Einzelansicht

Zur Geschichte der Zensur und der Entwicklung der Kunst- und Meinungsäußerungsfreiheit - Theorie und Praxis im Wandel der Zeit anhand ausgewählter Beispiele.

  • Autor: Seim, Roland
  • Erschienen: 1997
  • Quelle: Roland Seim: Zwischen Medienfreiheit und Zensureingriffen. Eine medien- und rechtssoziologische Untersuchung zensorischer Einflußnahmen auf bundesdeutsche Populärkultur
  • Verlag: Telos Verlag

Abstract

Zensur gab es zu allen Zeiten, sie diente schon immer dem Zweck der Machtausübung und der Manipulation. Die Geschichte der Zensur kann dabei als Negativum zur Entwicklung der Freiheitsrechte der Menschen verstanden werden. Der Text gibt eine Einführung in die Entwicklungsgeschichte der staatlichen und kirchlichen Kontrollmechanismen von der Antike bis zum „Dritten Reich“. Von Roland Seim sind noch weitere Aufsätze zu Zensur verfügbar: Bibliografie Zensur, "Censura morum", "Comic und Zensur, Musikindizierungen und -verbote in Deutschland und Anmerkungen zur Medienkontrolle in Deutschland.
Der Text als: pdf (352 KB)

Seim, Roland

Roland Seim (* 1965) studierte Kunstgeschichte, Philosophie und Soziologie in Münster und Berlin. 1997 Promotion zum Dr. phil. in Soziologie. Verlegerische Tätigkeit im Telos Verlag, war wissenschaftlicher Mitarbeiter der Landesbildstelle Westfalen; außerdem Lehraufträge an der Universität Münster. Seim ist als Kunsthistoriker und Soziologe, Autor, Verleger und Online-Redakteur tätig. Veröffentlichungen: "Ab 18 - zensiert, diskutiert, unterschlagen. Beispiele aus der Kulturgeschichte der Bundesrepublik Deutschland" (2004), "Nur für Erwachsene - Rock- und Popmusik: zensiert, diskutiert, unterschlagen (2003), "Zwischen Medienfreiheit und Zensureingriffen" (1997)