und erhält einen unmittelbaren Einblick in den Alltag und das Leben einer muslimischen Familie. Merve erläutert ihre Haltung zum Kopftuch, zeigt Tobi, wie sie betet und besucht mit ihm ihre muslimische Gemeinde. Während des Ramadan fastet Tobi einen Tag lang mit Merves Familie und nimmt schließlich am Fastenbrechen nach Sonnenuntergang teil.

Zusatzmaterial: Vorschläge zur Unterrichtsplanung; 9 Arbeitsblätter in Schüler- und Lehrerfassung [PDF/Word]; 5 Bilder; 1 Filmkommentar/Filmtext.

Didaktische Hinweise: Das Medium präsentiert mit presenting reporter Tobi ein sympathisches und zugängliches Bild des Islam. Dabei steht der Wissenserwerb im Vordergrund, deshalb ist auch eine Quizfrage in die Sendung eingebaut. Wir erfahren viele wissenswerte und anschauliche Details. Auch „Problemzonen“ wie die Kopftuchfrage werden nicht verschwiegen und integrationsbetont gelöst. Es dürfte auch zu den realistischen hiesigen Verhältnissen gehören, dass der interviewte türkische Imam kein Deutsch kann und durch das türkische Mädchen übersetzt werden muss. Großen Raum nimmt die Praxis des Fastens ein. Die attraktiven Arbeitsblätter sind mit abwechslungsreichen didaktischen Elementen vornehmlich mit der Wissenssicherung beschäftigt. Sie bieten zum Teil niveaudifferenzierte Varianten an.

 

Zur Mediensammlung

Die Passion Jesu im Evangeliar Ottos III. – learningapps.org

Die Passion Christi wird im Evangeliar Ottos III von der Klosterinsel Reichenau bildlich dargestellt. In interaktiven Zuordnungsübungen werden die Stationen des Leidensweges thematisiert.

Didaktische Hinweise: Stationen der Passionsgeschichte der Evangelien, die vorab erarbeitet werden muss, sind hier im Bildmedium der über 1000jährigen Buchmalerei der Klosterinsel Reichenau als Episodenwissen individuell auf allen Endgeräten interaktiv evaluierbar. Hierbei sind vier Bild-Zuordnungsübungen hintereinander in der Weise gestaffelt, dass die Lösung der Aufgabe den Zugriff auf die nächste ermöglicht. Eine frei zugängliche Online-Präsentation im „Sway“-Format bietet der Lehrkraft Hintergrundinfos zu den Buchmalereien und unterrichtliche Einsatzideen: education.microsoft.com/Story/Lesson Eine Hilfestellung durch Online-Nachlesen (z.B. in der jugendgerechten Basis-Bibel-Übersetzung) bereitzustellen wird empfohlen.

 

Zur Website

Der Leben-und-Sterben-Check

Tobi geht der Frage nach, was passiert, wenn das Leben endet oder liebe Menschen gestorben sind. Mit Kindern, die nahe Angehörige verloren haben, erlebt Tobi, dass Lachen und Trauern eng beieinanderliegen. Er begegnet einem schwer kranken Mann, der ohne Angst dem Tod entgegensieht. Rituale, die helfen, mit dem Verlust eines lieben Menschen umzugehen, lernt Tobi im Hospiz, mit einer Bestatterin und auf dem Friedhof kennen.

Zusatzmaterial: 12 Arbeitsblätter [PDF/Word]; 14 Bilder; 1 Filmkommentar/Filmtext; Vorschläge zur Unterrichtsplanung.

Didaktische Hinweise: Die Magazinsendung mit dem bekannten Jungmoderator und presenting reporter Tobi eignet sich zur Bearbeitung von Trauer, Tod und dem „Danach“ für die angezielte Altersgruppe hervorragend. Sie lässt fachlich nichts zu wünschen übrig, greift sehr abwechslungsreich viele verschiedene Aspekte auf, bleibt dabei multikulturell anschlussfähig und vermag es sehr einfühlsam, mit der schwierigen Thematik kindgerecht umzugehen. Die Kinder kommen angesichts der Tabuisierung des Todes und seiner Herausverlagerung aus dem Lebensalltag hier an wertvolle und realistische Informationen, an die sie sonst nicht kämen – das allein verspricht schon wichtige Bildungsgewinne. Das seriöse und gewissenhaft gearbeitete Arbeitsmaterial bemüht sich mit „Leicht“-Fassungen von Arbeitsblättern um Niveaudifferenzierung, es bleibt aber vielleicht fraglich, ob diese für die Förderschule schon leicht genug sind.

