Unterstützung des Prozesses durch das LMZ

Schulen sehen sich mit dem Entschluss, ein schuleigenes Jugendmedienschutzcurriculum dauerhaft in der Schulrealität zu verankern, durchaus einer gewissen Herausforderung gegenüber; allerdings können sie in aller Regel auf Erfahrungen in ähnlichen Prozessen – nur mit anderen Themen – zurückgreifen.

 

Das LMZ unterstützt Sie bei Bedarf zusätzlich durch Material- und Arbeitsvorlagen und persönliche Beratung.

Das Jugendmedienschutzcurriculum des LMZ als Materialvorlage

Das Jugendmedienschutzcurriculum des LMZ (Jugendmedienschutzcurriculum online), das nach Grundschule, Sekundarstufe I und II unterscheidet, kann als Orientierungshilfe für Ihr schuleigenes Jugendmedienschutzcurriculum dienen. Es unterbreitet Vorschläge, wie die medienpädagogische Präventionsarbeit im Unterricht systematisch und spiralförmig durch alle Klassenstufen hindurch angelegt werden kann. Es berücksichtigt, welche Medienerfahrungen die Kinder in der jeweiligen Altersstufe bereits gemacht und welche Medienkompetenzen sie dabei in Schule und Alltag erworben haben.

 

Alle Curricula des LMZ folgen demselben praxisorientierten Aufbau.

Es enthält konkrete Vorschläge, in welcher Klassenstufe

  1. welche Themen, 
  2. mit welchen zu erlangenden Kompetenzen
  3. mit welchen möglichen Inhalten,
  4. in welchem Fach

unterrichtet werden können. In der letzten Spalte finden sich zu den genannten Themen auch weiterführende Links zur inhaltlichen Vertiefung und Unterrichtsmaterial in Form von konkreten Unterrichtsmodulen, die speziell für die Schule entwickelt und begutachtet wurden und hierdurch sofort im Unterricht einsetzbar sind.

 

Damit Sie direkt mit dem Curriculum arbeiten können, stellen wir Ihnen auch Vorlagen in Form von Word-Dokumenten online zur Verfügung.

Beratung

Das LMZ berät Sie gerne während des Umsetzungsprozesses und stellt Ihnen bei Bedarf eine/-n medienpädagogischen Berater/-in zur Seite:

 

  • Er/sie hilft, den Prozess an sich zu organisieren und zu strukturieren.
  • Er/sie vermittelt als medienpädagogische/-r Experte/-in Fachinhalte.
  • Er/sie arbeitet bei Problemlösungen mit, entwickelt Alternativen und begleitet die Schule bei der Umsetzung.

Der/die Schulnetzberater/-in hilft ergänzend bei Fragen rund um die technische Ausstattung.

 

Ein Beispiel für den möglichen Ablauf eines vom LMZ begleiteten Beratungsprozesses:

PDF 1: Erstes Beratungstreffen zum schuleigenen Jugendmedienschutzcurriculum
PDF 2: Zweites Beratungstreffen zum schuleigenen Jugendmedienschutzcurriculum
PDF 3: Drittes Beratungstreffen zum schuleigenen Jugendmedienschutzcurriculum

Magdalena Steiner / LMZ