Medien – ein Glossar für Eltern

Die wichtigsten Begriffe und Abkürzungen kurz erklärt

Account
Englischer Begriff für Benutzerkonto. Ein Benutzerkonto braucht man zum Beispiel in Sozialen Netzwerken, beim Online-Banking oder zur Anmeldung bei einem E-Mail-Anbieter.

 

AGB
Allgemeine Geschäftsbedingungen: Bestimmen die Bedingungen für einen (Kauf-)Vertrag. Laut Gesetz müssen Anbieter von Waren oder Dienstleistungen deutlich auf die AGB hinweisen.

 

Aktenzeichen XY ungelöst
In der Fernsehsendung Aktenzeichen XY ungelöst informiert das ZDF über ungelöste, schwerwiegende Straftaten und fordert die Zuschauer auf, die Ermittlungen mit Hinweisen und Beobachtungen zu unterstützen.

 

Altersfreigabe
Die Freigabe von Filmen für Kinder und Jugendliche, aber auch die Freigabe von Computerspielen und Musik ist in Deutschland gesetzlich geregelt. Die Freiwillige Selbstkontrolle der Filmwirtschaft (FSK) setzt fest, welche Filme für welches Alter geeignet sind, die Unterhaltungssoftware Selbstkontrolle (USK) prüft und vergibt Alterskennzeichen von digitalen Spielen.

 

App
Englische Kurzform von application: Bezeichnet ein kleines Programm für das Smartphone oder den Tablet-PC. In sog. App-Stores können die verschiedensten Apps heruntergeladen werden. Apps sind teilweise kostenpflichtig und erlauben dem Anbieter zum Teil auf Handy / Smartphone-Daten (z.B. im Adressbuch) zuzugreifen.

 

Banner
Sowohl gedruckt als auch im Internet erscheint Werbung häufig als „Balken“ am Rand einer Seite. Im Internet sind solche Banner immer mit einem Link zum Werbetreibenden hinterlegt.

 
Big Data
Die Vielzahl an Daten, die eine Person im Laufe ihres Lebens beispielsweise über das Internet preisgibt, ist riesig und komplex. Diese unüberschaubare Datenmenge und die Machenschaften, die damit einhergehen, werden als das Phänomen „Big Data“ bezeichnet.

 
Blacklist
Eine Blacklist, auch Negativliste genannt, listet Internetseiten auf, die für Kinder bedenklich sind und entsprechend in Kindersuchmaschinen nicht ausgegeben werden.

Blockieren bei Facebook
Über die Privatsphäre-Einstellungen kann man Personen blockieren. Diese können einem dann keine Nachrichten mehr schreiben und keine Notizen an der Pinnwand hinterlassen.

 

Bluetooth
Bluetooth ist die Standardschnittstelle am Handy beziehungsweise Smartphone und bietet die Möglichkeit der kabel- und kostenlosen Datenübertragung zwischen Geräten über eine kurze Distanz. Die Reichweite kann im Freien bis zu 100 Meter betragen.

 

Browserspiele
Computerspiele, die man direkt im Internetbrowser (siehe Eintrag „Internetbrowser“) online spielen kann.

 

Bully
Eine Person, die andere mobbt.

 

Castingshow
Castingshows werden auch Talent-Shows genannt. In Castingshows präsentieren Bewerber ihr Können oder Aussehen vor der Kamera. Eine Jury beschließt, ob ein Bewerber in die nächste Runde kommt oder nicht. Popstars, Deutschland sucht den Superstar und Germany’s Next Top Model gehören zu den bekanntesten Castingshows in Deutschland. Ziel der Shows ist, potenzielle Sänger oder Models zu ermitteln.

 

Chat
Unter Chat versteht man die elektronische Kommunikation im Internet in Echtzeit. Meist schreiben sich die Chatpartner Textnachrichten oder tauschen Dateien aus.

 

Chronik
Die Chronik, im Englischen auch Timeline genannt, ist die neue Profilansicht auf Facebook. Für jeden Nutzer legt Facebook automatisch eine Chronik an, in der er sowohl Informationen über sich angeben, als auch auf der eigenen Pinnwand Inhalte mit anderen teilen kann. Das Besondere an der Chronik ist, dass die Informationen in ihrer zeitlichen Reihenfolge auf einem Zeitstrang geordnet dargestellt werden.

 

Cloud
Cloud-Dienste stellen Speicherplatz im Internet zur Verfügung. Daten, die man in einer solchen Cloud speichert, stehen einem überall zur Verfügung, wo eine Internet-Verbindung vorhanden ist. Ein sehr beliebter Cloud-Anbieter ist „Dropbox“, es gibt allerdings auch zahlreiche weitere Anbieter, die strengeren Datenschutz-Richtlinien folgen und damit als vertrauenswürdiger einzustufen sind.

Community
Siehe „Soziale Netzwerke“.

 

Creative Commons
Creative Commons (CC) ist eine Non-Profit-Organisation, die sechs verschiedene Lizenzverträge für die Veröffentlichung und Verbreitung digitaler Medieninhalte anbietet. Detaillierte Informationen zu diesem Modell finden Sie auf den Webseiten von Creative Commons.

 

Computerviren, Trojaner und Würmer
Ein Computervirus ist ein kleines Programm, das sich in andere Computerprogramme einschleust, unkontrolliert Schaden anrichtet und Dateien zerstört. Viren können sich beispielsweise über Links oder E-Mail- Anhänge verbreiten. Trojaner sind ebenfalls kleine Computerprogramme, die als nützliche Anwendung getarnt, großen Schaden anrichten können, indem sie zum Beispiel sensible Daten wie Passwörter oder Kreditkartennummern ausspionieren. Sie werden häufig für kriminelle Machenschaften eingesetzt. Außerdem verbreiten sich sogenannte „Würmer“ ebenfalls über Viren in E-Mails und versenden automatisch Spam-Mails an das ganze Adressbuch weiter. Schutz im Vorfeld bieten Antivirenprogramme.

Cyberbullying, E-Mobbing, Cyberschikane
Andere Begriffe für Cybermobbing (siehe „Cybermobbing“).

 

Download
Beim Download werden Dateien aus einem Netzwek wie dem Internet auf den eigenen Computer geladen.

 

Favoritenliste
In der Favoritenliste des Browsers (siehe Eintrag „Internetbrowser“) kann man bevorzugte Webseiten abspeichern und später mit einem Klick öffnen.

 

Filesharing
Ist der englische Begriff für das Teilen von Dateien und bezeichnet die Weitergabe von Musik- oder Filmdateien über spezielle Internetseiten oder Netzwerke. Das Sharing von urheberrechtlich geschützten Werken ist jedoch nicht erlaubt.

Filterprogramme
Filterprogramme (auch Filtersoftware oder Filtersysteme) werden auf dem Computer installiert, um Kinder und Jugendliche vor jugendgefährdenden Inhalten und Werbung zu schützen. Dabei lassen Positivlisten nur Webseiten zu, die in der Positivliste (siehe Kapitel „Filtersysteme und Filtersoftware“) aufgeführt sind, während Negativlisten Webseiten sperren oder filtern.

 

FIM-Studie
Neben der KIM-Studie, die das Mediennutzungsverhalten von Kindern zwischen 6 und 13 Jahren erforscht, und der JIM-Studie, die das Mediennutzungsverhalten von Jugendlichen zwischen 13 und 19 Jahren erforscht, hat der Medienpädagogische Forschungsverbund Südwest 2012 zum ersten Mal die FIM-Studie herausgegeben, die sich mit dem Mediennutzungsverhalten von Familien beschäftigt.

 

Foren
Foren bieten die Möglichkeit, sich zu bestimmten Themen im Internet auszutauschen. Hierbei wird meist ein allgemeines Thema als Forum gewählt, beispielsweise das Thema Computerprogramme. Da es eine Vielzahl von Programmen für den Computer gibt und wiederum viele Unterkategorien, werden in Foren sogenannte Threads (engl. für Fäden) eröffnet, in denen die Unterkategorien diskutiert werden.

