Mit Musik und Sprühdose gegen Hass im Netz

Anja Stein, RespektBW-Team

Schülerinnen und Schüler rappen beim "Bitte-Was?!"-Aktionstag am 10.07.2021 in Ludwigsburg | Christian Heneka

Finale der kreativen Challenges in Ludwigsburg

Ein Internet voll von positiven Botschaften – das ist das Ziel der beiden Challenges der Landeskampagne „BITTE WAS?! Kontern gegen Fake und Hass“. Mit den Challenges #komplimenterap und #createnstatthaten wurden im Frühjahr 2021 Kinder und Jugendliche dazu aufgerufen, kreative und künstlerische Beiträge einzureichen, die ein klares Zeichen gegen Hass im Netz setzen sollten. Zum Abschluss der beiden Challenges fand am Samstag, 10.07.2021 der Bitte Was?!-Aktionstag in Ludwigsburg statt.

Rappen im professionellen Tonstudio

Einen Rapsong schreiben und anschließend vor einem selbstgestalteten Bühnenbild performen – und das alles an einem einzigen Tag. Das war das Ziel des Aktionstages am Samstag.

Im LuBu Beatz Studio auf dem Gelände der Kinder- und Jugendförderung Ludwigsburg wurden Workshops für Schülerinnen und Schüler durchgeführt, bei denen ein Rapsong produziert und Graffitis gesprüht wurden. 

Profi-Rapperin und Supporterin der Kampagne, Lumaraa, die sich selbst gegen Hass im Internet stark macht, entwickelte mit Rapper AZRAEL91 sowie den Producern Christian Danneberg und Benjamin Stute im Tonstudio von LuBu Beatz gemeinsam mit den jungen Artists einen Song. Als Überraschung hatte sie ihren Freund, den ebenfalls erfolgreichen Rapper, Der Asiate, mitgebracht. Die Schülerinnen und Schüler freuten sich besonders über die Gelegenheit, ihr Können in einem professionellen Umfeld umsetzen zu können. Lumaraa versuchte die Aufregung vor dem anschließenden Auftritt zu nehmen: Es sei ganz normal, ab und an mal einen Texthänger zu haben, das wäre gar nicht so schlimm.

Schülerinnen und Schüler sprühen Graffitis beim "Bitte-Was?!"-Aktionstag in Ludwigsburg | Kathrin Müller

Graffiti-Kunst mit starken Botschaften

Während die eine Gruppe an ihrem Song arbeitete, dienten der zweiten Schülergruppe mehrere folierte Bauzäune als Leinwand. Unter Anleitung von Künstler Christoph Keck von Graffiti-Stuttgart entstanden darauf Anti-Hate-Kunstwerke, die später als Hintergrundkulissen für das anschließende Bühnenprogramm dienten. Die Jugendlichen waren bei beiden Workshops mit so viel Eifer dabei, dass sie glatt freiwillig die Pause abkürzten, um ihren Werken den letzten Feinschliff zu geben.

Bühne frei

Shanice Schmidt und Colin Götz aus Mannheim und Stuttgart eröffneten die Bühne auf dem Gelände der Kinder- und Jugendförderung Ludwigsburg, welches ein perfektes Ambiente für die künstlerischen Aktivitäten bot. Die beiden „Raptalente” hatten schon während der Challenge #komplimenterap ihr Engagement bewiesen und eigens für die Kampagne einen Anti-Hate-Song produziert.

Philipp Franke, Leiter Referat 26 – Medienpolitik, Medienrecht, Rundfunkwesen am Staatsministerium Baden-Württemberg, begrüßte die anwesenden Jugendlichen, deren Angehörige und alle weiteren geladenen Gäste. Nicht nur bei ihm kamen die Rap-Performances der Schülerinnen und Schüler und die selbstgestalteten Graffiti sehr gut an. Alles klappte wie einstudiert und es gab entsprechend großen Applaus.

Direktor fordert Zugabe

Der Direktor des Landesmedienzentrums Baden-Württemberg, Michael Zieher, war begeistert von den Auftritten der jungen Talente und von Lumaraa: „Ich hätte noch viel länger zuhören können, Sie müssen einfach noch zwei Stunden weiter rappen!“ Auch für die positiven Botschaften der Graffiti-Künstlerinnen und -Künstler fand er lobende Worte.

Ob Graffiti oder Rapsong. Beides zeigt deutlich, dass man mit Kreativität und Einsatz ein deutliches Zeichen für den gesellschaftlichen Zusammenhalt setzen kann und damit für ein respektvolles und tolerantes Miteinander einsteht.

Was bleibt, ist ein gelungener Aktionstag, positive Stimmungen und Botschaften von Schülerinnen und Schülern, die einem in Erinnerung bleiben und zum Nachdenken anregen.

#RespektBW ist eine Kampagne der Landesregierung für eine respektvolle Diskussionskultur in den Sozialen Medien. Sie soll Kinder und Jugendliche aktivieren, für die Werte unserer Demokratie und ein gutes gesellschaftliches Miteinander einzutreten. Die Kampagne ist Teil des Impulsprogramms der Landesregierung zum gesellschaftlichen Zusammenhalt. Das Landesmedienzentrum Baden-Württemberg führt die Kampagne im Auftrag des Staatsministeriums, in enger Abstimmung mit dem Ministerium für Kultus, Jugend und Sport, durch.

Rapvideo - Aktionstag "BitteWas?!"

Rapvideo mit inhaltsstarken Texten gegen Hass - entstanden beim "Bitte-Was?!"-Aktionstag am 10.07.2021 in Ludwigsburg

Anja Stein, RespektBW-Team

Diese Seite teilen: