MediaCulture-Online Blog

09.02.2017 | MediaCulture-Online

Safer Internet Day 2017: Auftakt zu den Regionalen Medienkompetenztagen

Wolfgang Kreißig vom Staatsministerium Baden-Württemberg; Bild: Christian Reinhold/LMZ
Landrat Jürgen Bäuerle; Bild: Christian Reinhold/LMZ

„Ich halte die Stärkung von Medienkompetenz angesichts der aktuellen Phänomene wie Hatespeech, Fake News und Social Bots für unabdingbar. Auch im digitalen Zeitalter ist die freie politische Meinungsbildung und damit die offene Gesellschaft Bedrohungen ausgesetzt, denen wir kraftvoll entgegentreten müssen.“ Diese Botschaft des Ministerpräsidenten von Baden-Württemberg, Winfried Kretschmann, stellte Wolfgang Kreißig vom Staatsministerium in den Mittelpunkt seiner Begrüßung der über 200 Gäste beim Safer Internet Day am 7. Februar 2017 im Haus der Wirtschaft in Stuttgart.

 

Das Staatsministerium Baden-Württemberg ist zusammen mit dem Landesmedienzentrum und anderen Träger der Kindermedienland-Initiative des Landes, in deren Rahmen verschiedene medienpädagogische Programme stattfinden. „Wir brauchen innovative Vermittlungsansätze! Denn nur wer heutzutage medienkompetent ist, ist befähigt zu einer vollständigen gesellschaftlichen Teilhabe“, so Wolfgang Kreißig.

 

„Ziel unserer aller Anstrengungen muss es sein, Kinder und Jugendliche so zu stärken, dass sie den Anforderungen und den Herausforderungen in einer Mediengesellschaft selbstbewusst und selbstbestimmt begegnen,“ das forderte Wolfgang Kraft, Direktor des Landesmedienzentrums Baden-Württemberg (LMZ), bei der Auftaktveranstaltung zu den Regionalen Medienkompetenztagen.

 

Wolfgang Kraft bedankte sich gleichzeitig beim Staatsministerium sowie dem Ministerpräsidenten Winfried Kretschmann für die Verlängerung der Initiative Kindermedienland Baden-Württemberg.

 

Jürgen Bäuerle, Landrat des Kreises Rastatt und Vorsitzender des Verwaltungsrats des Landesmedienzentrums betonte: „Digitalisierung ist ein Mega-Thema! Und für uns in den Kreisen und Kommunen ist der Ausbau von Breitband-Internetanschlüssen sowie die technische Ausstattung der Schulen eine große Herausforderung“. 

Direktor Wolfgang Kraft; Bild: Christian Reinhold/LMZ

Die Auftaktveranstaltung zum Safer Internet Day 2017 rückte Entwicklungen des Internets und der Medienbildung aus verschiedenen Blickwinkeln in den Mittelpunkt. Aktuelle Problematiken und relevante Phänomene für die Medienbildung wurden aufgezeigt und Handlungsempfehlungen ausgesprochen.

Im Folgenden erscheinen nach und nach weiterführende Artikel zu den einzelnen Vorträgen.

Am Vormittag gab es zwei Vorträge:

Den Nachmittag der Veranstaltung leitete Markus Gerstmann vom ServiceBureau Jugendinfo Bremen mit seinem Vortrag „YouTube – mehr als ein Hype?“ ein. Es folgten die Praxisforen: 

Weitere Informationen zu den verschiedenen Themenfeldern finden Sie im Bereich Jugendmedienschutz auf der Website des LMZ. 

Außerschulische Pädagogik, Eltern, Jugendmedienschutz, Lehrkräfte, Medienbildung, Tagungsdokumentation

Keine Kommentare
Kommentar hinzufügen

* = Pflichtfeld

*
*
*

CAPTCHA Bild zum Spamschutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*