Bestände

Die wichtigsten Bildbestände, die Sie auch nach Absprache vor Ort in Stuttgart einsehen können, hier im Überblick.

Hauseigene Fotobestände

Hauseigene Fotoaufnahmen (1927 bis heute)

Professionelle Arbeiten unserer Haus-Fotograf(inn)en.

Umfang: Zehntausende von Aufnahmen, von Kleinbild bis 13x18, Negativ, Dia und digital, fortlaufend ergänzt in Profiqualität; derzeit wird eine Hasselblad mit digitalem Rückteil (39 Megapixel) genutzt.

Themen: Ortsansichten in sehr großer Auswahl, Luftaufnahmen, Land und Leute, Ereignisse.

Bedeutung: Ergiebige Quelle zur baden-württembergischen Kultur, Geografie und jüngeren Geschichte.

 

Liste unserer Haus-Fotograf(inn)en:

Fotoarchiv Hein 1900 - 1920

Copyright LMZ (LMZ960526)

Aufnahmen von einem nicht näher bekannten württembergischen Fotografen.

Umfang: ca. 1.200 Glasplatten im Format 13 x 18, entstanden zwischen 1900 und 1920

Themen: Ortsbilder, Kunstgeschichte; vorwiegend aus Württemberg  

Bedeutung: Wichtige Dokumentation württembergischer Orte, da oft auch Menschen (und Tiere) zu sehen sind. Der noch sehr starke ländliche Charakter von - heute urbanisierten - Gemeinden macht den speziellen Reiz dieser Sammlung aus. Die Qualität der Aufnahmen, insbesondere der kunstgeschichtlichen, ist hervorragend.

Bildauswahl Archiv Hein

Fotoarchiv Otto Feucht 1908 - 1931

Copyright LMZ (LMZ411126)

Aufnahmen von Forstmeister Otto Feucht (*1879 - †1971)   

Umfang: ca. 2.200 Glasplatten im Format 10 x 15 cm, entstanden von der Jahrhundertwende bis in die 1930er Jahre  

Themen: vorwiegend Waldwirtschaft und Vegetation, vereinzelt auch Landschaften, Ortsbilder vorwiegend aus dem württembergischen Raum  

Bedeutung: Feucht war ein Pionier der Pflanzenfotografie im Freiland mit noch sehr einfachen technischen Hilfsmitteln. Der Nestor des Naturschutzes in Württemberg war in Vegetationskunde und Landschaftspflege richtungsweisend.

Bildauswahl Otto Feucht

Fotoarchiv Dr. Hans Schwenkel 1908 - 1953

Copyright LMZ (LMZ910007)

Aufnahmen Prof. Dr. Hans Schwenkel (*1886 - †1957), des ehem. Leiters der Stuttgarter Landesstelle für Naturschutz und Landschaftspflege.

Umfang: ca. 15.000 Bilder diverser Formate und Trägermaterialien von 1908 bis 1953.

Themen: Topografie (vor allem Württembergs), Flora und Fauna, bäuerliches Leben.

Bedeutung: Schwenkel war ein amtlicher Naturschützer und Landschaftspfleger. Das Bildmaterial ist von historischem Wert. Der Bestand wurde seinerzeit sachkundig erschlossen.

Bildauswahl Dr. Hans Schwenkel

Fotoarchiv Schwenkel und  siehe auch Wikipedia

Fotoarchiv Wolf Strache 1930 - 1969

Copyright LMZ (LMZ000548)

Aufnahmen des Bildjournalisten Wolf Strache (*1910 - †2001). Herausgeber von "Das deutsche Lichtbild", Träger des DGPh-Kulturpreises 1979.

Umfang: ca. 100.000 s/w-Kleinbildnegative, entstanden von den frühen 1930ern bis Ende der 1960er Jahre.

Themen: Ortsbilder, Menschen, Wirtschaft, Dokumentation, Natur, Ausland, Architektur, Landschaften, Kunst usw.

Bedeutung: Kompletter Negativ-Nachlass mit fotokünstlerisch ambitionierten Arbeiten. Enthalten ist Stuttgart ebenso wie Japan. Auch dabei bekannte Klassiker wie die "Frau mit Kinderwagen und Gasmaske" (1943).

Bildauswahl Archiv Strache

Mehr über das Archiv Wolf Strache

Fotoarchiv Albrecht Brugger 1954 - 2002

Copyright LMZ (LMZ848028)

Aufnahme vom Luftbildfotografen Albrecht Brugger (*1925).
Umfang: ca. 70.000 großformatige Negative (7x10) und Originalabzüge in color und s/w, entstanden von den 1950er Jahren bis zur Gegenwart.
Themen: Weiträumige und sehr detaillierte Luftbilder, vorwiegend von Baden-Württemberg und anderen Landschaften in Deutschland.
Bedeutung: 4 ½ Jahrzehnte professionelle Luftbilddokumentation unseres Landes. Zeigt den Wandel der Kulturlandschaft mit allen Merkmalen von Zersiedelung, Strukturwandel und ökologischen Neuansätzen.
Bildauswahl Archiv Brugger

Fotoarchiv Klaus Paysan 1959 - 2000

Copyright LMZ (LMZ500041)

Aufnahmen des Tier- und Landschaftsfotografen
Klaus Paysan (*1930 - †2011 ).

Umfang: ca. 50.000 Dias.
Themen: Tier- und Pflanzenbilder aus aller Welt mit exakter wissenschaftlicher Beschreibung.
Bedeutung:
Einschlägige Quelle für Publikationen und Schulunterricht zu botanischen und zoologischen Fragen.
Bildauswahl Klaus Paysan

 Siehe auch Wikipedia

Fotoarchiv Rudolf René Gebhardt (*1942)

© Rudolf René Gebhardt/LMZ-BW

Aufnahmen des Fotografen Rudolf René Gebhardt (*1942), DGPh

Umfang: ca. 30.000 s/w Negative und Farbdias.
Themen: Stuttgarter Ballett, Europa, Nordafrika (speziell Ägypten), Naher Osten und Asien.
Bedeutung: Kompletter Negativ-Nachlass, großformatige Fotoprints mit fotokünstlerischem Schwerpunkt sowie Zeitdokumente über Architektur, Menschen und das tägliche Leben. Weitere Schwerpunkte sind Dokumentationen über prähistorische Felsbildkunst in der libyschen Wüste Ägyptens (Western Desert) 

 

Rudolf René Gebhardt (Fotograf DGPh), geboren 1942 in Ravensburg. Nach seinem Studium in Berlin (Grafik-Design und Fotografie) begann er seine selbstständige Tätigkeit in Stuttgart. In einer seiner ersten fotokünstlerischen Reportagen dokumentierte er 3 Jahre lang erfolgreich die Arbeit des Stuttgarter Balletts. Aus dieser Schaffenszeit, ausschließlich im Ballettsaal,  entstand das Buch „Ballett exercises“.

Ab 1971/72 zahlreiche Fotoreportagen in Europa, Nordafrika, im Nahen Osten sowie in Asien. Ägypten und Kreta sind nun Hauptarbeitsgebiete. 1983 wurde er durch das Buch „Drei Monate in der libyschen Wüste, Cassel 1875 / von Gerhard Rohlfs (Afrikaforscher)" inspiriert, um sich auf die Spuren des Fotografen Philipp Remelé zu begeben. Ab diesem Zeitpunkt lag sein fotografischer Fokus in Ägypten. Von 1980 bis 1995 entstanden zahlreiche Ausstellungen in den Galerien des Goethe-Instituts Cairo und Alexandria. Sein Betätigungsfeld lag darin, Wüsten- und Oasenregionen in der Western Desert, Libysche Wüste, zu dokumentieren und fotokünstlerisch umzusetzen. 1991 große Fotokunstausstellung im Centre Pompidou, Paris. In den genannten Wüstenregionen unternahm er zahlreiche Alleinexpeditionen. 1994 entdeckte er dabei prähistorische Siedlungsplätze, worauf das Heinrich-Barth-Institut in Köln 1995/1996 eine größere Survey-Ausgrabungskampagne in dieser Region startete. 1995 begleitete der Fotograf das Grabungsteam und erstellte u.a. fotowissenschaftliche Aufnahmen bei diesen Ausgrabungen. 

 

Fotokunstausstellungen, TV-Beiträge, Buch- und Zeitschriften-Publikationen im In- und Ausland sowie die Mitwirkung in der Städtepartnerschaft Stuttgart-Kairo und der Länderpartnerschaft Baden-Württemberg - Ägypten runden sein Schaffenswerk ab. 2010 wurde die gesamte fotografische Sammlung durch die Stiftung Kulturgut BW gefördert.

Die Aufbereitung und Erschließung wird vom Fotoarchiv des LMZ BW in enger Zusammenarbeit mit dem Fotografen bewerkstelligt.

Das komplette Archiv von Rudolf René Gebhardt ist zur Zeit im Aufbau und wird 2015 zugängig sein. Seine Bildauswahl wird momentan für unsere Fotodatenbank aufbereitet. 

Fotoarchiv Manfred Storck 1980 bis heute

Aufnahmen Manfred Storck, geboren in Darmstadt, ist Dipl.-Ing. und Architekt. Seit den 60er Jahren erstellt er Architekturaufnahmen und Luftbilder sowie Bildreportagen aus vielen Ländern der Erde.

Umfang: ca. 150.000 Aufnahmen, davon bislang 2000 digital verfügbar, Weitere folgen.
Themen: Land und Leute international, Luftbilder aus dem Großraum Stuttgart.
Bedeutung: Aktueller Bestand mit Akzent auf Architektur und Weltkulturen.
Bildauswahl Archiv Manfred Storck

 

Für alle heruntergeladenen Luftbilder des Bildautoren Manfred Storck gelten gesonderte Nutzungshonorare die beim Bildautor zu erfragen sind:
Dipl.Ing. Manfred Storck,Luftaufnahmen, Kissinger Strasse 60, 70372 Stuttgart.
Tel. 0711 569335  oder storck.manfred@t-online.de

Bestand Landtag von Baden-Württemberg 1880 bis heute

Copyright LMZ (LMZ000117)

Sammlungsgut, fortlaufend ergänzt.  

Umfang: ca. 80.000 Motive, entstanden vom 19. Jahrhundert bis zur Gegenwart.
Themen: Geschichte der Landtage von Baden-Württemberg und der Vorkriegs-Landtage; Schwerpunkt ist das politische Geschehen seit 1945: Beginn des parlamentarischen Lebens nach dem Krieg, Besatzungszonen und Bildung des Bundeslandes Baden-Württemberg aus Württemberg-Baden, Württemberg-Hohenzollern und Baden (Südbaden); Porträts der Abgeordneten von der Jahrhundertwende bis zur aktuellen Legislaturperiode 
Bedeutung: Erstrangige Quelle zur baden-württembergischen Landesgeschichte.

Bildauswahl Landtag Baden-Württemberg

IFA-Fotothek 1970 bis heute

Bestand des Instituts für Auslandsbeziehungen
(IFA), Stuttgart.

Umfang: ca. 125 000 KB-Dias, entstanden von 1970-heute.

Themen: Alltagssituationen, Architektur, Brauchtum, Geografie, Industrie, Landwirtschaft, Religion, Volkskunde usw. aus über 200 Ländern der Welt.

Bedeutung: Unerschöpflicher Fundus z.B. für den Geografieunterricht.

Bildauswahl IFA - Fotothek

Bestand der Staatlichen Schlösser und Gärten Baden-Württemberg 1980 bis 2013

Copyright LMZ (LMZ302027)

Aufgenommen zumeist von FotografInnen des LMZ für die Öffentlichkeitsarbeit der Staatlichen Schlösser und Gärten Baden-Württemberg.

Umfang: ca. 10.000 Mittelformat-Dias und größer, von ca. 1980 bis heute.

Themen: Schlösser, Gärten, Klöster, Kunstgut.

Bedeutung: Maßstab setzende Objekt- und Architekturfotografie, herausragendes Material für den Kunstunterricht.

Bildauswahl Staatliche Schlösser und Gärten Baden-Württemberg

Bildnissammlung des Vereins für Familienkunde in Württemberg

Copyright LMZ (LMZ051980)

Ernst Surkamp war Fotograf beim Verein für württembergische Familienkunde.

Umfang: ca. 5000 Negative im Kleinbildformat sowie großformatige Glasplatten von 9 x 12 bis 13 x 18; Repros von Vorlagen vom Mittelalter bis ins 20. Jahrhundert, entstanden etwa 1927 - 1944.

Themen: Porträtaufnahmen württembergischer Familien. 

Bedeutung: Einzigartige Sammlung von Porträts bekannter und unbekannter Persönlichkeiten. Vorlagen sind Kupferstiche, Schattenrisse, Holzschnitte, Gemälde, Zeichnungen, Lithographien, Epitaphe, Wappenbriefe, Urkunden u.a. Eine unschätzbare Quelle für Familienforscher.

Bildauswahl Sammlung Surkamp

Bildnissammlung

Reprofotos aus eigener Herstellung

Umfang: ca. 4000 Aufnahmen  

Themen: Bildnisse Tübinger Professoren aus der Gemäldegalerie der Universität Tübingen; aller württembergischen Herrscher und weiterer Persönlichkeiten mit Schwerpunkt Württemberg, aber auch Baden

Bedeutung: Fundgrube landesgeschichtlich relevanter Bildnisse

Bildauswahl der Porträtsammlung

Grafische Sammlung - Mittelalter bis ins 20. Jahrhundert

Reprofotos aus eigener Herstellung.

Umfang: ca. 7000 Motive.

Themen: Alte Ansichten von württembergischen Gemeinden und Städten. Geordnet nach Schefold, Alte Ansichten aus Württemberg. Holzschnitte, Kupferstiche, Stahlstiche, Lithographien, Gemälde, Zeichnungen etc. vom Mittelalter bis ins 20. Jahrhundert.  

Bedeutung: Zum wertvollsten Bestand gehört die Kiesersche Forstkarte von 1680 - 1686. Der Obrist Kieser führte die erste systematische, exakte Landesvermessung des damaligen Herzogtums Württemberg durch. Sichtbar wird die Kulturlandschaft nach dem Ende des 30-jährigen Krieges mit sämtlichen Details wie z.B. Galgen, Mühlen, Wege, Bäche, Höfe, Ruinen usw. Weinberge, Felder, Wälder, Orte und Städte sind anschaulich verzeichnet. Der weitere Bestand an Topografie ist flächendeckend und bietet einschlägiges Material.

Bildauswahl Grafische Sammlung

Weitere Fotobestände - derzeit noch in der Aufarbeitung

Ihr Ansprechpartner rund um das Thema Bilddokumentation

Cornelia Semper-Serafin

Telefon 0711 2850-722

foto@lmz-bw.de

Nach oben