Computerspiele

Pädagogische Konzepte im Kontext männlicher Videospieler.

  • Autoren: Neundorf, Gerrit / Geisler, Martin
  • Erschienen: 2011
  • Quelle: Lauffer, Jürgen / Röllecke, Renate (Hrsg.): Dieter Baacke Preis Handbuch 6. Gender und Medien. Schwerpunkt: Medienarbeit mit Jungen. Beiträge aus Forschung und Praxis. Prämierte Medienprojekte.
  • Verlag: kopaed verlagsgmbh

Abstract

Jungen streben in Computerspielen oft nach Dingen, die ihnen auch im realen Leben wichtig sind. Im Spiel fordern sie Geist und Verstand heraus und befriedigen ihren Wunsch nach Anerkennung der von ihnen erbrachten Leistungen. Dort wird oft die klassische Männerrolle, beispielsweise die des tapferen Helden, gelebt, die es so in unserer Gesellschaft nicht mehr gibt. Im Computerspiel erworbene Fähigkeiten lassen sich auch in der realen Welt anwenden. Der Autor beschreibt in diesem Beitrag zwei pädagogische Projekte, die das umgesetzt haben. In einem der Projekte spielten Jungen und junge Männer zunächst ein „Jump'n'Run“-Spiel am Computer, um gleich im Anschluss dieselbe Tätigkeit wie im Spiel mit dem eigenen Körper auszuüben. Ziel dieses Projekts ist es, ein Bewusstsein für die Selbst- und Fremdwahrnehmung der Jugendlichen zu schaffen, auf dessen Grundlage weitere Aufgabenstellungen angeschlossen werden können.
Der Text als: pdf (266 KB)

Neundorf, Gerrit

Gerrit Neundorf ist studierter Sozialpädagoge. Er war mehrere Jahre lang als Medienpädagoge beim Landesfilmdienst Thüringen e.V. angestellt und betreute dort landesweite Projekte. Seit 2007 ist er einer der Leiter des Instituts für Computerspiel Spawnpoint. Für das Land Thüringen ist er seit 2011 als Jugendschutzsachverständiger bei der Unterhaltungssoftware Selbstkontrolle (USK) tätig.

Geisler, Martin

Prof. Dr. Martin Geisler (* 1977) ist Absolvent der Walter-Gropius-Schule für Kunst und Gestaltung und studierte Sozialpädagogik. Er war als freiberuflicher Medienpädagoge und Bildberichterstatter tätig und ist zudem als Kunstfotograf, im Schauspiel und in der Lyrik aktiv. Nach seiner Promotion mit dem Titel «Mythos Clans – Dimensionen und Strukturen von Computerspielgemeinschaften», war er als Referent und Dozent für Medienpädagogik und eLearning an der Fachhochschule Erfurt tätig. Ab 2007 leitete er das Institut für Computerspiel Spawnpoint. Seit Oktober 2011 ist er Professor für Kultur und Medien an der EAH Jena.