Digitale Kopien und ihre Tücken

Die Digitalisierung hat Pädagoginnen und Pädagogen in einem weit größeren Maße mit dem Urheberrecht konfrontiert als es jemals zuvor der Fall war. Das Urheberrecht sieht eine Schrankenregelung für unterrichtliche Zwecke vor, zum Beispiel dürfen kleine Teile eines Werkes oder einzelne Zeitungsausschnitte einer Schulklasse zur Verfügung gestellt werden. Das ist relativ unkompliziert, solange es sich dabei um Kopien auf Papier handelt. Deutlich schwieriger wird es bei digitalen Kopien, deren Speicherung und Weitergabe. Einen Ausweg aus dieser Problematik können freie didaktische Materialien bieten, für die sich der Begriff Open Educational Resources (OER) etabliert hat.

Schülerin mit Tablet und Roboter

GettyImages/Zinkevych

Begriffsklärung

Unter OER werden offene Bildungsressourcen, also freie Lehr- und Lernmaterialien verstanden, die bewusst so zugänglich gemacht werden, dass sie von anderen kostenlos genutzt, vervielfältigt, verändert und weitergegeben werden können. Dazu werden sie unter einer freien Lizenz wie zum Beispiel einer Creative-Commons-Lizenz veröffentlicht oder sind gemeinfrei. Bei freien Bildungsmaterialien ist es besonders wichtig, sie so zu lizenzieren, dass sie verändert werden dürfen, damit sie an das jeweilige Lernszenario angepasst werden können. Mit Bildungsmaterialien sind vor allem didaktisch aufbereitete Inhalte gemeint, aber selbstverständlich werden auch nicht speziell für den Bildungsbereich angebotene freie Inhalte, wie zum Beispiel die freie Enzyklopädie Wikipedia, in Bildungszusammenhängen genutzt und können so als OER gesehen werden.

Geschichte von OER

Der Begriff Open Educational Resources ist erstmals 2002 in einem Forum der UNESCO verwendet worden, in dem der Einfluss von freien Lernmaterialien auf die Bildung in Entwicklungsländern diskutiert wurde. Dahinter steckte die Vision, dass jeder Mensch Zugriff auf die Wissensbestände der Welt haben sollte, wovon vor allem weniger entwickelte Länder profitieren könnten. Initiativen, die freie Bildungsmaterialien fördern, produzieren oder bündeln wollen, entstanden anfangs vor allem im englischsprachigen Raum. Aber auch in Deutschland fanden sich bald Institutionen und Personen, die Unterrichtsmaterial entwickeln und unter freien Lizenzen anbieten.

Auftrieb bekam die OER-Bewegung in Deutschland durch die Diskussion um den sogenannten Schultrojaner. Dieser sollte nach einer Vereinbarung der Kultusministerkonferenz mit Schulbuchvorlagen ab 2012 dafür sorgen, illegal gespeicherte urheberrechtlich geschützte Materialien auf Schulservern aufzuspüren, kam nach Protesten von Lehrkräften und Politikern jedoch nicht zum Einsatz.

2013 wurde das erste und bisher einzige deutsche OER-Schulbuch veröffentlicht, ein kollaborativ entstandenes und mittels Crowdfunding finanziertes Biologiebuch für die Klassen 7/8, welches auf den Berliner Lehrplan abgestimmt wurde. In Deutschland wird mit öffentlichen Mitteln bisher lediglich die Anschaffung von Schulbüchern gefördert. Was fehlt ist jedoch die gezielte Förderung von freien und offenen Lernmaterialien unter freien Lizenzen. In Polen gibt es dagegen seit 2012 die gezielte staatliche Förderung von didaktischen Materialien unter einer Creative-Commons-Lizenz.

Allgemeine Links

Der OER-Atlas 2017

OER-Akteure und -Angebote im deutschsprachigen Raum

Zur Website

Wikimedia Deutschland

OER-Aktivitäten von Wikimedia

Zur Website

Bildungsbündnis Open Content

Zusammenschluss des Landesmedienzentrums Baden-Württemberg mit verschiedenen Institutionen aus dem Bildungsbereich, um den freien Austausch und die freie Nutzbarkeit von Bildungsinhalten fördern

Zur Website

O3R

Publikationsreihe Beträge zu offenen Bildungsressourcen

Zur Website

Small Open Educational Resources Award – OPERA

Eine Auszeichnung für freie Bildungseinheiten

Zur Website

Biologie 1

Erstes deutsches OER-Schulbuch für Klasse 7/8

Zur Website

Khan-Academy

Im deutschsprachigen Angebot der Khan Academy gibt es Einheiten zur Mathematik.

Zur Website

Deutschsprachiger Videokanal der Khan Academy

Lernvideos für Mathematik, Chemie, Biologie und Physik

YouTube

segu

Lernplattform für offenen Geschichtsunterricht

Zur Website

Serlo

Kurse, Lernvideos und Übungen für Mathematik und Biologie; weitere Fächer im Aufbau

Zur Website

rpi-virtuell

Die überkonfessionelle Plattform für Religionspädagogik und Religionsunterricht

Zur Website

Imoox

Plattform mit freien Online-Kursen der Universität Graz

Zur Website

Henriette Carle

Diese Seite teilen: