Einzelansicht

Musikvideos und ihre Wirkungen auf ZuschauerInnen.

  • Autoren: Mikos, Lothar / Neumann-Braun, Klaus
  • Erschienen: 2006
  • Quelle: Neumann-Braun, Klaus/ Mikos, Lothar: Videoclips und Musikfernsehen. Eine problemorientierte Kommentierung der aktuellen Forschungsliteratur. Schriftenreihe Medienforschung der Landesanstalt für Medien Nordrhein-Westalen (LfM), Band 52
  • Verlag: Vistas Verlag

Abstract

Musikvideos sind für viele Jugendliche ein wichtiger Bestandteil ihres sozialen Alltags. Inwiefern jedoch Videoinhalte Einstellungen Jugendlicher zu Themen wie Gewalt, Drogen und Sexualität beeinflussen, gehen die beiden Autoren in vorliegendem Kapitel nach. Die aktuelle Forschungsliteratur zur Medienrezeption versteht RezipientInnen dabei entweder als passive EmpfängerInnen oder als aktive ZuschauerInnen. Die Autoren fassen zusammen, dass Musiksender zwar Vorlagen für den Lebensstil der RezipientInnen liefern könnten, die Dekodierung aber von den verschiedenen sozialen Kontexten und Lebenssituationen abhängig sei. Aus dem Buch „Videoclips und Musikfernsehen“ sind noch weitere Kapitel verfügbar: Bedeutung und Funktion von Gewaltdarstellungen Geschlechterpräsentation Madonna: Präsentation von Sexualität, Geschlechtsidentität und Macht
Der Text als: pdf (243 KB)

Neumann-Braun, Klaus

Prof. Dr. Klaus Neumann-Braun studierte Soziologie im Hauptfach, Psychologie, Erziehungswissenschaft und Ethnologie im Nebenfach in Tübingen und Freiburg i. Br. 1978 bis 1992 arbeitete er als wissenschaftlicher Mitarbeiter und Hochschulassistent an der Universität Freiburg i. Br. 1993 habilitierte er sich, es folgten Lehr- und Forschungstätigkeiten im Rahmen von Professuren für Soziologie sowie Markt-, Konsum- und Kommunikationsforschung an den Universitäten Trier, Frankfurt a.M. und Koblenz-Landau sowie als Gastprofessor an der Universität Wien. Seit 2005 ist Neumann-Braun Professor am Institut für Medienwissenschaft (IfM) der Universität Basel. Seine Arbeitsschwerpunkte sind Medien- und Kommunikationssoziologie, Populärkulturanalysen, Publikums- , Wirkungs- und Rezeptionsforschung, Jugendmedienschutz und Interpretative Methoden. Veröffentlichungen: "Coolhunters. Jugendkulturen zwischen Medien und Markt" (2005), "Medienkultur und Kulturkritik" (2002), "Medien- und Kommunikationssoziologie. Eine Einführung in zentrale Begriffe und Theorien" (2000)

Mikos, Lothar

Prof. Dr. Lothar Mikos (* 1954) ist Soziologe, Medienpublizist, Film- und Fernsehwissenschaftler. Seit 1999 hat er eine Professur für Fernsehwissenschaft an der Hochschule für Film und Fernsehen in Potsdam-Babelsberg. 2001 gründete er die Mikos Media Cooperation in Berlin, die Dienstleistungen im Bereich Medienforschung, Medienberatung, Medienentwicklung, Medienbildung anbietet. Außerdem ist er seit 2010 geschäftsführender Direktor des Erich Pommer Instituts gGmbH für Medienrecht, Medienwirtschaft und Medienforschung. Veröffentlichungen: "Film- und Fernsehanalyse" (2003), "Im Auge der Kamera. Das Fernsehereignis Big Brother" (2000), "Als der Ball noch rund war. Sepp Herberger, ein deutsches Fußballeben" (1997)