Einzelansicht

„Die janze Richtung paßt uns nicht“. Biographische Bruchstücke zu einer Geschichte der Medienzensur in Deutschland. Teil 10.

  • Autoren: Freitag, Burkhard / Zeitter, Ernst
  • Erschienen: 2004
  • Quelle: Freiwillige Selbstkontrolle Fernsehen (Hrsg.): tv diskurs - Verantwortung in audiovisuellen Medien. Heft 27.
  • Verlag: Nomos Verlagsgesellschaft

Abstract

Im zehnten Teil der Aufsatzreihe befasst sich Zeitter mit dem Dichter, Bühnenautor und Theaterschauspieler Johann Nepomuk Nestroy. Der bekam aufgrund des „Extemporierens“ auf der Bühne im kaiserlichen Wien des 19. Jahrhunderts wiederholt Probleme mit der Zensurbehörde. Andererseits fand er Wege, die Zensur zu umgehen, indem er die Autoritäten künstlerisch-verbal im Bereich des gerade noch Erlaubten provozierte. Nestroys Beispiel veranschaulicht das Machtsystem der Zensur unter Fürst Metternich. In unserer Bibliothek sind auch Teil 1, Teil 2, Teil 3, Teil 4, Teil 5, Teil 6, Teil 7, Teil 8, Teil 9, Teil 10, Teil 11, Teil 12 und Teil 13 dieser Serie zu finden.
Der Text als: pdf (120 KB)

Zeitter, Ernst

Prof. em. Ernst Zeitter war Schulfunkredakteur beim Südwestfunk und Professor für Medienpädagogik an der Pädagogischen Hochschule Heidelberg. Veröffentlichungen: " Fragmente zu einer Ideen- und Sozialgeschichte des Filmes und des Kinos und zu einer Geschichte ihrer vorbereitenden Praxis" (1998/'99), "Medienerziehung in Kindergarten und Grundschule" (1997), "Die Sprache der Gewalt" (1996)

Freitag, Burkhard

Burkhard Freitag studierte Psychologie und ist seit 1996 wissenschaftlicher Angestellter an der Pädagogischen Hochschule Heidelberg.