MediaCulture-Online Blog

02.02.2012 | Henriette Carle

MadPad – Geräusche, Töne, Sprache remixen

MadPad HD

Kosten: 2,39 €

Anbieter: Smule

Sprache: Englisch

Version: 1.1.0

Ausprobiert mit dem iPad2

Spielspaß mit Geräuschen, Sprache oder Musik verspricht MadApp – ein kleines Programm fürs iPad2. Mich hat es gleich animiert, einen Geräusche-Mix mit den Alltagsgeräuschen in unseren Redaktionsräumen zu basteln. Die App eignet sich auch gut für Spielereien mit Wörtern oder Silben und natürlich zum Musik machen, in dem einzelne Töne oder Tonfolgen mit Instrumenten eingespielt und anschließend zusammengemixt werden. Mit der App kommen bereits einige fertige „Sets“ an Musik und Geräuschen, aber die dienen eher als Anregung. Reizvoll wird das Ganze erst, wenn die Töne selbst aufgenommen werden.

So geht’s

Create

  • Ein „Set“ besteht aus 12 kurzen Filmaufnahmen, wobei die Aufnahme mit der Produktion eines Geräusches ausgelöst wird.
Clips aufnehmen

Play

  • Die Lautstärke und die Geschwindigkeit bzw. die Tonhöhe der einzelnen Clips können bearbeitet werden.
  • Mit den fertigen Sets kann dann durch schlichtes Antippen der Clips gespielt werden. Verzerrungseffekte entstehen, in dem man mit zwei Fingern über einen Clip wischt.
  • Während des Spielens kann entweder das ganze Set eingeblendet sein oder es ist nur der Clip sichtbar, der gerade angetippt wird.
  • Mit einem loop-Rekorder können loops, d.h. Spielfolgen, aufgenommen werden, die dann permanent ablaufen.
Einstellen von Lautstärke und Geschwindigkeit

Record

  • Ein Filmchen entsteht, indem einfach der record-Knopf angetippt und gespielt wird. Der Film wird im Bilderordner des iPads gespeichert und kann auch gleich bei YouTube hochgeladen werden.
Aufnehmen

Anderen sein Set zur Verfügung stellen

  • Es gibt auch die Möglichkeit, anderen sein "Set" an Tönen und Geräuschen zur Verfügung zu stellen. Per E-Mail kann ein entsprechender Link verschickt werden. Allerdings braucht der Empfänger ebenfalls die App, sonst kann er nichts damit anfangen.

Fazit

MadPad macht auf jeden Fall Spaß und ermöglicht einen spielerischen Umgang mit Geräuschen, Tönen und Sprache. Damit ist die App sowohl für den Einsatz im Musik- als auch im Deutsch- und Fremdsprachenunterricht gut geeignet. Zudem ist es eine Software, die die Stärken von Tablet-PCs und Touchscreens zu nutzen weiß. Leider gibt es Madpad nur für die Apple-Produkte wie iPad, iPhone oder iPod und (noch?) nicht für Android-basierte Tablets oder Smartphones.

 

Uns hat die App gleich nochmal zu einem kleinen Filmchen inspiriert. Und wir mussten uns richtig zusammenreißen, nicht noch länger damit rumzuspielen, um ein perfekteres Ergebnis hinzukriegen.

Audio, Außerschulische Pädagogik, Erzieherinnen und Erzieher, Lehrkräfte, Musik, Smartphone / Tablet, Software, Studierende

Keine Kommentare
Kommentar hinzufügen

* = Pflichtfeld

*
*
*

CAPTCHA Bild zum Spamschutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*