 

Freunde-Listen
Facebook-Freunde lassen sich in Listen organisieren. Es empfiehlt sich, diese selbst zu erstellen, da Facebook so genannte „intelligente Listen“ automatisch nach den im Profil ausgefüllten Informationen erstellt. Beispiel: Wenn ich als Nutzer angebe, dass ich die Musterschule Musterstadtbesuche, ordnet Facebook dieser Liste automatisch alle Freunde zu, die ebenfalls angegeben haben, auf dieser Schule zu sein.

 

FSK
Die Freiwillige Selbstkontrolle der Filmwirtschaft (FSK) ist im Rahmen des Jugendschutzes für die Prüfung von Filmen (auch Werbefilmen) und DVDs sowie die Vergabe von Alterskennzeichen zuständig. Weitere Informationen gibt es auf den Webseiten der FSK.

 

Geocaching
Geocaching ist eine Art Schatzsuche im Gelände (von engl. Cache für geheimes Lager) mithilfe von GPS-Empfängern (z.B. Handys). Inzwischen populäre Freizeitaktivität. Geocaches werden weltweit versteckt und gesucht, mehr im Netz unter geocaching.de

 

Geotagging oder Geotag
(von engl. für Verortung), Fotos und Videos werden mit geografischen Koordinaten versehen, um beispielsweise bei der Verknüpfung mit Google Maps den Ort der Aufnahme bestimmen zu können.

 

GPS
Abkürzung für Global Positioning System, satellitengestütztes System zur Positionsbestimmung, bekannt aus Navigationssystemen.

 

Haul-Videos
Haul ist ein englischer Begriff für ‚Ausbeute‘. Videos von Privatpersonen, in denen gezeigt wird, welche Produkte gerade eingekauft wurden, werden als Haul-Videos bezeichnet. Häufig sind dies Videos von jungen Mädchen, die Kosmetik, Accsessoires oder Mode bei YouTube präsentieren.

InApp-Werbung
Häufig wird in Apps geworben, indem beispielsweise Banner (s.o.) oder kurze Video-Sequenzen eingeblendet werden.

 

InApp-Käufe
Apps, die kostenlos zur Verfügung stehen, enthalten häufig Optionen, im Rahmen der Nutzung dieser App etwas zu kaufen. Zum Beispiel kann man in kostenlosen Spielen meist Käufe mit realer Währung tätigen, die den Erfolg des Spiels beschleunigen oder das Spiel in anderer Weise attraktiver machen.

 

Instant Messenger
Instant Messaging ist eine Kommunikationsmethode, bei der sich zwei oder mehr Teilnehmer per Textnachrichten im Internet unterhalten (auch chatten genannt). Die Nachrichten werden sofort übermittelt (Echtzeitchat). Der Austausch von Dateien und Webcam-Übertragungen sind möglich.

 

Internetbrowser
Programme, mit denen man im Internet surfen kann, nennt man Internetbrowser. Diese gibt es zum kostenlosen Download. Zu Internetbrowsern zählen beispielsweise der Internet Explorer von Microsoft, Chrome von Google oder Firefox von Mozilla.

 

Kindersuchmaschinen
Kindersuchmaschinen sind eine für Kinder geeignete Alternative zu Google und anderen Suchmaschinen, da sie keine jugendgefährdenden Inhalte und keine Werbung anzeigen. Sie werden in der Regel von pädagogischgeschulten Redakteuren betreut.

 

LTE
Mobiles Internet wird über verschiedene technische Verfahren angeboten. Derzeit ist LTE der Standard, der die höchstmögliche Surf-Geschwindigkeit mit einem Smartphone oder Tablet ermöglicht, sofern kein Zugriff auf ein WLAN-Netz besteht.

 

Markierungen
Auf Facebook besteht die Möglichkeit, andere Nutzer in Beiträgen oder Videos, auf Fotos oder an Orten zu markieren, so dass ihre Namen erscheinen und ihre Profile mit dem geteilten Inhalt verlinkt werden.

 

Melden
Betreibern von Sozialen Netzwerken werden Regelverstöße oder gefälschte Profile gemeldet, damit diese um die Verstöße bzw. Entfernung der Profile kümmern.

 

mpfs
Der Medienpädagogische Forschungsverbund Südwest (mpfs) erhebt Daten zur Mediennutzung von Kindern und Jugendlichen. Im Forschungsverbund Südwest kooperieren die Landesanstalt für Kommunikation Baden-Württemberg (LfK) und die Landeszentrale für Medien und Kommunikation Rheinland-Pfalz (LMK).

 

Newsletter
Wenn man sich mit seiner E-Mail-Adresse für einen Newsletter anmeldet, bekommt man in regelmäßigen Abständen kurze Nachrichtensammlungen zu einem bestimmten Thema.

 

Nickname
Pseudonym, das User im Internet statt des richtigen Namens verwenden.

 

Persönlichkeitsrecht
Mit dem Oberbegriff „Persönlichkeitsrecht“ werden diejenigen Grundrechte und Gesetze gemeint, die uns vor Übergriffen in unsere Privatsphäre schützen sollen. Ein Beispiel ist das „Recht am eigenen Bild“: Wenn ein Bild veröffentlicht werden soll, auf dem mehrere Personen zu sehen sind, muss jede einzelne dieser Personen damit einverstanden sein.

 

Phishing-Mails
Das Wort Phishing setzt sich aus Password und Fishing zusammen. Übersetzt bedeutet das „nach Passwörtern angeln“. Phishing-Mails tarnen sich beispielsweise als Nachrichten einer Bank oder eines sozialen Netzwerks und fordern den Empfänger auf, persönliche Daten wie PINs oder Passwörter weiterzugeben. Tipp: Niemals auf verdächtige E-Mails antworten und keine Passwörter und PINs weitergeben oder in Eingabefelder eingeben, auch wenn im Mailtext dazu aufgefordert wird.

 

Playlist
Playlist ist englisch und heißt Wiedergabeliste, also eine Liste mit Audio- oder Videodateien, die in einer zuvor festgelegten Reihenfolge abgespielt werden.

 

Posten
Wenn Informationen in Sozialen Netzwerken veröffentlicht werden, nennt man das „posten“. Gepostet werden zum Beispiel Kommentare, Bilder oder Videos, die dann für den jeweils autorisierten Nutzerkreis sichtbar sind.

 

Prepaid-Karte
Die prepaid-Karte wird im Deutschen Guthabenkarte genannt. Auf ihr ist ein im Voraus bezahltes Guthaben für das Handy gespeichert. Sie erleichtert es, die Kontrolle über die Kosten zu behalten, da nur der aufgeladene Betrag vertelefoniert werden kann.

 

Pre-Rolls
Videos, die im Internet zur Verfügung gestellt werden, wird häufig ein kurzer Werbespot vorangestellt. Man muss sich diesen Werbespot (zumindest teilweise) anschauen, um dann das Video sehen zu können, das man aufgerufen hatte. Diese Werbespots heißen in der Fachsprache Pre-Rolls.

 

Privatsphäre-Einstellungen
In sozialen Netzwerken gibt es die so genannten Privatsphäre-Einstellungen. Hier kann der Nutzer bestimmen, wer von den anderen Nutzern des Netzwerks Zugriff auf seine persönlichen Daten hat, Freundes-Listen verwalten und vieles mehr.

 

Pro-Ana
Pro-Ana (Anorexia nervosa = Magersucht) ist eine Bewegung von Magersüchtigen im Internet. Auf Pro-Ana Webseiten wird der Brief von und an Ana als zentrales Manifest für diese Bewegung gesehen. Auf den Webseiten wird die Magersucht verherrlicht und als Schönheitsideal dargestellt. Auszüge aus dem Brief und weitere Informationen gibt es beispielsweise im Infoflyer Wer ist Ana? Verherrlichung von Esstörungen im Internet.

 

Profil
Für jeden Nutzer eines sozialen Netzwerks wird automatisch ein Profil erstellt, auf dem er Informationen über sich preisgeben und Inhalte mit anderen teilen kann. Profile dienen der Selbstdarstellung in einem Netzwerk und sind vergleichbar mit einer digitalen Identität.

 

Pro-Mia
Pro-Mia (Bulimia Nervosa = Ess-Brechsucht) bezeichnet den Zusammenschluss von Personen im Internet, die an der psychischen Störung von Ess-Brechsucht erkrankt sind und sich selbst als Mias bezeichnen. Auf Pro-Mia-Seiten finden sich zum Beispiel sog. thinspirations (Fotos von untergewichtigen Stars, Top-Models etc.), Tipps und Tricks („Kotzanleitungen“, wie man die Magersucht vor Ärzten und Eltern verheimlicht etc.), Gesetze und Gebote (strikte Anweisungen zum Ess- und Sozialverhalten) sowie Foren für die Kommunikation untereinander.

 

Product Placement/Produktplatzierungen
Gelegentlich wird in Fernsehsendungen der Hinweis „Unterstützt durch Produktplatzierungen“ eingeblendet. Dies bedeutet, dass in der Sendung Produkte eines bestimmten Herstellers zu sehen sind, die nicht zufällig gewählt wurden. Diese Form der Werbung gibt es auch in anderen Kontexten, wie z.B. Videos im Internet.

 

Realityshow
Realityshows geben vor, die Wirklichkeit abzubilden. Meistens werden in den Shows jedoch gesellschaftliche Themen übertrieben emotional und einseitig dargestellt.

 

SAR-Strahlung
Das Kürzel SAR steht für Spezifische Absorptionsrate. Die Maßeinheit SAR gibt an, wie viel Strahlung in Form von elektromagnetischen Feldern ein Handy an die Umwelt abgibt. Tipp: Handys nachts ausschalten und bei Dauertelefonaten ein Headset benutzen. Mehr Informationen dazu gibt es auf der Seite des Bundesamtes für Strahlenschutz.

 

Screenshot
Ein Screenshot ist eine von dem, was auf dem Bildschirm eines Computers zu sehen ist. Bei einem Windows-PC drücken Sie dazu dieDruck-/ Print-Taste. Öffnen Sie Word oder in ein Bildbearbeitungsprogramm, und drücken Sie die Tastenkombination Strg + V, um die Kopie in das Programm einfügen zu können.

 

Sexting
Das Veröffentlichen von Bildern, die eine Person in erotischer Pose oder leicht bekleidet zeigen, wird Sexting genannt. Meist geschieht dies im Rahmen von Liebesbeziehungen und kann dann fatal werden, wenn solche Bilder in falsche Hände weitergegeben werden.

 

Sharehoster
Bezeichnung für Internetdienstanbieter, die Speicherplatz für große Dateien anbieten, welche man (oft ohne Anmeldung) online speichern und zum Download bereitstellen kann.

 

Sitcom
Sitcoms sind Unterhaltungsserien aus dem anglo-amerikanischen Raum. Das Wort Sitcom ist eine Abkürzung für „situation comedy“, was übersetzt soviel heißt wie Situationskomödie.

 

Smartphone
Ein Smartphone ist eher ein kleiner, transportabler Computer als ein Telefon. Zusätzliche Programme (siehe Eintrag „Apps“) ermöglichen eine individuelle Aufrüstung vorinstallierter Programme.

 

Soziale Medien, Social Media
Sammelbegriff für digitale Medien und Technologien, die den Nutzern Vernetzung, Kommunikation und Austausch von Inhalten ermöglichen.

 

Soziale Netzwerke
In einem Sozialen Netzwerk wie Facebook vernetzen sich weltweit Menschen online, tauschen sich über Hobbys und Interessen aus, teilen Informationen und Inhalte oder spielen miteinander.

 

Spam
Spams sind unverlangt zugesandte E-Mails (oft Werbung). Manche werben für illegale Angebote, oder es sind Phishing-Mails, die zur Eingabe persönlicher Daten auffordern. Verschickt werden auch Viren und Trojaner, die Rechner lahmlegen und ausspionieren.

 

Statusmeldungen
Mit Statusmeldungen werden in Sozialen Netzwerken Nachrichten, Bilder, Links oder Videos im eigenen Profil veröffentlicht, die wiederrum von anderen Nutzern kommentiert werden können.

 

Streaming
Streaming kommt aus dem Englischen und meint die Wiedergabe und den gleichzeitigen Empfang von Audio- oder Filmdateien.

 

Taschengeldparagraf
Umgangssprachliche Bezeichnung für § 110 des Bürgerlichen Gesetzbuchs (BGB), in dem die Geschäftsfähigkeit von Kindern und Jugendlichen geregelt ist.

 

Trägermedien
Medien, auf denen Informationen gespeichert sind wie CDs, DVDs, Videokassetten.

 

Trojaner
Siehe „Computerviren“.

 

Unmoderierte Chats und Foren
In unmoderierten Chats oder Foren ist kein Moderator dafür verantwortlich, die Inhalte zu überprüfen und beispielsweise ungeeignete Inhalte zu entfernen oder entsprechende Nutzer zu sperren.

 

Updates
Jede Software benötigt ein regelmäßiges Update, damit sie auf dem neuesten Stand gehalten werden kann. In der Regel wird automatisch bei der Verbindung mit dem Internet überprüft, ob Updates zur Verfügung stehen.

 

Urheberrecht
Jedes Foto/Bild, sehr viele Texte und viele andere sogenannte Werke unterliegen dem Urheberrecht. Dies meint, dass diejenige Person, die das Werk erschaffen hat, auch entscheiden darf, was damit geschieht. Daher ist es in der Regel verboten, Bilder und andere Werke für eigene Zwecke zu nutzen, sofern der Schöpfer nicht um Erlaubnis gebeten wurde.

 

USK
In Deutschland ist die Unterhaltungssoftware Selbstkontrolle (USK) im Rahmen des Jugendschutzes für die Prüfung von digitalen Spielen und die Vergabe von Alterskennzeichen zuständig. Weitere Informationen finden Sie auf den Webseiten der USK.

 

Webmail
Neben der Option, E-Mail-Programme zu nutzen, können E-Mails auch über Webmail-Seiten verwaltet werden. Hier loggt man sich direkt im Internetbrowser bei einem E-Mail-Anbieter (GMX, Web.de, Google, etc.) mit seinen Daten ein und kann ohne ein spezielles Programm E-Mails schreiben und abrufen.

 

Web 2.0
Dieser Begriff kam 2003 auf und bezeichnet die Möglichkeit, dass man nicht nur Inhalte aus dem Internet nutzen, sondern selbst aktiv produzieren und einstellen kann. So kann man beispielsweise in sozialen Netzwerken eine eigene Profilseite erstellen, Videos hochladen oder Fragen und Themen in Foren platzieren.

 

WhatsApp
Für viele haben WhatsApp-Nachrichten SMS-Nachrichten ersetzt, da über WhatsApp Nachrichten kostenlos verschickt werden können, wenn man über eine Flatrate oder eine WLAN-Verbindung verfügt. WhatsApp verlangt eine Jahresgebühr, die aber erst ab dem zweiten Jahr fällig wird und derzeit um die 89 Cent beträgt. Den Nachrichten können Video- oder auch Audiodateien angehängt werden. Zudem ist es über WhatsApp möglich, in Gruppen zu kommunizieren. Die App wird von Datenschützern kritisiert, da sie u.a. auf dem Smartphone gespeicherte Kontakte ausliest. Zudem gilt die Verschlüsselung der Datenübertragung als unsicher; WhatsApp sollte daher nicht in öffentlichen WLANs genutzt werden.

 

Whitelist
Eine Whitelist, auch Positivliste genannt, listet Internetseiten auf, die für Kinder unbedenklich sind.

 

WLAN-Spot / Hot Spot
Drahtlose Internetzugänge im öffentlichen Raum, Cafés oder Hotels, die gegen Gebühr oder kostenfrei zugänglich sind.

 

Würmer
Siehe „Computerviren“.

 

 

Diese Seite ist Teil der vom Landesmedienzentrum Baden-Württemberg (LMZ) herausgegebenen Broschüre Medien – aber sicher. Ein Ratgeber für Eltern.