paedML Linux: Upgrade auf opsi 4.2 und Unterstützung von Windows 10 Version 21H2

Junge Frau in einem Konferenzraum mit Tablet

Entwicklungsplanung paedML Windows. | Yuri_Arcurs via GettyImages

Upgrade auf opsi 4.2

Mit dem Upgrade auf opsi 4.2 werden der Wechsel auf Python 3, die Nutzung von Grafana zur Visualisierung von Serverdaten sowie andere Verbesserungen eingeführt. Außerdem wird mit der neuen opsi-Version die aktuelle Windows 10 Version 21H2 unterstützt. In unseren Anleitungen ist beschrieben, wie Sie das Upgrade durchführen und Windows 10 21H2 in der paedML Linux/GS 7.2 nutzen können.

Voraussetzung für den Einsatz von opsi 4.2 ist eine paedML Linux 7.2 – ältere Versionen unterstützen opsi 4.2 nicht.
Mit opsi 4.2 werden u.a. folgende Änderungen realisiert:

  • Unterstützung der aktuellen Windows 10 Version 21H2
  • Nutzung von Grafana zur Visualisierung von Performancedaten
  • Komplette Neuimplementierung des opsiconfd mit Schwerpunkt auf Performance und Scalability
  • Wechsel zu Python 3

Link zur Update-Anleitung opsi 4.2

Update auf Windows 10 21H2 inkl. Gruppenrichtlinien

Um Schulen den Umstieg auf die aktuelle Windows 10 Version zu erleichtern, wurden neue Gruppenrichtlinien erstellt. Mit Hilfe eines Hilfsprogrammes zum automatischen Austausch der benötigten Dateien in den opsi-Produkten opsi-local-image-win10-x64 und windows10-upgrade können Sie die Umstellung einfach vornehmen.

Im Zuge der Umstellung wurden die Gruppenrichtlinien deutlich vereinfacht, vor allem die großen Richtliniensätze für Computer und Benutzer/-innen.

Der Administrator erhält künftig Verknüpfungen auf die verschiedenen Freigaben der paedML. Der Netzwerkberater erfährt keine Einschränkungen durch Gruppenrichtlinien mehr. Lehrkräften werden über die Richtlinie paedMLL_Lehrer mehr Rechte eingeräumt. So ist die Änderung der Anzeigeeinstellung oder das Wählen von Standard-Apps möglich.

Link zur Anleitung: Update auf Windows 10 21H2

Diese Seite teilen: