Einzelansicht

Kulturelle Ressourcen. Teil 2: Beim Optimismus der Sesame Street anknüpfen.

Abstract

Im zweiten Teil seines Beitrags vertieft der Autor die Frage nach den Risiken und Chancen für die Entwicklung von Lesekompetenz. Gerade für die Problemgruppe der Kinder aus Zuwande­rerfamilien mit niedrigem Sozial- und Bildungsniveau, und da vor allem der Jungen, ist das Kon­zept der Sesame Street nach wie vor interessant. In drei idealtypischen Lesekarrieren wird das Potential zur Lesekompetenzförderung bei pädagogisch unterschätzten Medien aufgezeigt. Der erste Teil des Beitrags kann hier abgerufen werden.
Der Text als: pdf (518 KB)

Bachmair, Ben

Ben Bachmair, geb. 1943, studierte Pädagogik, Psychologie und Physiologie in München und Erlangen, wo er 1969 zum Dr. phil. promovierte. Seit 1978 ist er Professor für Erziehungswissenschaft und Medienpädagogik an der Universität Kassel. Veröffentlichungen: "Media, Culture and Social Worlds" (2002), "Abenteuer Fernsehen. Ein Begleitbuch für Eltern" (2001), "Fernsehkultur. Subjektivität in einer Welt bewegter Bilder" (1996).