Video

YouTube als Teil der Jugendkultur – eine kleine Genrekunde.

Abstract

YouTube ist für Jugendliche nicht nur eine Videoplattform, sondern vor allem eine bedeutende Social Community. Die Website hat sich gleichzeitig von anderen Video- und Film-Medien emanzipiert, die Community entwickelt immer neue Bewegtbild-Formate. Daniel Seitz und Eike Rösch geben in ihrem Artikel Überblick über typische Formate, die sich in den vergangenen Jahren entwickelt haben – ohne dabei den Eindruck erwecken zu wollen, man könne alle neuen Phänomene auf YouTube und Co in dieses Raster einordnen. Gleichzeitig werden diese Videoformate unter pädagogischen Gesichtspunkten betrachtet – mit Blick auf ihr Potenzial für die (Re-)Produzierbarkeit in medienpädagogischen Projekten mit Kindern und Jugendlichen.
Der Text als: pdf (94 KB)

Seitz, Daniel

Daniel Seitz ist Kommunikationselektroniker, Heilerziehungspfleger und Computermedienpädagoge. Er hat die Medienagentur „Mediale Pfade” gegründet und arbeitet dort als Medienpädagoge. Seit 2011 ist er zudem im Vorstand der GMK- Gesellschaft für Medienpädagogik und Kommunikationskultur.

Rösch, Eike

Eike Rösch ist Dozent für Medienbildung an der Pädagogischen Hochschule Zürich, wo er an seiner Promotion zum Thema Social Media in der Jugendarbeit arbeitet. Er ist Mitbegründer und Mitherausgeber des Medienpädagogik Praxis-Blog und darüber hinaus für die Bundesprüfstelle für jugendgefährdende Medien (BPjM) als Beisitzer sowie für die Freiwillige Selbstkontrolle (FSK) als Prüfer tätig.