Sexuelle Gewalt im Netz: Neuer Online-Ratgeber zu Cybergrooming

Sascha Schmidt
Frau mit Smartphone im Bett

GettyImages/Erikona

Beispiele, Handlungsmöglichkeiten und Beratungsangebote zum Thema Cybergrooming

Was häufig als lockeres Gespräch in sozialen Medien beginnt, kann sich schnell zu sexuellen Übergriffen entwickeln: Cybergrooming nennt sich das gefährliche Phänomen, wenn Täter das Vertrauen junger Menschen im Netz ausnutzen und sexuelle Gespräche oder Handlungen herbeiführen. Das Online-Portal Juuuport bietet ab sofort einen neuen Online-Ratgeber zum Thema.

Gespräche über gemeinsame Hobbys, Kommentare zu einem geposteten Beitrag oder einfach nur Smalltalk: Was oft harmlos anfängt, kann sich schnell in eine gefährliche Richtung bewegen. Denn bei Cybergrooming suchen Täter meist den Kontakt zu Kindern und Jugendlichen. Sie möchten ihr Vertrauen gewinnen und eine emotionale Bindung schaffen, um sie anschließend in sexuelle Gespräche oder sogar Handlungen zu verwickeln. Der Gesprächsaufbau ist für die Täter relativ einfach, denn viele junge Nutzerinnen und Nutzer verraten so einiges über sich in den sozialen Medien. So können die Täter schnell über gemeinsame Interessen, den Musikgeschmack oder Komplimente ein Gespräch aufbauen. Die Täter versuchen oft, die Opfer emotional an sich zu binden. Dies kann beispielsweise gelingen, wenn sich Täter und Opfer gemeinsam gegen die vermeintlich strengen Eltern verbünden. Auf diese Weise möchten die Täter erreichen, dass niemand außer dem Opfer selbst etwas vom Kontakt erfährt. In einem nächsten Schritt verlangen die Täter häufig intime Fotos oder Videos der Opfer. Diese können später als Druckmittel dienen, sollten die Opfer nicht das tun, was die Täter verlangen. In vielen Fällen spielt auch die jugendliche Neugier eine Rolle, weshalb entsprechende Kontaktverläufe nicht immer abgebrochen oder gemeldet werden.  

Wie mit solchen Kontakten umgegangen werden soll, zeigt der neue Online-Ratgeber der Beratungsplattform Juuuport. Der Ratgeber geht auf Beispiele von Cybergrooming ein, erklärt den typischen Ablauf und stellt Handlungsmöglichkeiten sowie Beratungsangebote vor. Darüber hinaus bietet das Portal ein buchbares Online-Seminar für Schulklassen.  

Mehr Informationen zu Sexualität im Netz finden Sie auch auf unserem Online-Portal.

Zum Online-Ratgeber Cybergrooming

Sascha Schmidt

Diese Seite teilen: