Medienpädagogik

Dimensionen Strukturaler Medienbildung.

  • Autoren: Marotzki, Winfried / Jörissen, Benjamin
  • Erschienen: 2009
  • Quelle: Jörissen, Benjamin/ Marotzki, Winfried (Hg.): Medienbildung – Eine Einführung.
  • Verlag: Verlag Julius Klinkhardt

Abstract

Benjamin Jörissen und Winfried Marotzki legen eine Einführung in das Konzept der strukturalen Medienbildung vor. In ihrem Buch führen sie klassische modernitäts- und bildungstheoretische Überlegungen mit Diskursen der Bild- und Filmtheorie zusammen, wobei sie nie aus dem Auge verlieren, dass Sozialisation heute grundlegend medial erfolgt. Der Textausschnitt ist dem zweiten Kapitel entnommen und beruft sich auf Kants vier berühmte Fragen als grundlegende Orientierungsdimensionen für die Medienbildung: Was kann ich wissen? Was soll ich tun? Was darf ich hoffen? Was ist der Mensch?
Der Text als: pdf (68 KB)

Marotzki, Winfried

Winfried Marotzki promovierte 1983 über das Thema Subjektivität und Negativität als Bildungsproblem an der Universität Hamburg. 1989 folgte im Zuge seiner Habilitation der Entwurf einer strukturalen Bildungstheorie. Seine Forschungsschwerpunkte liegen im Bereich der Lern- und Bildungstheorie auf der Medienbildung.

Jörissen, Benjamin

Dr. Benjamin Jörissen (*1968) studierte Erziehungswissenschaft und Philosophie in Köln, Düsseldorf und Berlin mit den Schwerpunkten Kritische Theorie, Poststrukturalismus, Sozialisationstheorie und Historische Anthropologie. 2005 promovierte er über das Thema "Bild – Medium – Realität. Die Wirklichkeit des Sozialen und die Neuen Medien". Seit 2004 ist er als wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Erziehungswissenschaft der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg tätig.