Politische Rhetorik

Die Mauer – Bankrotterklärung der Gewaltherrschaft.

  • Autor: Adenauer, Konrad
  • Erschienen: 1961
  • Quelle: Deutscher Bundestag 3. WP / 167. / 18.8.1961 / 9769 B-9772 B.

Abstract

Am 18. August 1961 berief Bundestagspräsident Gerstenmeier eine Sondersitzung des Bundestages ein, in der Konrad Adenauer diese Rede zur Abriegelung West-Berlins in der Nacht vom 12. auf den 13. August hielt. Die Massenflucht von Bürgerinnen und Bürgern der DDR hatte die Regierung Ulbrichts zur Abriegelung der Sektorengrenze nach West-Berlin veranlasst. Adenauer verurteilt den Bau der Mauer als einen Akt der Aggression und als Beweis des Scheiterns des Ulbricht-Regimes.
Der Text als: pdf (111 KB)

Adenauer, Konrad

Konrad Adenauer (1876-1967) war von 1917-1933 Oberbürgermeister von Köln. Während der nationalsozialistischen Diktatur wurde er mehrmals verhaftet. Adenauer war der erste Bundeskanzler der Bundesrepublik Deutschland (1949-1963). Ab 1946 war er Vorsitzender der CDU der britischen Besatzungszone. In den Jahren 1948 und 1949 amtierte er als Präsident des Parlamentarischen Rates, der gemeinsam mit den Alliierten das Grundgesetz der BRD ausarbeitete. Bundesvorsitzender der CDU wurde er 1950. Während seiner Amtszeit als Kanzler setzte er sich vor allem für eine stabile Wirtschaft, die deutsch-französische Aussöhnung sowie die Aufnahme der BRD in die NATO ein. Die Entwicklung eines gemeinsamen Europas in Zusammenarbeit mit den Westmächten hatte gegenüber einer deutsch-deutschen Vereinigung Vorrang. 1963, ein Jahr nach der so genannten SPIEGEL-Affäre, trat er im Alter von 87 Jahren von seinem Amt als Bundeskanzler zurück, behielt jedoch den Vorsitz der Bundes-CDU.