Bundeswettbewerb Künstliche Intelligenz

Ulrike Boscher

Bundesweiter KI-Wettbewerb | ki-bw.de

Anmeldung bis 20. Juni 2021 verlängert.

Beim dritten Bundeswettbewerb Künstliche Intelligenz können Schülerinnen und Schüler eine eigene Anwendung für künstliche Intelligenz programmieren. Dabei soll ein Projekt zum Thema des maschinellen Lernen entwickelt werden. Hierbei kommen Verfahren zum Einsatz, mit denen der Computer aus großen Datensätzen selbständig Muster erkennen kann. Das kann ein Algorithmus oder ein KI-basierter Lösungsansatz für ein Alltagsproblem sein. In der ersten Runde geht es um die Themenfindung.

Noch bleiben einige Tage Zeit, um Ideen für den Bundeswettbewerb Künstliche Intelligenz einzureichen, denn die Anmeldefrist wurde bis zum 20. Juni verlängert. Danach können Schülerinnen und Schüler als Einzelkämpfer oder in Kleingruppen loslegen und ihr eigenes KI-Projekt bearbeiten. Aufgabe ist es, ein gesellschaftlich oder wissenschaftlich relevantes Problem mittels einer KI-Programmierung zu lösen. Am 1. Oktober 2021 ist Abgabe, im Herbst folgt dann die Preisverleihung für Gewinner und Nachwuchstalente.

Ideen mit maschinellem Lernen umsetzen

Der Wettbewerb richtet sich an Jugendliche ab 13 Jahre mit Stärken in Mathematik, Physik und Informatik. Das Thema können sie frei wählen. Die Projekte müssen mit einer Methode des maschinellen Lernens umgesetzt werden. Bei diesem Verfahren erlernt ein Computer die Struktur von Daten und der Algorithmus kann dann durch häufige Wiederholungen selbstständig eine Aufgabe lösen. Das Ganze funktioniert aber nur, wenn genügend Datenfutter vorhanden ist. Diesen umfangreichen Datensatz müssen die Teilnehmenden entweder selbst erstellen, aus dem Internet zusammentragen oder in Kooperation mit Dritten erheben.

Einführung KI-Kurs
Wer sich für Künstliche Intelligenz und Maschinelles Lernen interessiert, selbst eine KI programmieren möchte, sich aber noch unsicher ist, der kann im ersten Schritt den Online KI-Kurs besuchen. Darin werden Grundlagen und Fragen zur KI geklärt. Was ist KI? Woher kommt KI? Wie baue ich eine KI? Es werden Anwendungsgebiete der KI vorgestellt, die bei der Ideenfindung helfen können. Der Kurs bietet außerdem Programmieraufgaben mit Tutorials zur Programmierung.
 

Rückblick: Tolle Projekte 2020

Um das Ganze etwas praxisnaher zu veranschaulichen, lohnt sich ein Blick auf die prämierten Gewinner des letzten Wettbewerbs 2020. Hier zwei Beispiele:
Zwei Schüler entwickelten die Catlap-App und beglückten damit viele Katzen-Freunde. Die App unterstützt mit KI die Suche nach vermissten Katzen. Möchte man eine gefundene Katze identifizieren, kann die Catlab-KI ein Foto von der Katze mit Vermisstmeldungen abgleichen und die gefundenen Katzen nach Ähnlichkeit sortieren. Der Besitzer lässt sich so relativ schnell ausfindig machen. Die App ist im Google Store erhältlich.
Ein anderes Schüler-Duo widmete sich dem Weinbau und entwickelten eine App zur Erkennung von Blattkrankheiten. Die KI wurde so trainiert, dass sie vier Blattkrankheiten erkennen und unterscheiden kann. Über Standortdaten erfasst die KI dann die Ausbreitung der jeweiligen Pflanzenkrankheiten. Der Winzer wird vorgewarnt, kann früher reagieren und den Pestizid-Einsatz auf ein Minimum reduzieren.

 

Bundeswettbewerb Künstliche Intelligenz

Ulrike Boscher

Diese Seite teilen: