Neue Entwicklungen der paedML Windows

Ulrike Boscher
Soo-Dong Kim, Entwickler im Team paedML Windows

Soo-Dong Kim, Entwickler im Team paedML Windows am Landesmedienzentrum Baden-Württemberg | Copyright Soo-Dong Kim

paedML Windows: Neue Versionen im Jahr 2022

Ende letzten Jahres erschien Nextcloud als Erweiterung zur paedML Windows 4.2. Auf die cloudbasierte Dateiablage hatten viele Schulen gewartet. Nun stehen weitere Entwicklungen im Jahr 2022 an. Im April soll die Version 4.3 mit einem deutlich verbesserten Benutzerimport erscheinen. Für die zweite Jahreshälfte kündigt das LMZ die Vollversion paedML Windows 5.0 auf neuer Serverbasis an.

Wir haben mit Soo-Dong Kim über die aktuelle Produktentwicklung der paedML Windows gesprochen und stellen dabei die neuen Funktionen vor. Kim ist Mitarbeiter des Entwicklerteams paedML Windows am LMZ. In einem weiteren Interview widmen wir uns dem Thema „paedML und Moodle“.

Neuerungen: Nextcloud, Benutzerimport, Anmeldung Moodle, Server-Basis ...

Ende letzten Jahres veröffentlichte das LMZ die paedML Windows 4.2 mit Nextcloud. Im April soll die nächste Version 4.3 erscheinen. Was wird neu sein?

Die aktuelle paedML Windows 4.2 bietet eine Moodle-Unterstützung. Allerdings müssen neu angelegte Benutzerkonten in einem extra Arbeitsschritt für die Anmeldung am Moodle-Server der Schule aktiviert werden. In Version 4.3 wird das deutlich einfacher: Benutzer/-innen können (bei Bedarf) schon beim Import für die Anmeldung am Moodle-Server automatisch aktiviert werden.

Auf vielfachen Wunsch haben wir in Version 4.3 ein neues Feature in die Schulkonsole integriert: Künftig ist es möglich, die Anzahl der Benutzeranmeldungen an den PCs im Schulnetzwerk auf eine Anmeldung zu begrenzen. Das heißt, die Anwender/-innen können sich dann nicht mehr gleichzeitig an verschiedenen Geräten der Schule anmelden. Das erleichtert den Lehrkräften den Überblick und stellt sicher, dass sich alle ordnungsgemäß an- und abmelden und keine Daten von Dritten eingesehen werden können. Für Administratoren ist eine Mehrfachanmeldung weiterhin möglich.

Die Benutzerverwaltung haben wir so weiterentwickelt, dass der Benutzerimport und das Versetzen von Schüler/-innen und Klassen künftig noch einfacher durchgeführt werden kann. Eine Übersicht aller Verbesserungen werden wir in unserem Change-Log zur Version 4.3 veröffentlichen.

Wann dürfen Schulen mit Version 4.3 rechnen?

Wir wollen am 4. April 2022 veröffentlichen.

Können Schulen mit älteren Versionen auf 4.3 updaten?

Ja. Wer eine ältere Version, wie zum Beispiel 4.0 oder 4.1 im Einsatz hat, kann problemlos auf 4.3 springen, ohne dass man Zwischenversionen installieren muss. Die kommende 4.3 wird die letzte Hauptversion mit neuen Funktionen innerhalb der Vierer-Reihe sein.

Und dann? Ist schon die nächste Vollversion 5.0 in Planung?

Richtig. Die nächste Vollversion ist in der Pipeline. In der Entwicklung sind wir nahezu fertig. Es fehlen noch Anleitungen und Testläufe. Wenn alles klappt, dürfte die paedML Windows 5.0 in der zweiten Jahreshälfte 2022 auf neuer Serverbasis erscheinen. Der aktuelle Windows Server 2012 wird ersetzt durch Windows Server 2022. Dieser Umstieg ist notwendig, weil der Microsoft Support für Windows Server 2012 zum Oktober 2023 endet.

Schulklasse mit Laptops. Lehrer sitzt im Hintergrund und dbeobachtet die Schülerinnen und Schüler.

LanaStock/iStock via GettyImages

"Die paedML Windows 5.0 wird eine neue Serverbasis bekommen"

Welche Konsequenzen hat das für die paedML Windows Schulen?