 

Zur Mediensammlung

Nicht ohne uns!

Wie sehen Kinder die Welt und wie sieht ihre Welt aus? Welche Träume und Wünsche haben sie? Und welche Ängste und Sorgen? In der Dokumentation werden 16 Kinder aus 15 Ländern und fünf Kontinenten zu Themen, die sie beschäftigen, befragt. Ziel ist es, Kindern auf der ganzen Welt eine Stimme zu geben. Dazu werden die Kinder im Alter zwischen zehn und zwölf Jahren in ihrem Lebensalltag begleitet. Die Kinder beantworten in Interviews Fragen zu Familie, Schule, Gesellschaft und ihrer Zukunft. Trotz ihrer unterschiedlichen Lebensbedingungen und Persönlichkeiten verbindet alle Kinder ein gemeinsames Ziel.

Zusatzmaterial: Infos zu den Filmen und den Materialien; Vorschläge zur Unterrichtsplanung; Infomaterial; Arbeitsmaterial; 7 Arbeitsblätter; Making of; 10 Bilder; Medientipps; Internet-Links.

Didaktische Hinweise Evangelische Religionslehre: Der kaleidoskopartige Dokumentarfilm springt in nicht leicht fasslicher Weise zwischen den anschaulich gezeigten Kinder-Lebenswelten hin und her und kann so nur mit Einschränkungen in Gänze als unterrichtsgeeignet gelten. Die Kapiteleinteilung bietet immerhin eine gewisse Hilfe, thematisch angedeutete Themenblöcke auszuwählen. Als besonderen Vorzug bietet die DVD bei „Extras“ die 16 Kinderschicksale in ca. 5minütigen Komplettfilmen zusätzlich an und dürfte damit der Unterrichtshandhabung eher Genüge tun. Die gezeigten Kinder bewegen sich deutlich vor den Augen einer Erwachsenenkamera und äußern sich bisweilen auch zu auffällig „erwachsenengesteuert“. Die großen Probleme der Zukunft wirken für ihren Horizont manchmal etwas aufgesetzt – kein Wunder: nicht sie, sondern wir Erwachsenen sind ja für Besserungen bei Klimaschutz, Frieden und globaler Gerechtigkeit verantwortlich zu machen. Im Kindermund werden hier also wohl auch eher die Erwachsenen adressiert. Am besten geeignet für hiesige Gleichaltrige sind immer die Szenen, die die Probleme ganz konkret in ihren lebensweltlichen Auswirkungen für die betroffenen Kinder zeigen (z.B. Kinderarbeit für den Kakao, Verwehrung des Schulbesuchs, Aids, Sehbehinderung). Ein besonders geeigneter Regieansatz besteht darin, die zum Teil abenteuerlichen und gefährlichen Schulwege der Kinder zu zeigen: das lädt zum Vergleich mit der eigenen Lebenssituation ein. Die Overvoice-Sprache ist bisweilen akustisch schwer verständlich und vom Niveau her eher jenseits des Grundschulalters. Das Begleitmaterial ist ansprechend und sorgfältig gestaltet und legt Wert auf Inhaltssicherung und Vergleich der Lebenssituationen hier und dort. Kinder werden darin deutlich als zur Artikulation und Wahrnehmung eigener Rechte fähig angesprochen und als solche auch gefordert. Mit „199 kleine Helden“ gibt es eine begleitende Website, die zusätzliches Unterrichtsmaterial (Kino&Curriculum, dortige Altersempfehlung ab Klasse 7!) und ein interaktives browserbasiertes Point-and-click-Adventurespiel anbietet (hier sind die Einzelfilme der DVD als Schulweg online erlebbar).

 

Zur Mediensammlung

Loser

Drei Kinder zwischen 10 und 12 haben etwas Wichtiges verloren: das Lieblingskuscheltier, einen wichtigen Wettkampf, die größere Schwester. Sie gehen durch ein Fundbüro und suchen einen Gegenstand, der diesen Verlust symbolisiert. Danach erzählt jeder seine eigene Geschichte vom Verlieren. Obwohl diese Geschichten ganz unterschiedlich sind, eint die Kinder, dass sie nach einer Zeit der Trauer wieder Vertrauen und Zuversicht für das Leben gewinnen, das vor ihnen liegt.

Zusatzmaterial: Kurzbeschreibung; Vorschläge zur Unterrichtsplanung [Word]; Tipps und Hinweise für Multiplikatoren; 5 Arbeitsblätter in Schülerfassung [Word] Bilder. Filmtext (6 S.) [PDF].

Didaktische Hinweise: Behutsam werden die Porträts der drei Kinder so zur Geltung gebracht, dass die je eigene Verlusterfahrung authentisch nachvollziehbar wird. Die Situationen sind gut ausgewählt, die Szenerie ist einfallsreich und stimmig (vielleicht bedarf es für jüngere Kinder weniger Worte der Erklärung, was ein Fundbüro ist). Für den Religionsunterricht ist der in Kapiteln anwählbare Film deshalb ein wichtiges Medium, weil „Loser“ ja bedauerlicherweise unter Kindern als Schimpfwort kursiert und weil Gleichnisse von Jesus explizit Verlusterfahrungen aufgreifen. Das Medium leistet mitsamt seinen gut ausgearbeiteten Begleitmaterialien eine ausgezeichnete Schulung der Empathiefähigkeit, und, über den Umweg der drei Selbstschilderungen, ein notwendiges Aufarbeiten eigener Gefühle beim Verlust. Besondere Beachtung verdient das dritte der Schicksale, weil es um den Tod der Schwester und kindgemäße Formen des Trauerns geht. Die Perspektive des christlichen Glaubens (Verlieren, Suchen und Finden auf Gottes Beziehung zu seinen Menschen transparent machen; Leistung, Sieg und Niederlage; Hoffnung über den Tod hinaus) muss von der Lehrkraft selbst eingebracht werden.

 

Zur Mediensammlung

Noahs Arche

Die Sintfluterzählung verdeutlicht, dass der Mensch fehlbar ist und sich trotzdem von Gott angenommen fühlen darf. Die animierten Bilder des Künstlers Dieter Konsek machen die biblische Geschichte von Noah und der Arche lebendig.

Zusatzmaterial: 14 Bilder; 8 Arbeitsblätter teilweise in Schüler- und Lehrerfassung (PDF/Word); Vorschlag zur Unterrichtsplanung; Filmtext; Begleitheft.

Didaktische Hinweise: Den für jüngere Grundschulkinder angemessenen Film (wie auch das Begleitmaterial) zeichnet der religionspädagogisch und entwicklungspsychologisch reflektierte Umgang mit den „Untiefen“ der Sintflutgeschichte aus. Die Lehrkraft muss dabei selbst entscheiden, ob sie für die Treue zum biblischen Text sorgen will. Erfreulich, wie Anwendungen in den sorgfältig erstellten Arbeitsblättern auf den Lebenshorizont der Kinder zurückgreifen. Unterschiedliche Leistungsniveaus werden berücksichtigt.

 

Zur Mediensammlung

Akim rennt

In Akims Dorf herrscht Krieg. Auf der Flucht wird Akim wird von seiner Familie getrennt. Eine unbekannte Frau nimmt sich des Jungen an. Dann aber kommen Soldaten und machen ihn zu ihrem Gefangenen. Irgendwann kann Akim fliehen: Er rennt und rennt. Irgendwann erreicht er das Flüchtlingslager auf der anderen Seite des Flusses. Und dort passiert ein großes Wunder: Er findet seine Mutter.

Zusatzmaterial: Buchtext (3 S.); Bilder in der Reihenfolge und ihre Motivik (9 S.); Vorschläge zur Unterrichtsplanung; Materialblätter; Gebetsanfänge; Booklet (12 S.); Bilder; Fassungen ohne Text.

Didaktische Hinweise: Das Bilderbuchkino kann die für Flüchtlingskinder bedrängende Angst, Lebensgefahr und Verlassenheit mit seinen abgefilmten und leicht animierten Schwarz-Zeichnungen altersentsprechend und zugleich realistisch nachvollziehbar machen. Den Kommentartext (eine Übersetzung aus dem französischen Original) hätte man sich noch etwas kindgemäßer gewünscht. Die Buchgrundlage wurde mit dem deutschen Jugendliteraturpreis und dem katholischen Kinder- und Jugendbuchpreis ausgezeichnet. Die Arbeitsmaterialien mit Unterrichtsvorschlägen schulen das Empathievermögen von Grundschulkindern und ermutigen zum Gebet.

 

Zur Mediensammlung

Unterrichtsmodul

Unser Leben in Gottes Schöpfung

Gehen wir verantwortlich mit der Welt um, die uns umgibt? Wie können wir die Schöpfung bewahren?

Zum Unterrichtsmodul

Diese Seite teilen: