Einzelansicht

„Die Deutsche Wochenschau“ – nationalsozialistischer Realismus.

  • Autor: Hoffmann, Kay
  • Erschienen: 2001
  • Quelle: Unveröffentlichtes Manuskript. Vortrag auf der Tagung "Schuss-Gegenschuss. Wochenschau und Propagandafilm im Zweiten Weltkrieg" (6. - 8. 12. 2001, Haus des Dokumentarfilms).

Abstract

Die Kriegsberichterstattung der „Deutschen Wochenschau“, das wichtigste Propagandainstrument der Nationalsozialisten, ist das Thema dieses Vortrags von der Tagung „Schuss – Gegenschuss. Wochenschau und Propagandafilm im Zweiten Weltkrieg“, die vom 6. – 8.12.2001 im HAUS DES DOKUMENTARFILMS (Stuttgart) stattfand. Kay Hoffmann stellt anhand der symptomatischen „Deutschen Wochenschau“ Nr. 674 vom 2. August 1943 (D 1943, 24 Min., 282 m, sw, 16 mm, Bundesarchiv [Filmarchiv] Berlin) den Bezug her zwischen Film und ideologischem System. Er verweist auf ungewöhnliche Einstellungen und Schnittfolgen, die eine scheinbare Nähe und Realität der Bilder vorspiegeln, und zeigt, wie die geschickte Verknüpfung von Bildern, Text und Musik zur Emotionalisierung des Gesehenen eingesetzt wird.
Der Text als: pdf (128 KB)

Hoffmann, Kay

Dr. Kay Hoffmann war nach der Promotion Assistent bei den Filmfestspielen Berlin. Heute ist er Wissenschaftlicher Mitarbeiter im Haus des Dokumentarfilms in Stuttgart und Filmpublizist. Veröffentlichungen: „Triumph der Bilder. Kultur- und Dokumentarfilme vor 1945 im internationalen Vergleich“ (2003), „Trau-Schau-Wem. Digitalisierung und Dokumentarische Form“ (1997).