Aufgrund der Serverumstellung wird ein Upgrade der paedML Windows 3.x und 4.x auf die künftige Version 5.0 nicht möglich sein. Die Vollversion 5.0 muss neu installiert und eingerichtet werden. Darauf sollten sich die Schulen vorbereiten und die Kosten für neue Hardware und den IT-Dienstleister einplanen.


Und was wird sich in der Schulpraxis ändern?

Deutlich anwenderfreundlicher haben es Personen, die mit mobilen Geräten über Nextcloud auf ihr Homeverzeichnis zugreifen möchten. Ansonsten bleibt in der Schulpraxis vieles gleich, wie zum Beispiel die Logik, wie Benutzer verwaltet werden, die Rechteverwaltung und die pädagogischen Funktionen. Auch die Schulkonsole als Benutzeroberfläche für Netzwerkberater/-innen und für Lehrkräfte wird sich im Design und im Funktionsumfang nicht verändern.

„Insbesondere Schulen mit einer paedML Windows 3.x sollten dringend upgraden“

Das LMZ supportet derzeit viele peadML-Versionen: Version 3.x, 4.0, 4.1, 4.15. 4.2., 4.3 und 5.0 sind geplant. Wäre es nicht an der Zeit, die Entwicklungen zusammenzufassen?

Korrekt. Das ist im Gange. Bewährte Techniken aus den Versionen 4.2 und 4.3 werden in die künftige Version 5.0 übernommen. Unsere Support-Richtlinie sieht vor, dass wir zwei Hauptversionen unterstützen. Ich empfehle Schulen, dass sie zeitnah auf die Versionen 4.3 und höher kommen. Insbesondere Schulen mit einer paedML Windows 3.x sollten dringend upgraden, denn unsere Hotline leistet hierfür nur noch bis Ende des Schuljahres 2022 Support.
 
Wechseln wir von der Entwicklungsplanung zur aktuellen paedML Windows 4.2, die vor wenigen Monaten erschienen ist. Neu ist Nextcloud. Welche Vorteile bietet sie Schulen?

Nextcloud ist eine cloudbasierte Dateiablage. Der größte Mehrwert liegt darin, dass man von jedem Ort aus auf seine Dateien und Ordner zugreifen kann. Das schafft die Voraussetzungen für mobiles Arbeiten zuhause, hybriden Unterricht und eine flexible Unterrichtsvorbereitung. Nextcloud in der paedML bietet keinen zusätzlichen Online-Speicher, wie viele fälschlicherweise meinen, sondern schafft eine Brücke zu den eigenen Dateien auf dem Schulserver. Aufbau, Laufwerks- und Verzeichnisstruktur bleiben nahezu identisch zum Schul-PC: Man meldet sich an und es erscheint das persönliche Laufwerk mit Homeverzeichnis auf der Nextcloud-Oberfläche. Die Handhabung ist vertraut, die Benutzerverwaltung einfach. Die Datensicherheit ist sehr hoch, weil die Daten nicht in der Cloud liegen, sondern auf dem lokalen Schulserver.

Nextcloud wird als optionale Erweiterung angeboten?

Richtig. Nextcloud ist eine separate, virtuelle Maschine, die ohne großen Aufwand an die bestehende paedML angedockt wird. Konfigurationsschritte zur Inbetriebnahme der Nextcloud und Synchronisierungen der Benutzerkonten laufen weitgehend automatisiert ab. Der Installationsaufwand reduziert sich dadurch deutlich für unsere Kunden.

Welche zusätzlichen Funktionen bietet Nextcloud für das Lernen?

Unser Hauptanliegen ist die flexible Bereitstellung von Dateien. Jeder soll seine Dateien so vorfinden wie in der Schule. Nextcloud bietet darüber hinaus Plugins für zusätzliche Funktionen (z.B. Dateien tauschen, teilen, gemeinsam bearbeiten). Jede Schule kann selbst entscheiden, ob sie diese Plugins installieren und nutzen möchte. Allerdings sei angemerkt: Die paedML-Hotline leistet nur Support für die Basiskonfiguration, also für Nextcloud im Auslieferungszustand.

Wer sollte Nextcloud einrichten?

Idealerweise der IT-Dienstleister. Das ist unsere Empfehlung.

Wie groß ist der Installationsaufwand für Nextcloud?

Im Idealfall eine Stunde, wenn sich der IT-Dienstleister an die Schritte der Anleitung hält und Nextcloud so einsetzt, wie wir sie bei der Auslieferung bereitstellen. Wer ein größeres Wartungszeitfenster mit einem halben Werktag (3-4 Stunden) einplant, ist auf der sicheren Seite. Unsere Hotline kann außerdem Unterstützung leisten.

Sind zusätzliche Hardwareanforderungen zur Nutzung von Nextcloud erforderlich?

In der Anleitung beschreiben wir, wie Nextcloud als virtuelle Maschine in der Standardversion dimensioniert sein muss. Wir geben an, wieviel RAM, CPUs und Datenspeicher notwendig sind. Anhand dieser Vorgaben kann der Dienstleister dann vor Ort entscheiden, ob die bestehende Hardwareausstattung ausreicht oder erweitert werden muss. Dies hängt von der Nutzerzahl und dem Nutzungsverhalten an der Schule ab. Der größte Flaschenhals für Nextcloud ist meistens die schuleigene Internetverbindung: Wenn diese langsam ist, wird das Arbeiten auch zuhause ausgebremst, weil die Schüler/-innen auf den Schulserver zugreifen.

Muss der Administrator alle Benutzernamen neu anlegen, wenn die Schule auch Nextcloud einsetzen möchte?

Nein. Das konnten wir sehr schlank lösen. Nextcloud zieht sich alle Datensätze aus der Benutzerverwaltung der paedML. Die Benutzer/-innen werden von der Benutzerverwaltung der paedML eingelesen, Passwörter bleiben gleich. Wird ein Benutzer in der paedML hinzugefügt, erscheint er automatisch auch in Nextcloud. Und umgekehrt, wird ein Benutzerkonto aus der paedML gelöscht wurde, erscheint es auch nicht mehr in Nextcloud. Wir haben also eine 1:1-Synchronisation. Das entlastet Administratoren und Netzwerkbetreuer/-innen ungemein bei der Datensatzpflege.

Zwei begeisterte Mädchen schauen in einen Laptop.

vgajic/E-plus via GettyImages

Firewall: Octogate oder Sophos?

Ab paedML Windows 4.2 können Schulen zwischen zwei Firewall-Lösungen wählen: Octogate oder Sophos. Was rätst Du Kunden, die eine Entscheidungshilfe brauchen?

Aufgrund der Zusammenarbeit zwischen dem LMZ und den Herstellern eignen sich beide Firewall-Lösungen für den Einsatz im schulischen Netzwerk. Beide haben einen ähnlichen Funktionsumfang.

OctoGate wird als „Managed-Device“ ausgeliefert, das heißt, der Kunde hat selbst keinen Admin-Zugang für die Firewall. Das ist ein Vorteil für diejenigen Schulen, die weder über das nötige Fachwissen noch über Ressourcen für Pflege und Wartung einer Firewall verfügen. Für die OctoGate-Firewall erhalten sie einen direkten Support durch den Hersteller im Rahmen der Servicevereinbarung zwischen LMZ und der Firma OctoGate IT Security Systems GmbH.

Sophos UTM ist eine gute Firewall-Lösung für Schulen, die individuelle Anforderungen haben. Wir stellen eine Konfigurationsvorlage mit einer Schritt-für-Schritt Anleitung zur Verfügung, um den Schulen die Installation und die Inbetriebnahme der Sophos UTM stark zu erleichtern. Der Kunde verfügt über den Admin-Zugang und kann die individuellen Vorgaben seiner Schule nach eigenem Ermessen abbilden. Das setzt allerdings das nötige Fachwissen voraus.
 
Wo können sich bestehende Kunden und interessierte Schulen zur paedML Windows informieren?

Wir sind vom 31. Mai bis zum 2. Juni 2022 auf der Bildungsmesse learntec in Karlsruhe am Stand Q16 in der dm-Arena. Außerdem beraten unsere Schulnetzberater/-innen und alle Kreismedienzentren in Baden-Württemberg zur paedML. Bei Fragen zur Installation leistet unsere paedML-Hotline Support.


Lieber Soo-Dong, vielen Dank für das Gespräch.

Im zweiten Teil des Interviews widmen wir uns dem Thema „paedML und Moodle“. Soo-Dong Kim erklärt den Unterschied zwischen beiden Systemen und zeigt auf, welchen Vorteil Schulen haben, wenn sie über eine entsprechende Schnittstelle verfügen.

Interview 2: paedML und Moodle

Ulrike Boscher

Diese Seite teilen: