MediaCulture-Online Blog

10.06.2010 | Anja Lochner

WM 2010: Es muss weh tun!

Spaß gehört verboten und Ordnung muss sein - auch und gerade während einer Weltmeisterschaft; Bild: seven_resist, Lizenz: CC BY-NC-SA

Eine Fußball-Weltmeisterschaft ist ja kein Spaß. Und damit das Ganze auch so richtig weh tut, gibt es auf schauhin.info 11 Goldene WM-Regeln zur medienpädagogisch sinnvoll gestalteten WM-Zeit. Dort findet man nicht nur so wertvolle Tipps wie Zimmeraufräumen vorm Anpfiff und Gesundesachenessen nach dem Anpfiff, sondern auch Bastelanleitungen für Girlanden und Ratschen in den Farben der Lieblingsmannschaft.Wir finden das großartig und setzen mit unseren 11 Diamantenen Regeln für eine gelungene WM 2010 in der Familie noch einen drauf:

 

1. Auch wenn es hoch her geht – beachten Sie auch in spannenden Situationen die Grundregeln der Kommunikation: Ausreden lassen, zuhören, ruhig bleiben. Seien Sie Vorbild!

2. Zeichnen Sie die Spiele auf und schneiden Sie unerwünschte Ausfälle der Spieler wie Fouls, Flüche und Beschimpfungen oder auch Werbeblöcke heraus. Kinder reagieren äußerst sensibel auf Gewaltdarstellungen und Manipulationen jeder Art.

3. Halten Sie feste Fernsehzeiten ein. Schicken Sie Ihr Kind auch bei Spielverlängerungen ins Bett. Zeichnen Sie notfalls das 11-Meter-Schießen auf und schauen Sie diese am nächsten Tag gemeinsam mit Ihrem Kind. Das lässt auch Zeit für ein ausführliches Gespräch.

4. Drucken Sie für alle Familienmitglieder den Text der deutschen Nationalhymne aus und analysieren Sie gemeinsam die einzelnen Strophen. Nutzen Sie die Gelegenheit für einen kleinen Exkurs in die deutsche Geschichte.

5. Bei Schwenks auf den brasilianischen Fanblock diskutieren Sie sexistische Aspekte der südamerikanischen Fankultur.

6. Denken Sie beim Public Viewing mit Kindern an Sonnenschutz und isotonische Getränke (Fruchtsaftschorle oder ungesüßte Tees).

7. Achten Sie darauf, dass Ihrem Kind beim Basteln von Fanartikeln keine Urheberrechtsverletzungen unterlaufen. Das könnte unangenehme juristische Konsequenzen nach sich ziehen.

8. Basteln Sie mit Ihren Kindern gelbe und rote Karten, nutzen Sie diese als Lärmampel.

9. Verweisen Sie aus Gründen der Gleichberechtigung auf die Frauenfußball-WM und die Paralympics.

10. Brisante Spielkombination wie Deutschland – England sollten für Ihre Kinder von vornherein tabu sein.

11. Die Straßenverkehrsordnung gilt auch während der WM. Verzichten Sie auf lautes Hupen in geschlossenen Ortschaften. Vergessen Sie niemals Ihre Vorbildfunktion!

 

Viel Spaß im Rahmen der beschränkten Möglichkeiten und einen verantwortungsbewussten Medienumgang während der WM 2010 wünscht Ihnen Ihre MCO-Redaktion!

Eltern, Jugendmedienschutz, Off Topic

Keine Kommentare
Kommentar hinzufügen

* = Pflichtfeld

*
*
*

CAPTCHA Bild zum Spamschutz
Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
*